Finanzen

Kehrtwende beim IWF: Portugal soll weniger sparen

Lesezeit: 1 min
07.04.2012 00:15
Portugal hält derzeit an den Forderungen der EU und des IWF fest und bemüht sich mit einem strikten Sparprogramm. Doch genau das könnte nun im Falle Portugals aufgrund der starken Rezession nicht richtig sein, warnte der IWF nun.
Kehrtwende beim IWF: Portugal soll weniger sparen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Um die Tranchen aus dem Rettungspaket zu erhalten, versucht die portugiesische Regierung weiter am Sparkurs festzuhalten. Doch das Land befindet sich in der schwersten Rezession seit den 70er Jahren. Besonders besorgniserregend seien derzeit dem IWF zufolge die wirtschaftlichen Folgen der Sparmaßnahmen und die zurückgehende Nachfrage aus dem Ausland.

Und so warnt ausgerechnet der IWF entgegen der eigens mit der EU gesetzten Defizitziele für Portugal, die strikten Sparziele einzuhalten, sollte der wirtschaftliche Abschwung um Land stärker ausfallen, als zunächst erwartet. Doch um die Ziele für 2012 mache sich der IWF keine Sorge, diese seien in Reichweite. Zudem geht der Internationale Währungsfonds davon aus, dass das Rettungspaket im Umfang von 78 Milliarden Euro ausreichend sei und Portugal sich ab September 2013 wieder an den Kapitalmärkten wieder refinanzieren könne (ein EU-Beamter sieht das anders und stellte einen Anleihetausch in Aussicht - hier). Am Mittwoch hatte der IWF die nächste Auszahlung in Höhe von mehr als fünf Milliarden Euro freigegeben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds verdoppelt Gewichtung von Gold und Renminbi

Der russische Staatsfonds schichtet sein Portfolio um, die großen Gewinner heißen China und Gold. Die Maßnahmen befinden sich im...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württembergs kleine Energiekrise: Vorbote für ganz Deutschland?

In Baden-Württemberg äußert sich die Energiewende in einer zunehmend schwankenden Stromversorgung. Ein Fingerzeig, wohin die Reise für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konfliktthema Mikrochips

Ohne Chips geht in der modernen Wirtschaft nichts. Das wissen auch die USA und China, die einen immer schärferen Konflikt um die...

DWN
Politik
Politik Die spektakulären Pleiten der Energie- und Währungspolitik

Der Kampf gegen fossile Brennstoffe treibt immer skurrilere Blüten. Und auch die Geldpolitik der Notenbanken hat nicht den Effekt, den...

DWN
Politik
Politik China verärgert über Abschuss von mutmaßlichem Spionage-Ballon

Die Regierung in Peking reagiert scharf auf den Abschuss eines mutmaßlichen Spionageballons. China behauptet, der Ballon habe keine...

DWN
Technologie
Technologie Geothermie: Wird die Technologie jemals skalierbar sein?

Weltweit wird nach Lösungen gesucht, um den Vorstoß zur Dekarbonisierung zu realisieren. Eine Option ist Geothermie. Aktuell arbeiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indiens Raffinerien bezahlen russisches Öl in Dirhams

Die indischen Raffinerien bezahlen den größten Teil ihrer Öl-Importe aus Russland in Dirham, der Währung der Vereinigten Arabischen...

DWN
Politik
Politik Medwedew: Mehr US-Waffen bedeuten, „ganze Ukraine wird brennen“

Mehr US-Waffenlieferungen an die Ukraine würden bedeuten, dass „das gesamte Herrschaftsgebiet Kiews brennen wird“, sagte der frühere...