Finanzen

Schulden der Spekulanten gefährden das Welt-Finanzsystem

Lesezeit: 1 min
04.08.2013 00:30
Die großen Hedge-Fonds haben massive Schulden aufgehäuft, um ihre Wetten zu finanzieren. Zusätzlich schieben sie völlig unabsehbare Risiken mit Derivaten vor sich her. Kommt es zum Crash, könnten die Hedge-Fonds zu den Totengräbern des globalen Finanzsystems werden.
Schulden der Spekulanten gefährden das Welt-Finanzsystem

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die 823 großen US-Hedgefonds haben Schulden in Höhe von 1,06 Billionen Dollar. Dem stehen Assets in Höhe von 1,47 Billionen Dollar gegenüber. Verlieren ihre Assets an Wert, bleiben sie auf massiven Schulden sitzen.

Dies würde im Crash-Fall zu einem Fiasko führen: Die Schulden der Spekulanten würden bei größeren Verwerfungen an den Märkten eine große Katastrophe an den Finanzmärkten auslösen.

Die US-Börsenaufsicht SEC hat dem Kongress vergangene Woche ihren Jahresbericht 2012 über die Risiko-Lage der privaten US-Fonds übergeben. Der Bericht basiert auf den verpflichtenden Angaben von Vermögensverwaltern, die private Fonds mit einem Bruttovermögen von mindestens 150 Millionen Dollar verwalten.

Die großen 823 Hedgefonds mit einem Netto-Anlagevermögen von mehr als 500 Millionen Dollar verwalten Assets in Höhe von insgesamt 1,47 Billionen Dollar. Knapp die Hälfte (45 Prozent) von ihnen ist auf den Cayman Islands ansässig und weitere 41 Prozent in den USA. Die übrigen großen Hedgefonds verteilen sich vor allem über die britischen Virgin Islands, Luxemburg, die Bermudas und Irland.

Etwa 27 Prozent der Assets der großen Hedgefonds können innerhalb nur eines Tages liquidiert werden. Mehr als die Hälfte des Vermögens kann binnen einer Woche verkauft werden, und 71 Prozent innerhalb eines Monats. Nur bei 15 Prozent der Vermögenswerte würde die Liquidierung länger als sechs Monate dauern.

Die Verschuldung der großen Hedgefonds beträgt insgesamt 1,06 Billionen Dollar. Dazu zählen aber nur die direkten Kredite eines Fonds. In dieser Summe nicht enthalten sind andere signifikante Methoden der indirekten Verschuldung, etwa durch die Nutzung von Derivaten. Kommt es also zu Kurseinbrüchen an den Märkten, dann sitzen die Hedgefonds auf einem riesigen Schuldenberg.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der Klimaschutz entwickelt sich zur Seifenoper: Die Aktivisten ergehen sich in hohlen Phrasen - statt tatkräftig anzupacken

DWN-Kolumnist Ronald Barazon glaubt, dass Klimaschutz notwendig ist. Aber Ergebnisse seien nicht mit Protest und Phrasendrescherei zu...

DWN
Politik
Politik Putin gedenkt Weltkriegs-Ende: Es gibt keine Vergebung für diejenigen, die „wieder aggressive Pläne pflegen“

Anlässlich des 76. Jahrestags des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland hat Russlands Präsident Wladimir Putin gesagt, dass es...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann werden die Zentralbanken endlich abgeschafft?

All die vielen monetären Anstrengungen der letzten Jahrzehnte waren anscheinend umsonst. Die Zentralbanken verfehlen ständig ihre Ziele...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik US-Marine fängt Schiff mit Tausenden Waffen im Arabischen Meer ab

Die US-Marine hat im Arabischen Meer ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen.

DWN
Politik
Politik EU-Impfkommissarin Kyriakides steht unter Korruptionsverdacht

Die EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides und ihr Ehemann stehen unter Korruptionsverdacht. Es geht um einen Millionenkredit und das...

DWN
Deutschland
Deutschland Masken-Deals: SPD Bayern droht Söder mit Untersuchungsausschuss

Die bayrische SPD droht der bayrischen Staatsregierung mit einem Untersuchungsausschuss. Es geht dabei um umstrittene Deals mit...

DWN
Politik
Politik Strenge der Corona-Maßnahmen korreliert nicht mit den Todeszahlen

Wenn man die Corona-Daten der 50 US-Bundesstaaten vergleicht, so steht man vor einem Rätsel. Denn zwischen Maskenpflicht und Lockdowns auf...