Lesezeit: 2 min
16.09.2013 01:39
Dr. Stefan Ruppert (FDP) ist Bundestagsabgeordneter. Er ist Mitglied im Innenausschuss und im Wahlausschuss. Des Weiteren ist er stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung, im Rechtsausschuss sowie im Gemeinsamen Ausschuss und in der Europäische Versammlung für Sicherheit und Verteidigung / Versammlung der Westeuropäischen Union.
Dr. Stefan Ruppert (FDP)

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Welchen Weg soll die EU einschlagen: Mehr Abgabe von Souveränität an Brüssel oder Rückgabe von Souveränität an die Nationalstaaten, wie von den Briten gefordert?

Es steht fest: Europa ist wichtig, muss sich aber weiter ändern. Wichtige Kompetenzen gehören nach Brüssel, andere Aufgaben können in den Mitgliedstaaten besser erledigt werden. Wir Liberalen wollen eine handlungsfähige und bürgernahe EU, die in unserer globalisierten Welt die Interessen der Europäer wirksam vertritt und ihnen Freiheit, Frieden und Wohlstand ermöglicht. Entscheidend ist daher die Stärkung des europäischen Binnenmarktes sowie ein Ausbau der Zusammenarbeit in Feldern wie der Außen- und Sicherheitspolitik, die Schaffung eines gemeinsamen Rechtsraumes und die Stärkung der polizeilichen Zusammenarbeit.

Wichtig ist gleichwohl auch, dass die Legitimation der europäischen Verfassungsorgane weiter gestärkt und die europäische Politik für mehr direkte Beteiligung der Bürger geöffnet wird. Die nationalen Parlamente wie der Deutsche Bundestag haben das Vertrauen und den Zuspruch der Bürgerinnen und Bürger in Europa. Daher sollten die Mitbestimmungsrechte der nationalen Parlamente nicht vorschnell beschnitten und durch Kompetenzübertragungen nach Brüssel unterwandert werden. Die EU kann durch eine starke Beteiligung der Parlamente nur gewinnen.

Soll es eine gemeinsame Haftung für die Schulden geben, oder soll jeder Nationalstaat für seine eigenen Schulden haften?

Eine gemeinsame Haftung für Schulden innerhalb der Europäischen Union, auch bekannt als Eurobonds, lehne ich strikt ab. Als Mitglied und Partner in der Gemeinschaft Europas ist es selbstverständlich, dass man einander hilft. Dabei muss jedoch klar sein, dass Hilfe niemals eine Einbahnstraße sein darf. In Schieflage geratene Staaten müssen vor allem eigene Anstrengungen unternehmen, ihre Haushalte zu sanieren und Reformen anzustoßen. Die europäische Gemeinschaft kann in Not geratene Staaten dabei nur mit den Hilfsmechanismen der Rettungsschirme unterstützen. Durch die rot-grünen Eurobonds würde der Zinsdruck und damit der Druck auf die verschuldeten Staaten, ihre eigenen Haushalte zu konsolidieren, vermindert. Das kann keine Lösung für die Schuldenkrise in Europa sein. Eurobonds würden das Problem vielmehr noch verschärfen.

Sparen geht am besten durch effizienten Einsatz von Steuergeldern. Sind Sie dafür oder dagegen, dass Behörden und Politiker, die nachweislich Steuergelder verschwendet haben, dafür auch bestraft werden sollen, etwa durch ein Bußgeld?

Für die FDP hat der wirtschaftliche und sparsame Umgang mit Steuergeldern hohe Bedeutung. Die Steuerzahler müssen sich darauf verlassen können, dass mit ihren erwirtschafteten Steuern ordentlich und effizient gehaushaltet wird. Das Haushaltsrecht verpflichtet den Bund zur Beachtung der Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit. Die Einhaltung dieser und weiterer gesetzlicher Verpflichtungen in der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Bundes wird durch den Bundesrechnungshof kontrolliert. Auch Dank der regelmäßigen Veröffentlichung von Organisationen wie dem Bund der Steuerzahler werden Fälle von Steuerverschwendung der Öffentlichkeit bekannt. Wenn entsprechende Verstöße gegen gesetzliche Bestimmungen festgestellt werden, so hat dies für die Verantwortlichen straf-, disziplinar- und haftungsrechtliche Folgen.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von internationalen Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...