Deutschland

NSA-Überwachung: Bundesregierung warnt vor Sicherheitsrisiko bei Windows 8

Lesezeit: 2 min
21.08.2013 14:39
Microsoft steht seit der Prism-Affäre in der Kritik. Nun zeigt sich, dass vor allem Windows 8 gefährlich ist. Die Bundesregierung warnt vor dem Programm Denn damit verfügt Microsoft über die Möglichkeit, die Hardware und Software des Computers zu kontrollieren. Die NSA kann sich das zunutze machen.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Viele Notebooks werden heutzutage bereits vorinstalliert mit Windows 8 verkauft bzw. geliefert. Das neue Programm von Microsoft ist noch nicht sehr erfolgreich, wird aber stark beworben. Auch Unternehmen, deutsche Behörden und die Bundesverwaltung beispielsweise werden nach und nach mit diesem Betriebssystem arbeiten. Doch hier gibt es erhebliche Sicherheitslücken.

So warnen IT-Experten des Bundes vor dem Programm und bezeichnen es als gefährlich. Es gebe bei Windows 8 eine Lücke, die ein hohes Sicherheitsrisiko darstellt, berichtet die Zeit mit Verweis auf Dokumente des Bundes. Gemeint ist das sogenannte Trusted Computing. Eine Technologie mit der etwa Microsoft auf die Hardware und Software des mit Windows 8 betriebenen Computers zugreifen kann. Und somit auch die NSA, schließlich gibt es eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen diesen (hier).

In dem Dokument, in dem die IT-Experten des Bundes vor den Sicherheitslücken von Windows 8 warnen, heißt es unter anderem: „Durch den Verlust der vollen Oberhoheit über Informationstechnik“ wären „die Sicherheitsziele 'Vertraulichkeit' und 'Integrität' nicht mehr gewährleistet.“ Aus diesem Grund sei der „Einsatz der 'Trusted-Computing'-Technik in dieser Ausprägung (…) für die Bundesverwaltung und für die Betreiber von kritischen Infrastrukturen nicht zu akzeptieren“.

In jeden Laptop, jeden Computer soll mittels Windows 8 eine Art „Aufpasserchip namens ‚Trusted Computing Module‘ (TPM) integriert werden“, warnt auch der Kryptologe und Sicherheitsforscher Rüdiger Weis in einem Gespräch mit netzpolitik.org:

„Zusammen mit den nun von Microsoft implementierten Verfahren innerhalb von Windows 8 (insbesondere Secure Boot) wird dem Nutzer weitgehend die Kontrolle über seine eigene Hardware und Software entzogen. Es erinnert fatal an eine elektronische Fußfessel. So kann beispielsweise über das Netz angefragt, werden ob nur genehmigte Software läuft. Das Ende der persönlichen Computer und Smartphones. Es klingt wie ein Traum für außer Kontrolle geratene Geheimdienste und repressive Staaten. (…)

Brisant ist beispielsweise die Tatsache, dass die geheimen Schlüssel während des Herstellungsprozesses außerhalb des Chips erzeugt und danach in den Chip übertragen werden. Hier ist es trivial eine Kopie aller Schlüssel herzustellen. Es ist nicht auszuschließen, dass entsprechende Rechtsvorschriften bestehen und über diese nicht berichtet werden darf. Das TPM ist ein Dream Chip für die NSA. Auch das andere realistische Szenario, dass der TPM Hersteller nicht in der Reichweite der NSA sondern in China sitzt, kann nicht wirklich beruhigen.“

In diesem Zusammenhang sind die neuen Informationen über das Ausmaß der Ausspähung durch die NSA ebenfalls von Tragweite. Gespräche zwischen Mitarbeitern der NSA, der Regierung und Mitarbeiter von Unternehmen, die mit dem Geheimdienst zusammenarbeiten, ergaben, dass die Internetüberwachung noch deutlich umfangreicher war und ist, als bisher angenommen.

So verfüge das System der NSA über die Möglichkeit, beispielsweise etwa 75 Prozent des Internet-Verkehrs in den USA abhören und speichern zu können, berichtet das WSJ. An mehr als zwölf Internetknotenpunkten der USA wird auf die Daten zugegriffen.

Das ist auch für Deutschland nicht unerheblich. Die Bundesregierung machte in der Antwort auf eine Anfrage der SPD darauf aufmerksam, dass angeblich zwar die Abhörmaßnahmen in Deutschland rechtmäßig waren. Es aber etliche Fälle gibt, wo die rein in Deutschland geführte Kommunikation trotzdem über das Ausland geleitet wird. Genau an diesem Punkt können dann beispielsweise die ausländischen Geheimdienste darauf zugreifen – ganz unabhängig von deutschen Gesetzen.

Auf die Frage, auf welche Art und Weise Geheimdienste nach Kenntnis der Bundesregierung  außerhalb von Deutschland auf Kommunikationsdaten zugreifen können, antwortet die Bundesregierung:

„Bei Internetkommunikation wird zur Übertragung der Daten nicht zwangsläufig der kürzeste Weg gewählt; ein geografisch deutlich längerer Weg kann durchaus für einen Internetanbieter auf Grund geringerer finanzieller Kosten attraktiver sein. So ist selbst bei innerdeutscher Kommunikation ein Übertragungsweg auch außerhalb der Bundesrepublik Deutschland nicht auszuschließen. In der Folge bedeutet dies, dass selbst bei innerdeutscher Kommunikation ein Zugriff auf Netze bzw. Server im Ausland, über die die Übertragung erfolgt, nicht ausgeschlossen werden kann.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.

DWN
Politik
Politik China sichert sich umstrittene Gewässer - mit Schießerlaubnis für Küstenwache

Ein neues Gesetz erlaubt es der chinesischen Küstenwache, auf ausländische Schiffe zu schießen.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Russland gegen die Regierung ausgebrochen – Lage ist ernst

In Russland sind in zahlreichen Städten schwere Unruhen gegen den Kreml ausgebrochen. Die Demonstranten fordern die Freilassung des...

DWN
Politik
Politik DHB-Vize platzt der Kragen: „Für Karl Lauterbach geht es scheinbar darum, seinen Marktwert in Talkshows zu steigern“

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat für die Kritik von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach an der Handball-WM in Ägypten kein...

DWN
Deutschland
Deutschland Vermummte greifen Rathaus in Berlin an - linksradikale Internet-Plattform berichtet live

Vermummte sind ins Rathaus des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg eingedrungen. Die linksradikale Internet-Plattform „Indymedia“...