VW eröffnet Pilotanlage zur Batteriezellen-Produktion

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.09.2019 14:52  Aktualisiert: 23.09.2019 14:57
Volkswagen hat in Salzgitter eine Pilotanlage zur Produktion von Batteriezellen eröffnet. Die sehr energieintensive Fertigung ist möglich, weil das Land Niedersachsen offenbar die Stromkosten bezuschusst.
VW eröffnet Pilotanlage zur Batteriezellen-Produktion
Foto: Julian Stratenschulte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Volkswagen beginnt mit der Fertigung von Batteriezellen für E-Autos. Der Konzern eröffnete am Montag in Salzgitter eine Pilotanlage zur Akku-Produktion für Kleinserien. Damit wollen die Wolfsburger Erfahrungen sammeln, um später zusammen mit dem schwedischen Partner Northvolt Batteriezellen in großem Stil herzustellen. Die Kooperation soll zugleich Startschuss für weitere Allianzen und Partnerschaften sein, um die großen Mengen an Stromspeichern zu decken, die Volkswagen für seine ehrgeizigen Pläne beim Ausbau der Elektromobilität benötigt. "Wir erzeugen eine neue Großindustrie, die riesige Milliardensummen an Investitionen braucht, und zwar mit einer Entscheidung heute", sagte Beschaffungsvorstand Stefan Sommer.

"Volkswagen trägt mit der Fertigung und dem Center of Excellence hier in Salzgitter entscheidend dazu bei, die Kerntechnologie Batteriezelle in Deutschland zu etablieren", erklärte Aufsichtschef Hans Dieter Pötsch. Ab 2020 soll in der niedersächsischen Stadt unweit des Konzernsitzes von Volkswagen in Zusammenarbeit mit Northvolt eine Batteriezellfabrik mit einer Kapazität von 16 Gigawattstunden entstehen. Der Produktionsstart ist für den Jahreswechsel 2023/2024 geplant. Bis dahin sollen mehr als 1000 Arbeitsplätze entstehen, 700 davon in einem kürzlich gegründeten Gemeinschaftsunternehmen mit dem schwedischen Start-up-Unternehmen.

In dem so genannten Center of Excellence entwickeln und erproben zudem rund 300 VW-Experten Fertigungsverfahren zur Produktion von Lithium-Ionen-Akkus. Im kommenden Jahr soll dort auch eine Anlage zum Recycling von Batterien in Betrieb gehen. Insgesamt investiert der Konzern mehr als eine Milliarde Euro in die Batteriezellaktivitäten in Salzgitter, davon fließt mit 900 Millionen der größte Teil in das Joint Venture mit den Schweden.

Voraussetzung für die Entscheidung für Salzgitter war, dass die Stromversorgung für die energieintensive Batteriezellfertigung zu wettbewerbsfähigen Preisen möglich ist. Dies sei mit der Unterstützung des Landes Niedersachsen gelungen, sagte Sommer, ohne Details zu nennen. Der Strompreis in Deutschland befindet sich derzeit aufgrund des Atom- und Kohleausstiegs auf einem Allzeithoch und dürfte sogar noch weiter steigen. Ganz offenbar hat die niedersächsische Landesregierung zugesagt, die Stromkosten zu subventionieren.

Im November startet die Produktion des neuen VW ID.3, dem zahlreiche weitere E-Modelle folgen sollen. Binnen zehn Jahren sollen konzernweit fast 70 verschiedene batteriegetriebene Modelle auf den Markt kommen. Dazu werden große Mengen an Batteriezellen benötigt, die Volkswagen bisher von asiatischen Lieferanten bezieht. Um die Abhängigkeit zu verringern, schaut sich das Management bereits nach weiteren Standorten in Europa um. Auch Emden kommt demnach infrage.

Insgesamt peilt Volkswagen allein in Europa ab 2025 einen jährlichen Bedarf von mehr als 150 Gigawatt-Stunden Speicherkapazität an. In Asien kommen nochmal ähnliche Größenordnungen dazu. Für zehn Gigawattstunden werden laut Sommer Kosten von einer Milliarde Euro angesetzt. "Wir reden hier also über 15 Milliarden, 30 Milliarden, die alleine für den Volkswagen-Konzern zu investieren sind - und das Ganze bei einem Markt, der heute noch gar nicht existiert", sagte Sommer. Dies sei nur in der Zusammenarbeit mit anderen möglich, um das unternehmerische Risiko zu teilen. Das gehe von einer Beteiligung über die Finanzierung von Maschinen bis hin zu Joint Ventures mit Partnern.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Politik
Politik Mit scharfer Munition: Ägypten führt Militär-Manöver an Grenze zu Libyen durch

Ägypten hat in der Nähe der libyschen Grenze ein Militär-Manöver unter Einsatz scharfer Munition durchgeführt. Zuvor hatte Kairo mit...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland macht bei Industrie 4.0 spürbare Fortschritte

Es hieß immer, Deutschlands Unternehmen würden bei der Umstellung auf die Industrie 4.0 weit hinterherhinken. Jetzt gibt es andere...

DWN
Politik
Politik Serbien: Wollte die Regierung Fallschirmjäger gegen Corona-Demonstranten einsetzen?

Ein serbischer Gewerkschafts-Funktionär behauptet, dass die 63. Fallschirmbrigade der serbischen Armee einen Befehl verweigert habe,...

DWN
Politik
Politik Merkel: „Mit Lüge und Desinformation lässt sich die Pandemie nicht bekämpfen“

„Mit Lüge und Desinformation lässt sich die Pandemie nicht bekämpfen, so wenig wie mit Hass und Hetze. Dem faktenleugnenden Populismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

celtra_fin_Interscroller