Nordosten Deutschlands seit zwei Tagen von Internet-Ausfällen betroffen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
04.09.2019 12:57  Aktualisiert: 04.09.2019 12:59
In Teilen Berlins ist am Mittwochmorgen das Internet komplett ausgefallen. Auch in anderen Regionen Deutschlands - insbesondere im Nordosten des Landes - gibt es seit gestern einen Internet-Ausfall. Der wirtschaftliche Schaden für deutsche Unternehmen kann noch nicht abgeschätzt werden.
Nordosten Deutschlands seit zwei Tagen von Internet-Ausfällen betroffen
Foto: Sven Hoppe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am 4. September 2019 ist es deutschlandweit zu regionalen Störungen des Internets gekommen. Auch die deutsche Hauptstadt war von den Störungen betroffen. In Berlin-Charlottenburg gab es eine Großraumstörung, von der zahlreiche Unternehmen betroffen gewesen sind. Ein Zugang zum Internet war nicht möglich (Stand: 12:52 Uhr).

Bereits gestern berichtete die staatliche russische Nachrichtenagentur Sputnik, dass in großen Teilen Nordostdeutschlands kein mobiles Internet von Telekom- und Vodafonekunden mehr genutzt werden konnte. Die Ursache des Ausfalls bleibt unklar. Vodafone gab Sputnik zufolge als Grund des Ausfalls Serverprobleme an einem zentralen Knotenpunkt an. Warum dann auch Telekomkunden betroffen waren, lässt sich derzeit nicht klären.

Was die Großraumstörung im Raum Berlin-Charlottenburg und in weiteren Regionen Deutschlands für die Unternehmen bedeutet, schilderte Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyseabteilung, den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Man geht dorthin, wo die Infrastruktur stimmt. Stellen Sie sich vor, sie haben ein Unternehmen und sind auf digitale Daten angewiesen. Dann bricht die Internetverbindung zusammen und sie kommen nicht mehr weiter. Wer soll den Schaden, der dadurch entsteht, bezahlen? Deutschland ist bei der Digitalisierung nicht vorn mit dabei. Derzeit muss nicht nur in Brücken und Straßen, sondern in die digitale Infrastruktur investiert werden. Doch die Bundesregierung hängt einem Fetisch nach, die sich Schwarze Null nennt. Der Staat muss sich in der Negativzinsphase verschulden, um zu investieren. Es gibt gute und schlechte Schulden. Gute Schulden bestehen aus der Aufnahme von günstigen Krediten, um in die Infrastrukturverbesserung zu investieren. Schlechte Schulden sind hingegen Schulden, die wahlpopulistischen Motiven dienen.“

Auf Nachfrage der Deutschen Wirtschaftsnachrichten, ob sich Deutschland sich in dieser Frage mit China und den USA vergleichen kann, abtwortete Halver: „China und die USA investieren Unsummen in die digitale Infrastruktur und dabei müssen beide Länder positive Zinsen zahlen, nicht wie Deutschland negative. Deutschland kann unter den aktuellen Infrastrukturbedingungen immer weniger mit den USA und China konkurrieren – insbesondere nicht im 5G-Bereich. Die aktuellen Zusammenbrüche des Internets sind symptomatisch für den Zustand Deutschlands. Dass es immer noch massive Internetstörungen in der deutschen Hauptstadt gibt, ist kein Ruhmesblatt. Wohlgemerkt, wir reden hier über eine Stadt, in der die Ministerien, das Kanzleramt, Botschaften, zahlreiche Unternehmen und weitere Institutionen sitzen.“

In Deutschland kommt es regelmäßig zu Internetstörungen. Im vergangenen Jahr gab es beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern einen Totalausfall des Internets im Gebiet Malchin. Ursache war ein Problem mit der Telekom-Datenleitung. Einen Totalausfall verzeichnete die Sparkasse Malchin. „Die Mitarbeiter der Malchiner Sparkasse waren am Dienstag ganz unfreiwillig zum Nichtstun verdammt. Die Kunden mussten sie wieder wegschicken. Denn die konnten kein Geld abheben oder einzahlen, keine Kontoauszüge ziehen oder Verträge abschließen“, so der Nordkurier. Ein örtliches Reisebüro konnte über drei Tage lang keine Reisen mehr verkaufen. Ein örtliches Sportgeschäft verlor Kunden, weil das Kartenlesegerät im Sportgeschäft nicht mehr funktionierte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie das Jahr 1944: Corona-Pandemie wird die Weltordnung für immer verändern

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gesagt, dass die Menschen sich nach der Pandemie auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Das Kartenhaus ist zusammengebrochen“: Corona deckt die vom Turbokapitalismus verursachte Spur der Verwüstung auf

Die Corona-Krise ist nicht nur eine Krise der Gesundheitssysteme oder der Wirtschaft – sie deckt in nahezu allen Bereichen des...

DWN
Politik
Politik Merkel-Regierung hält 23 Prozent an Unternehmen, das am Corona-Impfstoff forscht

Die Bundesregierung hält 23 Prozent der Anteile am biopharmazeutischen Unternehmen CureVac AG, das einen Corona-Impfstoff finden soll. Sie...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Polizei verstärkt Kontrolle der Maskenpflicht - Corona-Ticker

Frankreich wird die Maskenpflichtkontrollen durch die Polizei ausweiten, teilte die Regierung in Paris mit. Dies und viele weitere...

DWN
Politik
Politik Libanon: EU macht Finanzhilfen von Teilnahme am IWF-Programm abhängig

Die EU ist bereit, dem Libanon Finanzhilfen bereitzustellen. Allerdings nur dann, wenn die Regierung in Beirut an einem IWF-Programm...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona: Aktie von russischem Impfstoff-Produzenten schießt in die Höhe

Die Aktie des russischen Impfstoffproduzenten Sistema verzeichnet massive Zugewinne. Sistema ist das Unternehmen, das den russischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer Leoni rutscht tiefer in die Krise

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 123 Millionen Euro. Hintergrund ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Dürfen Berlin und Thüringen auf eigene Faust Flüchtlinge ins Land holen?

Berlin und Thüringen wollen mit eigenen Programmen Migranten aus den überfüllten griechischen Lagern nach Deutschland holen. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Edelmetallbörse Comex erschwert Silberpreis-Spekulationen

In den vergangenen Tagen hat die US-Edelmetallbörse Comex die Sicherheitshinterlegungen für Silber-Spekulationen mehrfach erhöht.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW-Schulen: Maskenpflicht im Unterricht bei brütender Hitze

Nach Vorwürfen, er sei zu lasch im Umgang mit Corona, präsentiert sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nun als Hardliner. Wenn NRW...

DWN
Politik
Politik Streit um Mittelmeer-Erdgas: Israel unterstützt Griechenland

Im Streit um Erdgas im Mittelmeer hat sich Israel am Mittwoch auf die Seite von Griechenland und gegen die Türkei gestellt, während der...

DWN
Politik
Politik Spahn kritisiert Impfstoff aus Russland: Es geht nicht darum, Erster zu sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schaut skeptisch auf den Corona-Impfstoff, der in Russland zugelassen wurde. „Es geht ja nicht...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos, Nachfrage im Gesamtmarkt bricht weg

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Politik
Politik Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel - auch im Freien

In Brüssel muss man ab sofort an allen Orten ein Mund-Nasen-Schutz tragen, die öffentlich zugänglich sind. Die neuen Regeln sollen von...

celtra_fin_Interscroller