Politik

VW-Chef Winterkorn berät chinesischen Präsidenten

Lesezeit: 1 min
06.06.2013 10:09
Chinas Ministerpräsident hat sich 14 internationale Top-Manager als Experten ins Boot geholt. VW-Chef Winterkorn gehört ebenfalls dazu. Winterkorn soll China zusammen mit den anderen 13 Beratern bei der Entwicklung der westlichen und zentralen Regionen des Landes helfen.
VW-Chef Winterkorn berät chinesischen Präsidenten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

China ist aufgrund seines Wirtschafts-Wachstums und seiner Größe ein sehr gern gesehener Handelspartner. Doch, um die Potentiale des Landes zu erhöhen, hat sich der neue chinesische Ministerpräsident Li Keqiang 14 internationale Top-Manager besorgt, die ihm dabei helfen sollen. Auch VW-Chef Martin Winterkorn gehört zum Team.

China ist für VW zum wichtigsten Partner geworden. Über 2,8 Millionen verkaufte Fahrzeuge waren nur eines der Argumente für den Wolfsburger Konzern, die Investitionen in China noch zu erhöhen. Während im ersten Quartal des Jahres ein Drittel der VW-Autos in China abgesetzt werden konnte, brechen die Märkte in Europa weiter ein. Rund zehn Milliarden Euro will VW bis 2015 in neue Werke in China stecken (mehr hier).

„Ein Thema, das wir diskutiert haben, war Chinas Strategie, seine zentralen und westlichen Regionen zu entwickeln“, sagte Winterkorn dem Handelsblatt. Dieser war am Mittwoch zusammen mit den anderen Top-Managern auf den chinesischen Ministerpräsidenten in Peking getroffen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...

DWN
Deutschland
Deutschland Beschwerden wegen IBAN-Problemen halten an

SEPA wurde vor fünf Jahren eingeführt, damit man schnell Geld ins Ausland überweisen kann. Doch die Beschwerdestelle zu IBAN-Problemen...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.