Japan: Staatliche Heiratsvermittler verkuppeln Städter mit Dörflern

Lesezeit: 2 min
10.10.2019 11:09  Aktualisiert: 10.10.2019 11:10
Im Kampf gegen den Bevölkerungsrückgang bemühen sich Japans staatliche Heiratsvermittler, gezielt junge Frauen aus den Städten mit jungen Männern aus den ländlichen Regionen zu verkuppeln.
Japan: Staatliche Heiratsvermittler verkuppeln Städter mit Dörflern
Ein Brautpaar steht in Kyoto (Japan) für Hochzeitsfotos an einem See. (Foto: dpa)
Foto: Franck Robichon

Über Jahre hat sie in Tokio Partys zur Partnervermittlung besucht, doch geeignete Partner hat die studierte junge Frau bisher nicht gefunden. "Ich bin es leid, zu diesen Veranstaltungen zu gehen und niemanden zu treffen", sagte sie dem Magazin Economist. Daher hat sie sich entschieden, ihre Chancen auf dem Heiratsmarkt zu erhöhen und auch außerhalb der japanischen Hauptstadt nach dem Glück zu suchen. Auf einem Online-Portal, das Stadtbewohner mit Menschen aus ländlichen Gebieten zusammenbringt, hat sie ein Profil angelegt, das ihren Namen, ihren Job, ihre Hobbys und ihr Gewicht enthält.

Partnervermittlungen, die Singles bei der Suche nach einem Ehepartner unterstützen, werden in Japan immer häufiger angeboten, und zwar in der Regel von den Kommunen, die für eine tragfähige demografische Entwicklung kämpfen. In Deutschland würde man die Vermittlung von Ehepartnern sicherlich nicht als eine staatliche Aufgabe ansehen. Hierzulande hat schon die Politik Ungarns zur finanziellen Unterstützung von einheimischen Familien mit Kindern Kritik hervorgerufen. Japans lokale Regierungen setzen allerdings noch einen Schritt früher an, sie unterstützen ihre Bürger bereits bei der Partnerfindung, nicht erst bei der Familienfinanzierung wie Ungarn.

In Akita hingegen, einer Präfektur der Region Tōhoku nahe der Nordspitze der japanischen Hauptinsel Honshū, betreibt die kommunale Regierung seit langem eine Online-Partnervermittlung, um hier lebende Singles zusammen zu bringen. Die Präfektur sagt, dass sie seit ihrer Gründung vor neun Jahren mehr als 1.350 Akita-Bewohner erfolgreich vermittelt hat. Seit kurzem bietet sie nun auch einen Service an, um ihre Bewohner mit Menschen außerhalb der Präfektur bekannt zu machen, und sie ist optimistisch, was ihre Aussichten betrifft. "Wir hoffen, dass künftig mehr Menschen von außerhalb jemanden aus Akita heiraten und dass sie hierher kommen und hier leben", heißt es beim kommunalen Eheunterstützungszentrum.

Zusätzlich zur Online-Partnervermittlung veranstalten Kommunen in ganz Japan auch Partys, um Singles dabei zu helfen, sich zu treffen. Sie organisieren auch subventionierte Gruppentouren in ländlichen Präfekturen, bei denen die Hälfte der Teilnehmer Einheimische und die andere Hälfte Städter sind. Ziel ist es dabei, die Stadtbewohner zur Heirat und zum Umzug auf das Land anzuregen. Hunderte von Singles nehmen jedes Jahr an diesen Touren teil.

Die ländlichen Kommunen hoffen, auf diese Weise ihren Bevölkerungsrückgang einzudämmen. In 40 der 47 japanischen Präfekturen schrumpft die Bevölkerung. Junge Menschen ziehen vom Land in die Städte, um an die Universität zu gehen oder um einen passenden Job zu finden. Infolgedessen wird die Menge an Singles in den ländlichen Gebieten immer kleiner - eine Situation, die dann noch mehr junge Menschen ermutigt wegzuziehen. Denn bei allen lokalen Veranstaltungen zur Partnervermittlung tauchen immer wieder dieselben Singles auf, und es besteht wenig Aussicht, neue Leute zu treffen.

Die Schwierigkeit, auf dem Land einen Ehepartner zu finden, wird durch das dortige Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern noch verstärkt. In 80 Prozent der Präfekturen mit rückläufiger Bevölkerung ist die Wahrscheinlichkeit, dass junge Frauen in die Städte ziehen, höher als bei den jungen Männern. Das bedeutet, dass es in den Großstädten wie Tokio mehr Single-Frauen als Single-Männer gibt und dass es sich in den meisten ländlichen Gebieten genau umgekehrt verhält. Viele Männer auf dem Land werden abgehängt, sagte ein Regierungsbeamter in Akita.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Analysen: Weltwirtschaft so schwach wie am Ende der letzten globalen Rezession

Umfragen der wichtigen Datenanbieter Ifo und IHS Markit zeichnen ein düsteres Bild der Weltwirtschaft. Beiden Instituten zufolge befinden...

DWN
Politik
Politik China baut Griechenland zum europäischen Brückenkopf der Neuen Seidenstraße auf

Chinas Staatschef Xi Jinping hat während seines Besuches weitere Investitionen in Griechenland angekündigt. Mithilfe der Chinesen stieg...

DWN
Politik
Politik Inspekteur der Deutschen Marine: Um abzuschrecken, müssen wir kämpfen können

Die Deutsche Marine hat entbehrungsreiche Zeiten hinter sich: Jahrzehntelang wurde sie in hohem Maße vernachlässigt und finanziell sowie...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Morales flieht nach Mexiko, im Land brechen Unruhen aus

Der bolivianische Ex-Präsident Morales ist nach Mexiko ins Exil geflohen. Zuvor wurde er vom Militär unter dem Vorwand der Wahlfälschung...

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft-Krisengipfel in Hannover: Die Politik steht zwischen Unternehmen, Bürgern und Verbänden

Die Windkraftbranche wird derzeit von Nackenschlägen erschüttert. Am vergangenen Freitag hat Enercon einen massiven Stellenabbau...

DWN
Technologie
Technologie Dudenhöffer: „Teslas Pläne sind für die Autobauer gut, für die Bundesregierung ein Problem“

Die Pläne des US-Elektroautoherstellers Tesla zum Bau einer großen Batteriefabrik nahe Berlin wirken sich dem Autoexperten Ferdinand...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler&Koch steht zum Verkauf: BND untersucht dubiose Interessenten

Der deutsche Waffenproduzent Heckler&Koch wird von Schulden bedrückt. Jetzt gibt es Meldungen, dass er verkauft werden soll. An wen, ist...

DWN
Politik
Politik „Die EU darf nicht gegen Amerikaner, Russen oder Chinesen sein. Sie muss mit allen zusammenarbeiten“

Ende Oktober fand in Verona - inzwischen zum zwölften Mal – das Eurasische Wirtschaftsforum statt. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Technologie
Technologie Das Wohlstandsversprechen des Technologie-Zeitalters hat sich als Farce entpuppt

Zu Beginn des digitalen Zeitalters wurden Chancengleichheit und Wohlstand für alle propagiert. Davon ist heute nichts mehr zu erkennen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Problemen mit Libra startet Facebook neues Bezahlsystem

Politik und Zentralbanken laufen Sturm gegen Facebooks Pläne mit der Kryptowährung Libra. Daher startet das soziale Netzwerk nun das...

DWN
Finanzen
Finanzen ETFs stocken Goldbestände deutlich auf

Börsengehandelte Fonds haben im dritten Quartal ungewöhnlich viel Gold gekauft.

DWN
Politik
Politik Iran legt bei Urananreicherung nach, weil EU das Zahlungsvehikel Instex nicht umsetzt

Der Iran startet mit der Urananreicherung in der Anlage Fordo. Teheran ist wütend, weil die EU das seit Monaten versprochene...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewalt gegen Schiedsrichter: Sportgericht sperrt fast komplette Mannschaft von Kreisligist

Ein Sportgericht hat fast die gesamte Mannschaft des Kreisligisten BV Altenessen II wegen einer Hetzjagd auf einen Schiedsrichter gesperrt....

DWN
Politik
Politik Türkei: Gründer der White Helmets tot aufgefunden

Der ehemalige britische Offizier und Gründer der Zivilschutzorganisation White Helmets, James Le Mesurier, wurde in Istanbul tot...

celtra_fin_Interscroller