Technologie

Digitale Währung mit Gold hinterlegt

Lesezeit: 2 min
21.10.2019 12:23
Kooperation: Aktuell werden die Rufe nach Alternativen zum bestehenden Bankensystem immer lauter. Gold als Basis für eine mobile Bezahlplattform wird dabei immer attraktiver.
Digitale Währung mit Gold hinterlegt
Gold bleibt attraktiv wie eh und je. (Foto: dpa)
Foto: Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das MTS Money Transfer System ist eine mobile Bezahlplattform mit alternativer Währung. Da das MTS Money Transfer System die Möglichkeiten neuer Technologien mit der Sicherung durch Gold verbindet, ist es eine echte Option zum bestehenden Bankensystem und bietet in Zeiten wirtschaftlicher Veränderungen eine Sicherheit. Die Nutzer der Plattform können sämtliche Transaktionen sofort online ausführen und erhalten eine Bestätigung.

Werte 100% physisch in Gold vorhanden

Der Vorteil zum bestehenden Bankensystem und den verschiedenen Kryptowährungen ist, dass der Nutzer der Plattform eigenverantwortlicher Lizenznehmer und somit Eigentümer seiner Werte ist, welche zu 100% physisch in Gold vorhanden sind.

Da es sich um ein Lizenzmodell handelt, agieren die Nutzer somit als Lizenznehmer. Sie können die Transaktionen (es handelt sich dabei um keine Einlagen) mit der MTS Money Transfer System eigenen Währung World durchführen. Ein World entspricht einer Unze Feingold (999,9 Gold).

Transparenz und die kostengünstige Struktur (i.d.R. 5 Promille pro Transaktion) sind zentrale Pluspunkte des Systems. Die Lizenznehmer können in und von allen handelsüblichen Währungen (z.B. EUR, USD, usw.) transferieren, wobei eine 100%ige Deckung in physischem Gold vorhanden ist. Volle Transparenz ist jederzeit gegeben, da der Lizenznehmer jede einzelne Transaktion, inkl. Gebühren sofort sieht. Benötigt werden nur das Smartphone, Tablet oder der Computer und der Lizenznehmer verfügt selber über sein Guthaben und sieht jederzeit, wieviel er bereits ausgegeben hat.

Um Lizenznehmer zu werden, müssen Sie sich nur auf der Webseite (www.world-mts.com) über den Registrieren-Button anmelden. Anschliessend wird ein Online-Meeting durchgeführt. Nach erfolgter Prüfung werden Sie Lizenznehmer, erhalten ein Passwort und können an der Plattform teilnehmen.

Plattform über Notebook, PC oder Smartphone zu bedienen

Das MTS Money Transfer System können Sie über das Notebook, den PC oder mobil über ihr Smartphone/Tablet aufgrund einer browserbasierten Lösung nutzen. Über die Login-Taste erreichen Sie ihr Portal, von wo aus Sie Transaktionen tätigen können. Es können sowohl Transaktionen wie auch Daueraufträge ausgeführt werden.

Transaktionen 24 h/7 Tage möglich

Der Zugriff auf das System funktioniert 24 Stunden an 7 Tagen und es können von jedem beliebigen Standort aus Roaming freie Transaktionen getätigt werden. Die Übertragung erfolgt in Echtzeit, Sie sehen sofort im Überblick, ob ihre Zahlung ausgeführt wurde. Der Empfänger quittiert die Zahlung, somit ist ein geschlossenes System vorhanden. Es gibt keine Zahlungsausfälle.

Um eine Transaktion auszulösen, befüllen Sie Ihr Tresorfach und setzen ein tägliches Limit fest, welches durch die Geldbörse gedeckt ist. Die Geldbörse dient dem täglichen Gebrauch und kann von jedem Endgerät (Smartphone, Tablet oder PC) aus bedient werden. Über die Geldbörse transferieren Sie Geld an weitere Personen oder Firmen.

Durch die Nutzung der Plattform partizipieren Sie an der Goldpreisentwicklung. Eine Inflation betrifft die Währung World nicht, da diese an den Goldpreis gebunden ist und nicht an eine andere Währung (wie z.B. EUR), respektive an politische Entscheidungen.Registrieren Sie sich jetzt unter: www.world-mts.com

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen sehr niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fertighaus-Hersteller befinden sich trotz Corona auf Rekordkurs

Die Produzenten von Fertighäusern zählen zu den ganz wenigen Branchen, die sich während der Krise sehr gut entwickeln. Der Bundesverband...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung stärkt Handlungsfähigkeit deutscher Geheimdienste bei digitaler Überwachung

Die Bundesregierung räumt den deutschen Geheimdiensten mehr Kontroll- und Überwachungsmöglichkeiten im technologischen Bereich ein.

DWN
Politik
Politik Gesundheitsminister Jens Spahn will seine im März erhaltenen Sonderrechte unbegrenzt verlängern

Im März hatte der Bundestag Gesundheitsminister Jens Spahn weitreichende Sonderrechte eingeräumt. Diese sollen nun nach Spahns Willen...

DWN
Politik
Politik „Keine übertriebenen Ängste schüren“: Corona als ultimative Herausforderung an die Politik

Zur erfolgreichen Pandemiebekämpfung muss die Politik für klar verständliche, widerspruchsfreie, einheitliche Regeln und deren...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Pandemie belastet weiter das deutsche Leitbarometer - Texas Instruments mit positivem Ausblick

Der Dax zeigt sich nach wie vor von seiner unruhigen Seite. Die Verbreitung des Virus COVID19 treibt weiterhin den Börsianern die...

DWN
Politik
Politik Stunde Null: Verbündeter des gestürzten Präsidenten Morales gewinnt Wahl in Bolivien

Etwa ein Jahr nach dem vom Militär erzwungenen Rücktritt des langjährigen Präsidenten Evo Morales gewinnt dessen Verbündeter Luis Arce...

DWN
Politik
Politik Facebook und Twitter zensieren Berichte über mögliche Verstrickungen von Bidens Sohn

Mehrere E-Mails deuten darauf hin, dass der Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, Hunter Biden, die Stellung...

DWN
Finanzen
Finanzen Ende des Börsenbooms? Was der drohende Lockdown für Anleger bedeutet

DWN-Börsenspezialist Andreas Kubin analysiert in gewohnt launischer Art, was die jüngsten Anti-Corona-Maßnahmen für Anleger bedeuten.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche kaufen immer häufiger teure Neuwagen: SUV, E-Autos und Premium-Marken liegen im Trend

Die Preise für Neuwagen steigen – doch die Deutschen sind bereit, diese zu bezahlen.  

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Bürger gegen Bürger: Die Denunziation in der Corona-Krise hat begonnen

In Brandenburg hat ein anonymer Hinweisgeber die Polizei darüber unterrichtet, dass sich eine vierköpfige Familie aus Berlin über das...

DWN
Finanzen
Finanzen Schreckgespenst Inflation: Seit Jahren vergeblich erwartet, wird sie nun kommen - Teil 2

Die Hyperinflation von 1923 ist schon fast 100 Jahre her. Wird den deutschen Bürgern nun erneut eine grassierende Teuerungsrate zum...