Finanzen

Drohende Pleite: Zypern muss Zwangsabgabe erhöhen

Lesezeit: 1 min
29.07.2013 15:05
Ein immer größerer Teil der Guthaben wird zur Rettung der zypriotischen Banken beschlagnahmt. Inzwischen ist es fast die Hälfte der großen Guthaben. Doch da trotz aller Kontrollen die Kapitalflucht aus Zypern anhält, sind weitere Abgaben nicht ausgeschlossen.
Drohende Pleite: Zypern muss Zwangsabgabe erhöhen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zypern und seine internationalen Gläubiger haben sich darauf geeinigt, die Zwangsabgabe auf Bankguthaben über 100.000 Euro zu erhöhen. Das Bankensystem des Landes steht vor dem Zusammenbruch.

„Es gab heute Morgen eine Einigung, die eine Zahl von 47,5 Prozent enthält“, zitierte Reuters am Sonntag eine anonyme Quelle.

Im März hatten sich die Regierung Zyperns und seine Gläubiger darauf geeinigt, dass Kontoinhaber mit Guthaben über 100.000 Euro zur Rekapitalisierung der maroden zypriotischen Banken beitragen. Zunächst betrug die Zwangsabgabe nur 37,5 Prozent. Weitere 22,5 Prozent wurden damals als Puffer eingefroren, falls eine zusätzliche Kapitalerhöhung notwendig wird.

Dieses als Puffer eingefrorene Geld wurde nun fast aufgebraucht. Weitere 30 Prozent der Guthaben wurden bereits im März eingefroren. Nur auf 10 Prozent ihrer Guthaben haben die Sparer überhaupt noch Zugriff, und der ist wie bei allen Konten durch die Kapitalkontrollen stark eingeschränkt.

Zypern befindet sich in einem Teufelskreis: Die Kapitalflucht erfolgt immer schneller. Sie ist Ursache und Folge der fortgesetzten Beschlagnahmung von Guthaben. Die Banken verfügen so über immer weniger Liquidität. Bei der derzeitigen Geschwindigkeit der Kapitalflucht wird es in einem Jahr keinen einzigen Euro mehr auf zypriotischen Konten geben (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Putin gedenkt Weltkriegs-Ende: Es gibt keine Vergebung für diejenigen, die „wieder aggressive Pläne pflegen“

Anlässlich des 76. Jahrestags des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland hat Russlands Präsident Wladimir Putin gesagt, dass es...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: US-Marine fängt Schiff mit Tausenden Waffen im Arabischen Meer ab

Die US-Marine hat im Arabischen Meer ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen, darunter Sturm- und Maschinengewehre...

DWN
Politik
Politik EU-Impfkommissarin Kyriakides steht unter Korruptionsverdacht

Die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides und ihr Ehemann stehen unter Korruptionsverdacht. Es geht um einen Millionenkredit und das...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Masken-Deals: SPD Bayern droht Söder mit Untersuchungsausschuss

Die bayrische SPD droht der bayrischen Staatsregierung mit einem Untersuchungsausschuss. Es geht dabei um umstrittene Deals mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann werden die Zentralbanken endlich abgeschafft?

All die vielen monetären Anstrengungen der letzten Jahrzehnte waren anscheinend umsonst. Die Zentralbanken verfehlen ständig ihre Ziele...

DWN
Politik
Politik Strenge der Corona-Maßnahmen korreliert nicht mit den Todeszahlen

Wenn man die Corona-Daten der 50 US-Bundesstaaten vergleicht, so steht man vor einem Rätsel. Denn zwischen Maskenpflicht und Lockdowns auf...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...