Deutschland

Siemens will 1.700 Stellen in Deutschland abbauen

Lesezeit: 1 min
01.07.2013 01:03
Die Energiesparte macht Siemens zu schaffen. Nach dem Millionen-Desaster bei der Solarthermie hat die Geschäftsführung nun beschlossen, weitere Stellen im Energiesektor abzubauen. Überwiegend in Deutschland werden Arbeitsplätze gestrichen.
Siemens will 1.700 Stellen in Deutschland abbauen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus Managerkreisen wurde bekannt, dass Siemens seine Energiesparte verkleinern will. Der Konzern will 1.700 Stellen streichen, berichtet die Wirtschaftswoche. Die wegfallenden Arbeitsplätze betreffen die Standorte in Erlangen und Offenbach sowie Mühlheim an der Ruhr. Aus Insiderkreisen heißt es, allein in Mühlheim an der Ruhr sollen 140 Stellen abgebaut werden.

Siemens muss Kürzungen vornehmen. Konzern-Chef Peter Löscher will eine Rendite von zwölf Prozent erreichen. Bis 2014 will er dafür sechs Milliarden Euro sparen. Noch im Dezember hat Siemens angekündigt, nur 1.100 Arbeitsplätze Im Energiebereich streichen zu wollen. Warum es jetzt 1.700 Arbeitsplätze – immerhin fast ein Drittel mehr –  sind, bleibt unklar. Konzernweit könnten sogar bis zu 12.000 Arbeitsplätze wegfallen.

Denn auch im Ausland muss sich Siemens verkleinern. Der Ausstieg aus der unrentablen Solarthermie kostet nicht nur 280 Arbeitsplätze in Israel, sondern bedeutet auch einen Verlust von 300 Millionen Euro (mehr hier). Im Zuge der Energiewende ist das Geschäft mit konventionellen Gas- und Dampfkraftwerken – einst eine tragende Säule für Siemens Energy-Sparte – eingebrochen.

Löscher steht unter Druck. Durch Verzögerungen bei der Auslieferung der ICEs an die Deutsche Bahn im vergangenen Jahr und die Verluste beim Leuchtmittelhersteller Osram muss er sich auf der nächsten Hauptversammlung verantworten. Ob Löscher seine zweite Amtszeit beenden kann, ist angesichts der Bilanz des Konzern-Chefs unklar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Deutschland
Deutschland Bürgermeister in Bayern trotz Impfung infiziert – er bekam AstraZeneca

In Bayern wurde ein Bürgermeister mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft. Trotzdem infizierte er sich mit dem Corona-Virus.

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Politik
Politik Spahn schlägt zurück: Er will Namen aller Beteiligten an Masken-Deals öffentlich nennen

In den vergangenen Tagen hatten sich Konzern-Chefs, Bundestagsabgeordnete, Medien und sogar Fraktionskollegen auf Spahn wegen seines...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Volkswagen: Kunden sollen zu gläsernen Digital-Konsumenten werden

Im Rahmen einer Digitalisierungsstrategie will VW das Geschäft mit Kundendaten vorantreiben. Wer im Auto zudem mehr digitale...