Deutschland

Moody's: Deutschlands Triple A wegen Euro-Krise in Gefahr

Lesezeit: 1 min
09.06.2012 01:11
Griechen-Austritt und Spanien-Bailot werden Auswirkungen auf die Ratings aller europäischer Staaten haben, schreibt die Ratingagentur Moody's und kündigt eine Überprüfung aller bestehenden Ratings an. Damit könnte auch Deutschland seine Bestnote verlieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ratingagentur Moody's hat am Freitag angekündigt, alle Ratings der europäischen Staaten auf den Prüfstand zu stellen, sollte es zu einer Flucht Spaniens unter den EFSF oder einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone kommen. Beide Ereignisse wären schwerwiegend genug, um die Ratings aller Staaten zu überprüfen.

Der Nachrichtendienst Bloomberg schreibt, dass auch das Triple A Deutschlands in Gefahr sein - ebenso alle andere Bestnoten für europäische Staaten.

Moody's gewichtet die Ereignisse unterschiedlich: Der Austritt Griechenlands aus dem Euro hätte gravierende Folgen für alle Staaten. Die Triple A Staaten müssten um ihre Top-Benotungen fürchten, die Südstaaten hätten dagegen sogar noch weitergehende Herabstufungen zu gewärtigen.

Ein Spanien-Bailout würde sich unmittelbar vor allem auf Italien auswirken. Dort sieht Moody's die Probleme ähnlich gelagert wie in Spanien.

In dieser Woche hatte bereits Fitch seit Rating für Spanien gesenkt. Die Spanier dürften schon am Samstag um Hilfe beim EFSF ansuchen (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik E-Mobilität und Kapitalismus: Umweltschützer, Autokonzerne und Hedgefonds verfolgen die gleiche Agenda

Der Publizist Werner Rügemer liefert im großen DWN-Interview eine eindrucksvolle Analyse ab. Er zeigt auf, wie der fanatisch...

DWN
Politik
Politik „AUKUS“: Eine neue Monroe-Doktrin, die sich gegen China und die EU richtet?

Das trilaterale Bündnis „AUKUS“, das von den USA, Großbritannien und Australien geleitet wird, richtet sich nicht nur gegen Chinas...

DWN
Politik
Politik US-Lebensmittelbehörde liefert erste Daten zu Nebenwirkungen von Pfizer-Impfstoff

Die US-Lebensmittelbehörde FDA hat die ersten Dokumente herausgegeben, auf deren Basis sie den Corona-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan wird seiner Probleme nicht mehr Herr: Welche Lehren kann Europa daraus ziehen?

Das einstige Wirtschaftswunderland steckt in tiefen Schwierigkeiten. Wenn wir Europäer nicht das gleiche Schicksal erleiden wollen,...

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Politik
Politik Hat die Bundesregierung das Verfassungsgericht an die EU verraten?

Die EU hat das gegen Deutschland eingeleitete Verfahren wegen eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts eingestellt. Doch offenbar hat...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum kauft Singapur plötzlich riesige Mengen Gold?

Ohne jeglichen Kommentar hat die Zentralbank von Singapur ihre Goldreserven um mehr als 20 Prozent erhöht. Was bezweckt der Stadtstaat?

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Preis stürzt um mehr als 25 Prozent in die Tiefe

In der Nacht zum Samstag ist der Bitcoin-Kurs stark abgestürzt. Gehebelte Trades führten an den Börsen zu einem Teufelskreis.