Politik

Obama: Europas Politiker tun nicht genug gegen die Krise

Lesezeit: 1 min
03.06.2012 00:31
Barack Obama wirft den Politikern in Europa vor, sie würden zu wenig gegen die Eurokrise unternehmen. Die Folgen davon bekämen nun auch die Amerikaner zu spüren, warnte der Präsident, der im November wiedergewählt werden möchte.
Obama: Europas Politiker tun nicht genug gegen die Krise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Präsident Barack Obama fordert Europas Politiker auf, mehr gegen die Eurokrise zu unternehmen: „Europa hat eine erheblich Krise auch deshalb, weil es nicht so viele entscheidende Schritte beschlossen hat, wie nötig wären, um diese Herausforderung zu bestehen“, sagte er auf einer Wahlkampfveranstaltung.

Obama machte dabei die Krise in Europa auch für negative Entwicklungen in den USA verantwortlich. Das niedrige Wirtschaftswachstum und die schlechten Beschäftigungszahlen führt er zum Teil auf die Eurokrise zurück. Die negativen Entwicklungen würden „wie eine Wolke“ den Atlantik überqueren und so für Schaden sorgen.

Im vergangenen Monat war die Zahl der Arbeitslosen in den USA so schwach gesunken wie seit einem Jahr schon nicht mehr. Die gesamte Weltwirtschaft würde unter der Eurokrise leiden, sagte Obama und forderte eine rasche Lösung für die steigende Ansteckungsgefahr in der Eurozone.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sichere Mobilgeräte für Ihr Business: Das Samsung Security Ecosystem

In vielen Unternehmen sind Smartphones und Tablets längst zum unverzichtbaren Arbeitsmittel geworden. Je nach Einsatzgebiet sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Melonis Italien wird zur Gefahr für Europas Finanzsystem
27.09.2023

Weithin unbemerkt steuert Italien unter seiner Ministerpräsidentin Giorgia Meloni auf eine neue Finanzkrise zu. Die Reformen, die Italien...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB droht den Banken die Daumenschraube anzuziehen
27.09.2023

EZB-Ratsmitglied Holzmann schlägt eine Verzehnfachung der Mindestreserve vor. Den Banken drohen Kosten in Milliardenhöhe, die sie an die...

DWN
Politik
Politik Bayern soll Gas aus Italien geliefert bekommen
27.09.2023

Bayern kann mit Gas-Lieferungen aus Italien rechnen. Mit der neu entstehenden Pipeline "Adriatic Line" wird eine Alternative zu Russland...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Arbeitsmarkt im Strudel der schwachen Konjunktur
27.09.2023

Wegen der schwachen Konjunktur fehlen die Aufträge. Die Bereitschaft der Unternehmen, neue Mitarbeiter einzustellen, liegt daher auf dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN Marktreport: Rohstoffmärkte ziehen die Handbremse an
26.09.2023

Die anhaltende Dollar-Rally streut den Rohstoffbullen zunehmend Sand ins Getriebe. Auch die jüngste Zinserhöhungspause der US-Notenbank...

DWN
Politik
Politik KfW-Studie: Mittelstand kommt mit teurer Energie gut klar
27.09.2023

Der deutsche Mittelstand hat die hohen Energiepreise gut verkraftet, so eine Studie der staatlichen Förderbank KfW. Die Unternehmen heizen...

DWN
Politik
Politik Auf dem Weg in die Einsamkeit
26.09.2023

Wirtschafts- und Energiepolitik, Migration, Außenpolitik – die Liste der Themen wird immer länger, bei denen die Grünen mit ihren...

DWN
Immobilien
Immobilien Mehrheit der Immobilienbesitzer verweigert Klima-Sanierung
27.09.2023

Die meisten Immobilienbesitzer in Deutschland planen einer Umfrage zufolge in nächster Zeit keine Sanierungsmaßnahmen wie den Einbau...