Nordosten Deutschlands seit zwei Tagen von Internet-Ausfällen betroffen

Lesezeit: 2 min
04.09.2019 12:57  Aktualisiert: 04.09.2019 12:59
In Teilen Berlins ist am Mittwochmorgen das Internet komplett ausgefallen. Auch in anderen Regionen Deutschlands - insbesondere im Nordosten des Landes - gibt es seit gestern einen Internet-Ausfall. Der wirtschaftliche Schaden für deutsche Unternehmen kann noch nicht abgeschätzt werden.
Nordosten Deutschlands seit zwei Tagen von Internet-Ausfällen betroffen
Foto: Sven Hoppe

Am 4. September 2019 ist es deutschlandweit zu regionalen Störungen des Internets gekommen. Auch die deutsche Hauptstadt war von den Störungen betroffen. In Berlin-Charlottenburg gab es eine Großraumstörung, von der zahlreiche Unternehmen betroffen gewesen sind. Ein Zugang zum Internet war nicht möglich (Stand: 12:52 Uhr).

Bereits gestern berichtete die staatliche russische Nachrichtenagentur Sputnik, dass in großen Teilen Nordostdeutschlands kein mobiles Internet von Telekom- und Vodafonekunden mehr genutzt werden konnte. Die Ursache des Ausfalls bleibt unklar. Vodafone gab Sputnik zufolge als Grund des Ausfalls Serverprobleme an einem zentralen Knotenpunkt an. Warum dann auch Telekomkunden betroffen waren, lässt sich derzeit nicht klären.

Was die Großraumstörung im Raum Berlin-Charlottenburg und in weiteren Regionen Deutschlands für die Unternehmen bedeutet, schilderte Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyseabteilung, den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Man geht dorthin, wo die Infrastruktur stimmt. Stellen Sie sich vor, sie haben ein Unternehmen und sind auf digitale Daten angewiesen. Dann bricht die Internetverbindung zusammen und sie kommen nicht mehr weiter. Wer soll den Schaden, der dadurch entsteht, bezahlen? Deutschland ist bei der Digitalisierung nicht vorn mit dabei. Derzeit muss nicht nur in Brücken und Straßen, sondern in die digitale Infrastruktur investiert werden. Doch die Bundesregierung hängt einem Fetisch nach, die sich Schwarze Null nennt. Der Staat muss sich in der Negativzinsphase verschulden, um zu investieren. Es gibt gute und schlechte Schulden. Gute Schulden bestehen aus der Aufnahme von günstigen Krediten, um in die Infrastrukturverbesserung zu investieren. Schlechte Schulden sind hingegen Schulden, die wahlpopulistischen Motiven dienen.“

Auf Nachfrage der Deutschen Wirtschaftsnachrichten, ob sich Deutschland sich in dieser Frage mit China und den USA vergleichen kann, abtwortete Halver: „China und die USA investieren Unsummen in die digitale Infrastruktur und dabei müssen beide Länder positive Zinsen zahlen, nicht wie Deutschland negative. Deutschland kann unter den aktuellen Infrastrukturbedingungen immer weniger mit den USA und China konkurrieren – insbesondere nicht im 5G-Bereich. Die aktuellen Zusammenbrüche des Internets sind symptomatisch für den Zustand Deutschlands. Dass es immer noch massive Internetstörungen in der deutschen Hauptstadt gibt, ist kein Ruhmesblatt. Wohlgemerkt, wir reden hier über eine Stadt, in der die Ministerien, das Kanzleramt, Botschaften, zahlreiche Unternehmen und weitere Institutionen sitzen.“

In Deutschland kommt es regelmäßig zu Internetstörungen. Im vergangenen Jahr gab es beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern einen Totalausfall des Internets im Gebiet Malchin. Ursache war ein Problem mit der Telekom-Datenleitung. Einen Totalausfall verzeichnete die Sparkasse Malchin. „Die Mitarbeiter der Malchiner Sparkasse waren am Dienstag ganz unfreiwillig zum Nichtstun verdammt. Die Kunden mussten sie wieder wegschicken. Denn die konnten kein Geld abheben oder einzahlen, keine Kontoauszüge ziehen oder Verträge abschließen“, so der Nordkurier. Ein örtliches Reisebüro konnte über drei Tage lang keine Reisen mehr verkaufen. Ein örtliches Sportgeschäft verlor Kunden, weil das Kartenlesegerät im Sportgeschäft nicht mehr funktionierte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde beschwert sich über die Undankbarkeit der Sparer

EZB-Chefin Lagarde beschwert sich darüber, dass die Sparer gegen Negativzinsen sind. Die Sparer sollten schon glücklich sein, wenn sie...

DWN
Technologie
Technologie Bundesregierung will Bau tausender neuer Funkmasten mit Werbe-Initiative begleiten

Die Bundesregierung strebt eine vollständige Abdeckung Deutschlands mit dem neuen 5G-Netz an. Bedenken in der Bevölkerung hinsichtlich...

DWN
Technologie
Technologie Deutschland gehört zu den zehn führenden Wasserstoff-Nationen

Weltweit gibt es zehn Nationen, die mehr oder weniger erfolgreich im Bereich der Wasserstofftechnologie aktiv sind. Zu diesen gehört auch...

DWN
Politik
Politik Deutsche U-Boote und Fregatten: Garanten unserer Freiheit

Die Deutsche Marine ist keine reine Manöver-Flotte mehr. Im zweiten Teil des DWN-Interviews berichtet Marine-Inspekteur Vizeadmiral...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Politik
Politik Illegal eingereister Clanchef klagt gegen abgelehnten Asylantrag und neuerliche Abschiebung

Ein bereits abgeschobener und illegal wiedereingereister Krimineller klagt gegen die neuerliche Ablehnung seines Asylantrags. Daneben hat...

DWN
Politik
Politik Afghanistan entwickelt sich zur neuen Hochburg des IS

Afghanistan entwickelt sich mittlerweile zur neuen Hochburg des IS. Die Terror-Miliz stellt eine direkte Gefahr für Chinas...

DWN
Technologie
Technologie Ein Tesla-Unfall erschüttert das Märchen von der umweltfreundlichen E-Mobilität

Ein Unfall eines Tesla-Fahrers in Österreich wirft ernste Fragen für die gesamte Elektroauto-Branche auf. Zuerst musste der Wagen drei...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Edelstahlwerke vor harten Einschnitten?

Ein Verlust in Millionen-Höhe der Schweizer Stahlgruppe Schmolz + Bickenbach dürfte auch bei der deutschen Tochter, der Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Tech-Giganten im Gesundheitswesen: Bessere Vorsorge oder Totalüberwachung?

Die großen Technologiekonzerne dringen mit ihren Anwendungen in das Gesundheitswesen vor. Neben großen Vorteilen zur Vorbeugung von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ŠKODA schickt gegen schlechte Konjunktur neuen Octavia ins Rennen

Die Autobranche steht weltweit unter Druck. Jetzt kommt der tschechische Hersteller ŠKODA mit der neuesten Version des Octavia - eines...

DWN
Politik
Politik Bundestag beschließt CO2-Sondersteuer: Auf den Mittelstand kommen schwere Zeiten zu

Der Bundestag hat die Sondersteuer auf die Emissionen des natürlichen Gases Kohlenstoffdioxid beschlossen. Besonders darunter leiden...

celtra_fin_Interscroller