Politik

Obama: Europas Politiker tun nicht genug gegen die Krise

Lesezeit: 1 min
03.06.2012 00:31
Barack Obama wirft den Politikern in Europa vor, sie würden zu wenig gegen die Eurokrise unternehmen. Die Folgen davon bekämen nun auch die Amerikaner zu spüren, warnte der Präsident, der im November wiedergewählt werden möchte.
Obama: Europas Politiker tun nicht genug gegen die Krise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Präsident Barack Obama fordert Europas Politiker auf, mehr gegen die Eurokrise zu unternehmen: „Europa hat eine erheblich Krise auch deshalb, weil es nicht so viele entscheidende Schritte beschlossen hat, wie nötig wären, um diese Herausforderung zu bestehen“, sagte er auf einer Wahlkampfveranstaltung.

Obama machte dabei die Krise in Europa auch für negative Entwicklungen in den USA verantwortlich. Das niedrige Wirtschaftswachstum und die schlechten Beschäftigungszahlen führt er zum Teil auf die Eurokrise zurück. Die negativen Entwicklungen würden „wie eine Wolke“ den Atlantik überqueren und so für Schaden sorgen.

Im vergangenen Monat war die Zahl der Arbeitslosen in den USA so schwach gesunken wie seit einem Jahr schon nicht mehr. Die gesamte Weltwirtschaft würde unter der Eurokrise leiden, sagte Obama und forderte eine rasche Lösung für die steigende Ansteckungsgefahr in der Eurozone.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbank warnt erneut vor überhöhten Immobilienpreisen

Im Corona-Jahr 2020 hat sich der Trend zu überhöhten Immobilienpreisen vor allem in deutschen Großstädten nach Einschätzung der...

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus landet in Bagdad, beginnt historische Reise durch den Irak

Als erster Papst überhaupt besucht Franziskus den Irak. Die viertägige Reise durch das von Krieg und Krisen gebeutelte Land hat es in...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Deutschland
Deutschland Gericht untersagt Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz - und erhebt Vorwürfe gegen den Geheimdienst

Das Verwaltungsgericht Köln untersagt es dem Inlandsgeheimdienst, die AfD zu beobachten - und erhebt schwere Vorwürfe gegen den Dienst.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Hohe Investitionen, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...