Politik

Türkei: Zahl der ungedeckten Schecks wächst dramatisch

Lesezeit: 1 min
24.06.2012 01:08
Die Zahl der ungedeckten Schecks hat 2012 in der Türkei ein historisches Hoch erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl ungedeckter Schecks um 56,4 Prozent gestiegen. Der Plan, statt auf Haftstrafen auf präventive Maßnahmen zu setzen, ist somit nicht aufgegangen.
Türkei: Zahl der ungedeckten Schecks wächst dramatisch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  

Die Zahl der ungedeckten Schecks in der Türkei ist im Vergleich zum Vorjahr um 56,4 Prozent gestiegen. Allein im Mai wurden 83.080 ungedeckte Schecks im Wert von über elf Milliarden Euro ausgestellt. Demnach beträgt die Zahl der ungedeckten Schecks 2012 bisher insgesamt 344.196 So hoch war die Zahl seit zwei Jahren nicht mehr. Das gab die Handelskammer von Istanbul (ITO) bekannt.

Der Grund für den starken Anstieg liegt allerdings auf der Hand. Seit Anfang des Jahres gibt es auf Scheckbetrug keine Haftstrafen mehr. Zudem hätten sich die präventiven Maßnahmen der Regierung als unbefriedigend erwiesen, erklärte der ITO-Vorsitzende Murat Yalçıntaş. Es müsste noch viel mehr getan werden, um einen weiteren Anstieg von ungedeckten Schecks zu verhindern. „Die Türkei ist heute mehr denn je auf auf ein Zahlungsmittel wie der Scheck angewiesen. Es müssen so schnell wie möglich Maßnahmen ergriffen werden, die die Justiz nicht belasten und trotzdem die Wirtschaft nicht ins Stocken bringen. Das Scheck-Informationssystem ist zwar nützlich, aber an den Zahlen sehen wir, dass es nicht ausreichend ist“, so Yalçıntaş.

Erst Anfang April hatte das Kreditbüro der Türkei (KKB) im Auftrag des Bankenverbands das sogenannte Scheck-Informationssystem eingeführt. Wer einen Scheck ausstellen möchte, zeigt vorher seinen Scheck-Bericht vor. Diesen erhält er auf Anfrage bei seiner Bank, die ihm bescheinigt, ob seine bisherigen Schecks gedeckt waren und wie seine Zahlungsgewohnheiten aussehen. Somit kann jeder selbst entscheiden, ob er einen neuen Scheck annimmt. Zu diesem Zeitpunkt hieß es, diese Methode sei um ein vielfaches besser als eine Haftstrafe.

Doch das hat sich nun als Irrtum erwiesen. Um die Wirtschaft weiterhin am Laufen zu halten, solle ein Garantiesystem eingeführt werden – und das am besten sofort, fordert Yalçıntaş. Auch wenn der Scheck nicht gedeckt sei, müsse der der Geschädigte den Betrag von seiner Versicherung erhalten können. Solch eine Risikoversicherung steigere zudem das Vertrauen in Schecks und könne so auch wieder das Wachstum fördern.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...