Finanzen

Diese beiden Termine sollten Sie am Donnerstag beachten

Lesezeit: 1 min
07.08.2019 16:34
Diese beiden Termine sollten Sie am Donnerstag beachten.
Diese beiden Termine sollten Sie am Donnerstag beachten
Ein Bündel Dollarnoten und die amerikanische Flagge. (Foto: dpa)

14:30 Uhr: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA

Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung werden vom Arbeitsministerium veröffentlicht. Allgemein gilt, dass sinkende Zahlen den Außenwert des US-Dollars erhöhen, wohingegen steigende Zahlen auf eine Schwäche der Konjunktur verweisen und den Außenwert des Dollar negativ beeinflussen.

 

10:00 Uhr: Veröffentlichung des Wirtschaftsbulletin der EZB

Die Europäische Zentralbank veröffentlicht das Wirtschaftsbulletin, welches die Monatsberichte ablöst und die Einschätzung der EZB hinsichtlich der Konjunktur in der Eurozone wiederspiegelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft 3 Tage Öl-Preisdeckel gegen Russland - Was hat er bisher bewirkt?

Der gefürchtete Ölpreis-Anstieg ist bisher ausgeblieben. Doch der Preisdeckel auf russisches Öl sorgt für Verwirrung und die Antwort...

DWN
Finanzen
Finanzen China meldet starke Aufstockung seiner Goldreserven

China treibt die Trennung vom Dollar weiter voran. Nach mehr als drei Jahren hat das Land nun erstmals wieder einen starken Anstieg seiner...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierung will intelligente Stromzähler verpflichtend machen

Wirtschaftsminister Habeck treibt den verpflichtenden Einsatz der Smart Meter voran. Diese intelligenten Stromzähler sollen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland setzt wieder massiv auf Kohle-Strom

Deutschland ist bei Stromerzeugung im großen Stil zur Kohle zurückgekehrt. Auch Gas wird stärker genutzt als zuvor. Dies ist die...

DWN
Politik
Politik Saudi-Arabien: Verträge mit China über 30 Milliarden Dollar erwartet

Chinas Präsident Xi Jinping ist zu einem Besuch in Saudi-Arabien eingetroffen. Dort sollen Geschäfte im Wert von 30 Milliarden Dollar...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hilfen: Europa zahlt mehr als die USA

Der Wirtschaftskrieg gegen Russland trifft vor allem die Europäer. Aber auch im Hinblick auf die Finanzhilfen an die Ukraine hat Europa...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zuckerberg will WhatsApp nach chinesischem Vorbild WeChat umbauen

Der Social-Media-Riese Meta steht unter massiven Druck. Jetzt will es das lange ungenutzte finanzielle Potenzial von WhatsApp ausschöpfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China beendet Null-Covid-Politik - Kann man nun aufatmen?

China lockert landesweit die Covid-Beschränkungen. Die Menschen erhalten mehr Freiheiten und Verantwortung. Sie sollen lernen, mit dem...