Deutschland

Merkel: Griechen dürfen Europa nicht „am Nasenring durch die Manege führen“

Lesezeit: 1 min
16.06.2012 15:02
Angela Merkel setzt vor der morgigen Wahl in Griechenland auf klare Worte: Europa sei nicht bereit,den Griechen weiter zu helfen, wenn diese sich nicht an die Vereinbarungen halten. Merkel will mit den harten Worten auch ein Zeichen in Richtung der Finanzmärkte setzen, um die Kapitalflucht aus Europa zu stoppen.
Merkel: Griechen dürfen Europa nicht „am Nasenring durch die Manege führen“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angela Merkel spricht Klartext: Einen Tag vor der Wahl in Griechenland hat die Kanzlerin erneut jede Änderung am EU-Sparpaket abgelehnt und von den Griechen verlangt, Parteien zu wählen, die sich an die Vereinbarungen halten, sagte Merkel am Samstag bei einem CDU-Landesparteitag in Darmstadt.

Merkel fand ungewöhnlich harte Worte: Es könne nicht sein, dass diejenigen, die sich nicht an Abmachungen hielten, jeden anderen „am Nasenring durch die Manege führen“, Entscheidend sei, dass aus der Wahl in Griechenland am Sonntag diejenigen Kräfte als Sieger hervorgingen und eine Regierung bildeten, die sich an die getroffenen Vereinbarungen hielten. Sie sagte wörtlich: „Deshalb ist es so wichtig, dass auch bei der griechischen Wahl morgen möglichst ein Ergebnis herauskommt, bei dem diejenigen, die zukünftig eine Regierung bilden sagen: Jawohl, wir wollen uns an die Abmachungen halten. Das ist das Fundament auf dem Europa nur gedeihen kann.“

Dieses Signal ist im übrigen nicht nur an die Griechen gerichtet, sondern vor allem an die Finanzmärkte: 70 Prozent der Hilfsgelder an Griechenland gehen an die Gläubiger. Merkel will signalisieren, dass Europa ein guter Schuldner ist, dem man auch weiter sein Geld anvertrauen kann. Erst in der vergangenen Woche wurden die Europäer durch die Kapitalflucht aus Spanien aufgeschreckt. Merkel weiß genau, dass diese Entwicklung brandgefährlich für den Euro ist, viel gefährlicher als das Wahlergebnis in Griechenland (mehr hier).

Auch zur weiteren Entwicklung in Europa mahnte Merkel Geschlossenheit an: „Versprochen. Gebrochen. Nichts passiert. So geht das in Europa unter keinen Umständen weiter.“

Unterdessen gibt es in Athen und Brüssel Überlegungen, bei unklaren Mehrheitsverhältnissen erneute eine Regierung aus Technokraten zu installieren. Dies könnte zu einer Rückkehr von Lucas Papademos als Premierminister führen (mehr dazu hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Uber, Bolt & Co.: Jedes fünfte Auto in Berlin fährt wohl ohne Konzession
23.02.2024

Plattformen wie Uber, Bolt und Freenow haben Taxis in den Großstädten den Rang abgelaufen. Nun kommt heraus, dass offenbar viele der...

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...