Deutschland

Mehrheit der Deutschen fordert Tempolimit auf Autobahnen

Lesezeit: 1 min
09.10.2019 14:55
Die Mehrheit der Deutschen spricht sich für ein Tempolimit auf Autobahnen aus.
Mehrheit der Deutschen fordert Tempolimit auf Autobahnen
Tempo 120 bald überall auf der Autobahn? (Foto: dpa)
Foto: Carsten Rehder

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen: ja oder nein? Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage ist mehr als die Hälfte der Deutschen (57 Prozent) dafür, auf Autobahnen eine Höchst-Geschwindigkeit einzuführen. Rund ein Drittel hält eine Geschwindigkeits-Beschränkung sogar für „wichtig“ oder „sehr wichtig“. Als wichtigsten Grund geben die Mehrheit der Tempolimit-Befürworter den Klimaschutz sowie die Verkehrssicherheit an.

Die Ergebnisse der neuesten Umfrage decken sich mit Befragungen, die im ersten Quartal dieses Jahres durchgeführt werden. Bei diesen sprachen sich ganz knapp mehr als die Hälfte der Bevölkerung für ein Autobahn-Tempolimit aus. Dass es bei der letzten Umfrage etwas mehr waren, könnte darin liegen, dass die Klimadebatte in den letzten Monaten stark an Bedeutung gewonnen hat.

Durch eine Beschränkung auf 130 Stundenkilometer lassen sich die Treibhausgas-Emissionen in Deutschland um 0,1 bis 0,2 Prozent verringern, bei einer Beschränkung auf 120 Stundenkilometer um 0,4 bis 0,6 Prozent.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im frühen Dienstagshandel zunächst fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Neuer Kampfpanzer Leopard 2: Das Ziel ist die Überlegenheit
18.06.2024

Bleibt der Kampfpanzer Leopard 2 das Rückgrat von Landstreitkräften? Der Hersteller des neuen Leo präsentierte in Frankreich auf einer...