Finanzen

Standard&Poor´s: Banken gefährden Spareinlagen in Österreich

Lesezeit: 1 min
20.04.2013 02:05
Standard & Poor's spricht eine unmissverständliche Warnung an die österreichischen Sparer aus: Für die Rating-Agentur sind die Rücklagen der österreichischen Banken genau so schwach wie in Irland, Italien oder Frankreich.
Standard&Poor´s: Banken gefährden Spareinlagen in Österreich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Eigenkapital-Quote der drei größten Institute (Bank Austria, Erste Bank, Raiffeisen) sieht die Rating-Agentur Standard&Poor´s (S&P) als nach wie vor zu niedrig an. Die Rücklagen der Banken seien immer noch ihre größte „Schwäche, besonders bei den Großbanken“, heißt es in einem Bericht von S&P zum Rating Österreichs. Im Schnitt liege die Eigenkapitalquote bei 5,5 Prozent. Angemessen sei aber ein Wert zwischen sieben und zehn Prozent. Durch ihr überdurchschnittliches Engagement in osteuropäischen Ländern gelten die österreichischen Großbanken als sensibel gegenüber dortigen konjunkturellen und politischen Entwicklungen.

Die Ratings von S&P lägen um zwei Stufen tiefer, wenn nicht die Möglichkeit auf Staatshilfen im Fall einer Finanzierungskrise bestünde. Eigentlich seien die Rücklagen ähnlich schwach wie bei italienischen, irischen und französischen Banken. Bei der notverstaatlichten KA Finanz, der ausgelagerten Bad Bank für toxische Papiere der Kommunalkredit, liege das Rating sogar vier Stufen höher. Es bestehe eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass die KA Finanz weitere Staatsunterstützung braucht, urteilt S&P. In Zypern ist die KA Finanz etwa mit 360 Millionen Euro engagiert.

Auch das umfangreiche Engagement der österreichischen Banken in Osteuropa könnte zu Kreditausfällen führen. Und das, obwohl die größten Banken des Landes im vergangenen Jahr ihren Kapitalstock – zum Teil durch Umschichtungen – gestärkt hatten.

Denn etwa 46 Milliarden Euro bilanzierten alle österreichischen Banken gegen Ende 2012 an Fremdwährungskrediten für Privat- und Geschäftskunden. Davon sind allein 32 Milliarden gegenüber Privatkunden offen. „Mit ca. 25 % aller Ausleihungen an diese Kundengruppe ist Österreich damit eines der wenigen Länder in Westeuropa mit einem so hohen Anteil von Fremdwährungskrediten“, sagte Markus Schmaus, S&P Senior Director – Analytical Manager Financial Institutions in Frankfurt, den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Aufgrund dieser Risiken sind auch die Bankkunden in Österreich einer gesteigerten Gefahr ausgesetzt, Opfer einer Zwangsabgabe zu werden. Diese ist in Zypern bereits beschlossene Sache und wird auch als Musterbeispiel für den Rest der europäischen Mitgliedstaaten reguliert, sobald die Banken durch Risikogeschäfte in Liquiditätsnot geraten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht absichern? - Buschmann will Entwurf vorlegen
25.02.2024

Muss die Arbeitsgrundlage des Bundesverfassungsgerichts im Grundgesetz gegen Demokratiefeinde abgesichert werden? Die Union schlägt die...

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...