Politik

Italien: Regierung schuldet Firmen Milliarden und will erst zum Jahresende zahlen

Lesezeit: 1 min
23.05.2012 23:32
Liquiditätsmanagement à la Monti: Staatliche Einrichtungen in Italien schulden der Privatwirtschaft 70 Milliarden Euro. Nun kündigt die Regierung gönnerhaft an: Bis Jahresende wird ein Teil gezahlt. Das Ganze läuft dann unter der Rubrik Wachstumsförderung.
Italien: Regierung schuldet Firmen Milliarden und will erst zum Jahresende zahlen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach langwierigen und komlizierten Verhandlungen mit Unternehmen und Banken teilte der italienische Ministerpräsident Mario Monti am Dienstag mit, dass die italienische Regierung noch in diesem Jahr zwischen 20 und 30 Milliarden Euro nutzen werde, um überfällige Rechnungen zu begleichen. Zahlungen für Dienstleistungen und Güter an staatliche Einrichtungen, auf die italienische Unternehmen schon seit langer Zeit warten. Analysten sagen, dass die öffentlichen Zahlungen in Italien routinemäßig erst nach zwei bis drei Jahren getätigt werden. Was das für die Unternehmen bedeutet, kann sich jeder ausrechnen. Es ist unverständlich, dass sich die italienischen Unternehmen dazu hergeben, derart lange in Vorleistung zu gehen - bei einem Staat, dessen Stabilität nicht gerade als gesichert gilt.

Mario Monti gibt sich nun als Gönner. Er verkauft die Erfüllung einer rechtlichen Pflicht als besonders großzügige Wachstums-Initiative. Monti zufolge sollen die zugelassenen Dekrete nun innerhalb von 60 Tagen und nicht wie üblich erst nach 180 Tagen gezahlt werden. Wirtschaftsverbänden zufolge schuldet der italienische Staat Unternehmen rund 70 Milliarden Euro. Der italienische Premier betonte auf der Pressekonferenz, wie „wichtig und grundlegend“ die Rückzahlungen seien, da die Unternehmen „die Liquidität brauchen, den Treibstoff, um den Produktivitäts-Motor neu zu starten und endlich auch ein paar Strahlen des Lichts zu sehen“, nachdem die Wirtschaft sich seit Ende des vergangenen Jahres in einer Rezession befindet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 



DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-SPEZIAL: Finanzielle Repression wird Bürger in die Armut stürzen

Einem Bericht zufolge wird nach der Merkel-Ära in Frankreich und Italien Staatsschulden-Krisen ausbrechen. Dann wird in der EU eine die...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Mali: Russland weitet Einfluss mithilfe von Söldnern aus

Die malische Regierung versucht, russische Söldner im Kampf gegen Islamisten anzuheuern. Während europäische Truppen ihr Engagement in...

DWN
Deutschland
Deutschland Internationale Pressestimmen zur Bundestagswahl: „Wie soll man bloß eine Mutter austauschen?“

Die internationale Presse reagiert auf verschiedene Art und Weise auf den Ausgang der Bundestagswahl. Einige Medien behaupten, dass die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Politik
Politik Bundestag erreicht Rekordgröße, konstituierende Sitzung wohl im Paul-Löbe-Haus

Dem neuen Bundestag werden 735 Abgeordnete angehören - deutlich mehr als je zuvor. Das weitere Anwachsen hat Folgen.

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Transgender-Frauen ziehen für Grüne in Bundestag ein

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen und Erkenntnissen aus der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren...

DWN
Politik
Politik Minister: Draghi wird Regierung Italiens nicht zusammenhalten können

Italiens Regierungschef Mario Draghi werde es nicht schaffen, die verschiedenen Kräfte in der Regierung zusammenhalten, könnte aber...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax nach Bundestagswahl im Aufwind

Mit Erleichterung reagieren Anleger auf den Ausgang der Bundestagswahl. Mit beiden jetzt wahrscheinlichen Koalitionen können die Börsen...