Politik

Dr. Stefan Ruppert (FDP)

Lesezeit: 2 min
16.09.2013 01:39
Dr. Stefan Ruppert (FDP) ist Bundestagsabgeordneter. Er ist Mitglied im Innenausschuss und im Wahlausschuss. Des Weiteren ist er stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung, im Rechtsausschuss sowie im Gemeinsamen Ausschuss und in der Europäische Versammlung für Sicherheit und Verteidigung / Versammlung der Westeuropäischen Union.
Dr. Stefan Ruppert (FDP)

Mehr zum Thema:  
EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  

Welchen Weg soll die EU einschlagen: Mehr Abgabe von Souveränität an Brüssel oder Rückgabe von Souveränität an die Nationalstaaten, wie von den Briten gefordert?

Es steht fest: Europa ist wichtig, muss sich aber weiter ändern. Wichtige Kompetenzen gehören nach Brüssel, andere Aufgaben können in den Mitgliedstaaten besser erledigt werden. Wir Liberalen wollen eine handlungsfähige und bürgernahe EU, die in unserer globalisierten Welt die Interessen der Europäer wirksam vertritt und ihnen Freiheit, Frieden und Wohlstand ermöglicht. Entscheidend ist daher die Stärkung des europäischen Binnenmarktes sowie ein Ausbau der Zusammenarbeit in Feldern wie der Außen- und Sicherheitspolitik, die Schaffung eines gemeinsamen Rechtsraumes und die Stärkung der polizeilichen Zusammenarbeit.

Wichtig ist gleichwohl auch, dass die Legitimation der europäischen Verfassungsorgane weiter gestärkt und die europäische Politik für mehr direkte Beteiligung der Bürger geöffnet wird. Die nationalen Parlamente wie der Deutsche Bundestag haben das Vertrauen und den Zuspruch der Bürgerinnen und Bürger in Europa. Daher sollten die Mitbestimmungsrechte der nationalen Parlamente nicht vorschnell beschnitten und durch Kompetenzübertragungen nach Brüssel unterwandert werden. Die EU kann durch eine starke Beteiligung der Parlamente nur gewinnen.

Soll es eine gemeinsame Haftung für die Schulden geben, oder soll jeder Nationalstaat für seine eigenen Schulden haften?

Eine gemeinsame Haftung für Schulden innerhalb der Europäischen Union, auch bekannt als Eurobonds, lehne ich strikt ab. Als Mitglied und Partner in der Gemeinschaft Europas ist es selbstverständlich, dass man einander hilft. Dabei muss jedoch klar sein, dass Hilfe niemals eine Einbahnstraße sein darf. In Schieflage geratene Staaten müssen vor allem eigene Anstrengungen unternehmen, ihre Haushalte zu sanieren und Reformen anzustoßen. Die europäische Gemeinschaft kann in Not geratene Staaten dabei nur mit den Hilfsmechanismen der Rettungsschirme unterstützen. Durch die rot-grünen Eurobonds würde der Zinsdruck und damit der Druck auf die verschuldeten Staaten, ihre eigenen Haushalte zu konsolidieren, vermindert. Das kann keine Lösung für die Schuldenkrise in Europa sein. Eurobonds würden das Problem vielmehr noch verschärfen.

Sparen geht am besten durch effizienten Einsatz von Steuergeldern. Sind Sie dafür oder dagegen, dass Behörden und Politiker, die nachweislich Steuergelder verschwendet haben, dafür auch bestraft werden sollen, etwa durch ein Bußgeld?

Für die FDP hat der wirtschaftliche und sparsame Umgang mit Steuergeldern hohe Bedeutung. Die Steuerzahler müssen sich darauf verlassen können, dass mit ihren erwirtschafteten Steuern ordentlich und effizient gehaushaltet wird. Das Haushaltsrecht verpflichtet den Bund zur Beachtung der Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit. Die Einhaltung dieser und weiterer gesetzlicher Verpflichtungen in der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Bundes wird durch den Bundesrechnungshof kontrolliert. Auch Dank der regelmäßigen Veröffentlichung von Organisationen wie dem Bund der Steuerzahler werden Fälle von Steuerverschwendung der Öffentlichkeit bekannt. Wenn entsprechende Verstöße gegen gesetzliche Bestimmungen festgestellt werden, so hat dies für die Verantwortlichen straf-, disziplinar- und haftungsrechtliche Folgen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Beschwerden wegen IBAN-Problemen halten an

SEPA wurde vor fünf Jahren eingeführt, damit man schnell Geld ins Ausland überweisen kann. Doch die Beschwerdestelle zu IBAN-Problemen...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.