Politik

Erdoğan sagt Finanz-Märkten den Kampf an: „Der Neo-Libera​lismus ist tot“

Lesezeit: 1 min
11.07.2013 02:55
Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdoğan hat einen Kritiker des „Neoliberalismus“ zu seinem Chefberater ernannt. Erdoğan wettert weiter gegen die Börsen und will mehr Gerechtigkeit. Tatsächlich tobt in der Türkei der Kampf der neuen, muslimischen Bourgeoisie, gegen die alten Wirtschafts-Eliten.
Erdoğan sagt Finanz-Märkten den Kampf an: „Der Neo-Libera​lismus ist tot“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den vergangenen Jahren hatte die AKP-Regierung eine durchgehend wirtschaftsliberale Linie verfolgt. Der türkische Markt wurde weitgehend dereguliert und zahlreiche Staatsunternehmen privatisiert. Doch auch die Schere zwischen Arm und Reich wurde größer. Nun hat der türkische Ministerpräsident Erdoğan ausgerechnet einen Kritiker der Finanzwelt und des „Neoliberalismus“ zu seinem Chefberater in Wirtschaftsfragen ernannt.

Verschwörungstheoretiker oder Finanzanalyst?

Sein Name ist Yiğit Bulut. Bulut ist Finanzanalyst, 41 Jahre alt und Absolvent der Bilkent Universität Ankara und der Sorbonne Universität Paris. Zuletzt hatte er für Kanal 6, Kanal E, CNN Türk und die Zeitung Stargazete gearbeitet. Buluts Kritiker sehen in ihm einen „Verschwörungstheoretiker“. Für seine Unterstützer ist er ein vielversprechender junger Kenner der Finanz- und Bankenwelt. 2008 schrieb er in einem Artikel, dass der „Neoliberalismus tot“ sei und die Staaten in den kommenden Jahren zu wirtschaftlichen Regulierungen übergehen werden. Anders sei die Finanzkrise nicht zu bewältigen.

Finanzeliten stecken hinter Protesten

Im Zuge der Gezi-Proteste hatte er gesagt, dass es bestimmte Banken wären, die die Proteste aufheizen würden. Eine Eskalation der „legitimen“ Gezi-Park Proteste und der Sturz Erdoğans sei geplant. Die Bankiers seien unzufrieden mit der geplanten Senkung des Leitzinses. Eine Leitzinssenkung hätte sowohl Verbrauchern sowie Unternehmen die Möglichkeit gegeben, günstige Kredite aufzunehmen. Die Verzinsung von Sparguthaben wären zwar gesunken. Doch die Regierung habe in erster Linie eine Belebung der Konjunktur beabsichtigt, da Leitzinssenkungen den Konsum ankurbeln. Zudem habe die AKP in den vergangenen Monaten einen finanzpolitischen Kurswechsel eingeschlagen. Der Aktienmarkt sollte genauer unter die Lupe genommen werden, um Börsenmanipulationen zu verhindern. Die Türkei sei beim IWF erstmals seit 52 Jahren schuldenfrei geworden. Das habe einigen Leuten nicht gepasst.

Kampf um die Wirtschaftsmacht

Tatsächlich gehörten einige Banken-Chefs und berühmte Unternehmer zu den größten Unterstützern der Proteste. Zu ihnen zählen seinen Angaben nach Ergun Özen, Chef der Garanti Bank, Ali Koç, Sprössling der milliardenschweren Koç-Familie oder der Textilmagnat Cem Boyner. Weitere Erdoğan-Gegner seien die Sabancı-Holding, die Doğan-Holding, die Doğuş-Holding und die Eczacıbaşı-Holding, berichtet das türkische Nachrichtenportal Haber Import. In der Türkei fände ein Kampf zwischen den alten Wirtschafts- und Finanzeliten und der neuen „anatolischen Bourgeoisie“ statt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ampel beschließt Bauern-Entlastungspaket nach Protesten
25.06.2024

Die Ampel-Koalition hat sich nach den massiven Bauernprotesten zu Jahresbeginn auf ein zugesagtes Bauern-Entlastungspaket geeinigt. SPD,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mythos Siemensstadt: Wie der Technologie-Konzern seine Immobilien vergolden möchte
25.06.2024

Der Bundeskanzler und der halbe Berliner Senat sind zum feierlichen Baubeginn für die neue Siemensstadt erschienen. Statt einen Grundstein...

DWN
Technologie
Technologie Heizung: Mehrheit der Wohnungen noch mit Gas oder Öl beheizt
25.06.2024

Im Jahr 2022 wurden drei Viertel aller Wohnungen in Deutschland weiterhin mit Gas oder Öl beheizt. Dies geht aus den ersten Ergebnissen...

DWN
Politik
Politik 6-Tage-Woche in Griechenland: Arbeiten die Deutschen zu wenig?
25.06.2024

Trotz Personalmangel wird in Deutschland die Vier-Tage-Woche getestet. In Griechenland passiert gerade das Gegenteil: Ein neues Gesetz zur...

DWN
Politik
Politik Von der Leyen: Einigung auf zweite Amtszeit an der Spitze der EU-Kommission
25.06.2024

Kurz vor einem wichtigen EU-Gipfel haben sich Staats- und Regierungschefs der führenden europäischen Parteienfamilien darauf...

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Lauterbach setzt auf bessere Versorgung
25.06.2024

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach betont, dass ab Anfang nächsten Jahres elektronische Patientenakten (ePA) zu einer deutlichen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie der Zukunft: Power-to-X-Technologien auf dem Vormarsch
25.06.2024

Wie kann volatiler Strom dauerhaft gespeichert werden? Power-to-X-Technologien, kurz PtX oder P2X, sind eine der besten Antworten auf diese...

DWN
Politik
Politik Rundfunkbeitrag: Erträge steigen auf neun Milliarden Euro - Zahlen wir bald noch mehr?
25.06.2024

In der deutschen Medienpolitik wird erneut über die Höhe des Rundfunkbeitrags diskutiert. Ab 2025 könnte er laut einer Empfehlung um 58...