Politik

Italien: Konsumenten verlieren Lust am Einkauf

Lesezeit: 1 min
23.06.2012 01:45
Die Italiener haben Angst, dass sich die Eurokrise weiter verschärft und sie arbeitslos werden könnten. Daher konsumieren sie weniger, was wiederum der Wirtschaft schadet.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Konsumentenklima in Italien ist im Juni an einem historischen Tiefpunkt angelangt. Die italienischen Konsumente waren in diesem Monat so pessimistisch wie das letzte mal im Jahr 1996 – damals wurde das Konsumklima das erste Mal erhoben. Grund für die schlechte Stimmung ist die zunehmende Angst vor einer weiteren Zuspitzung der Krise.

„Das sich verschlechternde Szenario mit einer pessimistischen Zukunft ist, was das Vertrauen beschädigt. Die Gegenwart beunruhigt die Konsumenten nicht“, sagte ein Sprecher der italienischen Statistikbehörde.

Die größte Angst haben die Italiener vor der Arbeitslosigkeit. Immer mehr erwarten, dass die Arbeitslosigkeit steigen wird. Der Index dafür stieg von 114 auf 121 Punkte. Erst im April erreichte die Arbeitslosigkeit mit einer Quote von 10,2 Prozent in Italien die höchste Marke aller Zeiten.

Beobachter erwarten, dass das schlechte Konsumklima sich weiter auf die Binnennachfrage auswirken wird. Durch die Sparmaßnahmen, die Italiens Staatshaushalt entlasten sollen, ist der Konsum allerdings bereits erheblich eingebrochen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden werden zurückgehalten: EU-Staaten üben Verrat am Mittelstand

Über den Europäischen Garantiefonds sollten kleine und mittlere Unternehmen Finanzhilfen bekommen. Sollten ...

DWN
Deutschland
Deutschland Sauer auf Heute-Show: Linken-Vorsitzende will kein Bond-Girl sein

Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow will kein Bond-Girl sein - und auch kein Putin-Girl.

DWN
Politik
Politik Armeniens Premier macht sich mit Kritik an russischem Raketen-System zum Deppen

Armeniens umstrittener Premier Nikol Pashinyan meint, dass das russische Raketensystem "Iskander" während des Karabach-Konflikts nutzlos...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marktbericht: Chinas Ölnachfrage wird überschätzt

Viele setze darauf, dass Chinas Ölnachfrage eine Stabilisierung auf dem Ölmarkt herbeiführen könnte. Doch Analysten zufolge wird die...