Bericht: US-Regierung soll Geheimgespräche mit Venezuela führen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
21.08.2019 14:53
Einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zufolge sollen zwischen den USA und Venezuela Geheimgespräche stattfinden.
Bericht: US-Regierung soll Geheimgespräche mit Venezuela führen
Bei einer Kundgebung des Interimspräsidenten von Venezuela, Juan Guaido, präsentieren seine Anhänger die Flagge der USA. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die USA sollen nach Angaben der Nachrichtenagentur AP Geheimgespräche mit dem Vorsitzenden der venezolanischen Sozialistischen Partei, Diosdado Cabello, führen. Diosdado ist nach dem venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro der zweitmächtigste Mann im Land.

Ein Sprecher der US-Regierung teilte AP unter der Bedingung der Anonymität mit, dass der innere Kreis um Maduro darum bemüht sei, Garantien von den USA zu erhalten, um straffrei davon zu kommen, falls es zu einer Amtsenthebung von Maduro kommt. Nach Angaben des US-Beamten haben sich US-Vertreter mit Cabello im vergangenen Monat in Caracas getroffen. Ein zweites Treffen sei in Planung. 

Unklar bleibt, ob der US-Beamte mit seinen Aussagen Zwietracht innerhalb der venezolanischen Regierung säen will. Es bleibt auch unklar, ob sich Cabello nicht im Auftrag von Maduro mit den US-Vertretern getroffen hat. Ein Mitarbeiter von Cabello sagte AP, dass sich Cabello ausschließlich im Auftrag von Maduro mit US-Vertretern treffen würde, wenn derartige Gespräche zu einer Lockerung der US-Sanktionen gegen Venezuela führen würden.

Anfang des Monats unterzeichnete US-Präsident Donald Trump einen Erlass, mit dem alle Vermögenswerte der venezolanischen Regierung in den USA eingefroren wurden. Dem spanischsprachigen Dienst von CNN zufolge soll Cabello selbst bestritten haben, Geheimgespräche mit US-Vertretern zu führen. 

Die USA verhängten Anfang 2019 umfassende Sanktionen gegen die venezolanische Ölindustrie. Seitdem ist die Ölproduktion drastisch gesunken, ohne dass Rohöl in die Raffinerien am US-Golf gelangen konnte. Zuvor war der US-Golf der größte Markt für venezolanisches Öl. 

Nach Angaben der Opec ging die Rohölproduktion Venezuelas im Juli 2019 im Vergleich zum Vormonat um 32.000 Barrel pro Tag auf 742.000 Barrel pro Tag zurück. Im Jahr 2017 belief sich die Rohölproduktion noch auf 1,911 Millionen Barrel pro Tag.

Venezuela verfügt über die größten bewiesenen Rohölreserven der Welt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Politik
Politik Russen und Saudis: Spannungen zwischen USA und Iran würden zur Erholung der Ölpreise führen

Eine Erholung der Ölpreise ist möglich, wenn die Spannungen zwischen den USA und dem Iran zunehmen. Daran müssten vor allem Russland und...

DWN
Deutschland
Deutschland Zinssatz von drei Prozent für Mittelstands-Kredite mit 100 Prozent Staatshaftung

Mittelständler sollen trotz Corona-Krise bei den neuen Hilfskrediten der Regierung einen Zinssatz von drei Prozent pro Jahr zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Eines der besten Quartale seit der Finanzkrise 2008 bei Grundstücks-Auktionen

Das Augsburger Investmenthaus GBC AG hat angesichts der Frühjahrsauktionen 2020 ein Interview Michael Plettner, Vorstandsvorsitzender der...

DWN
Politik
Politik Bisher 40 Rücktritte und Entlassungen unter US-Präsident Trump

Innerhalb von nur drei Jahren haben 40 hochrangige Personen der US-Regierung ihren Rücktritt erklärt oder wurden entlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Politik
Politik Kommentar: Kremlchef Putin und die Corona-Krise

In der Corona-Krise zeigt sich Kremlchef Putin als Helfer fürs Ausland. In Russland delegiert er den Kampf an andere. Der sonst so...

DWN
Finanzen
Finanzen Wechselkursschwankungen bedrohen deutsche Mittelständler

Unvorhersehbare Wechselkursschwankungen sind für kleine Unternehmen in Deutschland eine massive Belastung und können im Extremfall sogar...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson will Großbritannien aus dem Krankenhaus regieren

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Doch er will die...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Politik
Politik Schutzmasken-Affäre: Berlins Innensenator bezichtigt US-Botschaft der Lüge

Berlins Innensenator Andreas Geisel meint, die US-Regierung hätte eine bestellte Lieferung von 200.000 Schutzmasken in die USA umgeleitet....

celtra_fin_Interscroller