Deutschland

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Ihre Insolvenz wäre Deutschlands Segen

Lesezeit: 4 min
15.11.2019 12:00
Über den geplanten Bau der Giga-Fabrik von Tesla in Brandenburg herrscht großer Jubel. Was kaum jemand bedenkt: Von der Fabrik würde Deutschland am meisten profitieren, wenn sie nach ihrer Eröffnung rasch insolvent ginge.
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Ihre Insolvenz wäre Deutschlands Segen
Visionär oder Scharlatan? Tesla-Chef Elon Musk. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

______________________________________________________

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf den

Deutschen Wirtschafts Nachrichten mit diesem speziellen Angebot

Probemonat für nur 1 EUR

Keine lange Bindung. Sie können jederzeit kündigen.

______________________________________________________

Elon Musk hat es verkündet: Tesla kommt nach Deutschland. In der brandenburgischen Gemeinde Grünheide (rund 8.600 Einwohner/ circa 30 Autominuten von Berlin) soll eine Giga-Fabrik errichtet werden. Die Investitionen dürften sich auf eine mittlere Milliarden-Summe belaufen - mindestens. Etwa 7.000 Arbeitsplätze sollen entstehen, sogar von 10.000 war schon die Rede.

Im strukturschwachen Brandenburg wird bereits gejubelt. Ein halbes Jahr lang soll die Landesregierung Geheimverhandlungen mit Musk geführt haben (wobei Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zwar von Gesprächen mit Tesla spricht, das aber gleichbedeutend ist mit Gesprächen mit Musk - der exzentrische Unternehmer trifft alle nur halbwegs wichtigen Entscheidungen nämlich höchstpersönlich). Auch in Berlin herrscht helle Begeisterung.Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne), die schon in der Vergangenheit - vergeblich - eine Tesla-Fabrik in die Metropole holen wollte, freut sich über das Digital-Zentrum, das die Kalifornier in der Bundeshauptstadt errichten wollen. Schließlich sei Berlin mit seiner "digitalen Industrie" und seinem "Start-up-Ökosystem" geradezu prädestiniert für die jungen hippen Entwickler aus aller Welt. Pop spricht auch schon von "Wirtschaftsförderungen", die dem Großkonzern (Umsatz: 21,5 Milliarden Dollar) gewährt werden könnten.

Und das ist auch bereits der erste Knackpunkt: Wie viele Steuermittel werden eigentlich in die Neuansiedlung fließen? Vor lauter Jubel ist bisher noch niemand - einschließlich der Berliner und der überregionalen Presse - darauf gekommen, diese Frage zu stellen. Tesla hat auch andere Standorte in Europa in Augenschein genommen. Sicherlich hat ein Bewerber aus Deutschland gute Karten: Ausbildungsniveau, Infrastruktur, Rechtssicherheit - alles auf hohem Niveau. Aber: Dass es keinen (inoffiziellen) Standort-Wettbewerb gegeben hat, dass dem kompromisslosen Verhandler Musk keinerlei Steuervergünstigungen und Fördergelder versprochen wurden, ist kaum vorstellbar.

Der zweite Vorbehalt: Tesla ist zwar ein Automobil-Konzern, und die Branche ist für ihre guten Löhne und den hohen Organisationsgrad ihrer Arbeiter bekannt. Aber wer glaubt, dass die zukünftigen Tesla-Mitarbeiter auch nur unter halbwegs so guten Bedingungen arbeiten werden wie ihre Kollegen in Wolfsburg, Zuffenhausen oder Sindelfingen, der dürfte sich gewaltig irren. Der kalifornische Autobauer ist für seine harten, teilweise inhumanen Arbeitsbedingungen berühmt-berüchtigt. Die Arbeitszeiten sind extrem lang, die Mitarbeiter werden darüber hinaus regelmäßig in ihrer Freizeit angerufen und zum sofortigen Erscheinen am Band verpflichtet. Der “Guardian” berichtet von einer äußerst hohen Zahl von Arbeitsunfällen in den Fabriken, wobei es den Arbeitern nicht erlaubt sei, ihren verletzten Kollegen zu helfen - stattdessen müssten sie weiterschuften und aufs Eintreffen des Krankenwagens warten.

Selbstverständlich gelten in Deutschland andere Arbeitsgesetze als in Amerika (wo das Prinzip der Vertragsfreiheit - auch und gerade der zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber - besonders hoch gehalten wird), aber die Herren aus Kalifornien werden alles daran setzen, die Rechte ihrer Belegschaft einzuschränken, wo es nur geht. Zumal Musk in den USA als "Union Buster" gilt, als grimmiger Bekämpfer jedweder gewerkschaftlicher Aktivitäten. Die relativ geringe Erfahrung der Arbeitnehmerschaft in Brandenburg bei der Durchsetzung ihrer Rechte dürfte kein unwesentliches Motiv für Teslas Entscheidung pro Grünheide gewesen sein. Im Gespräch gewesen ist auch ein Standort in Emden oder im Emsland - die Aussicht, dort auf kampferprobte Arbeiter und Gewerkschaftssekretäre zu stoßen, wird auf den keinen Widerspruch gewöhnten Musk eher abschreckend gewirkt haben.

______________________________________________________

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf den

Deutschen Wirtschafts Nachrichten mit diesem speziellen Angebot

Probemonat für nur 1 EUR



Keine lange Bindung. Sie können jederzeit kündigen.

______________________________________________________

Noch einen Grund gibt es, warum man in Brandenburg und Berlin die Tesla-Ansiedlung mit einer gehörigen Portion Skepsis betrachten sollte: Die wirtschaftliche Situation des E-Auto-Pioniers. Der hat bislang wahrlich die Lizenz zum Geldverbrennen. Noch nie in seiner Geschichte hat das 2003 gegründete Unternehmen ein Geschäftsjahr mit Gewinn abgeschlossen; der Schuldenstand beträgt rund zehn Milliarden Dollar; es besteht eine vollständige Abhängigkeit von den Aktionären - sollten die einmal die Geduld verlieren und den Geldhahn zudrehen, wäre der Autobauer innerhalb kürzester Zeit zahlungsunfähig. Das heißt: Im ungünstigsten Fall investiert der Staat riesige Summen in Subventionen und in eine auf die Bedürfnisse der Giga-Fabrik zugeschnittene Infrastruktur, nur um kurze Zeit später feststellen zu müssen, dass der vermeintliche Heilsbringer über einen Buchwert verfügt, der um ein Vielfaches geringer ist als der einer Bratwurst-Bude an der Brandenburger Seenplatte.

Aber, und das ist die entscheidende Frage: Wäre die Insolvenz von Tesla für Deutschland wirklich so schlimm? Die Antwort ist einfach: Nein. Im Gegenteil, sie wäre Deutschlands Segen.

Die deutschen Autobauer sind in Sachen E-Mobilität nämlich - trotz ihrer vollmundigen Behauptungen, dass sich ihre E-Autos in wenigen Jahren durchsetzen werden - im weltweiten Vergleich abgeschlagen. Derzeit versucht die Bundesregierung - im Stil der Industriepolitik lang vergangener Jahrzehnte - den Aufbau einer deutschen Lithium-Ionen-Batterie-Entwicklung und -Produktion zu forcieren. Aber das kann Jahre dauern und verschlingt Milliarden. Viel günstiger wäre es daher, man würde, wie Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer schreibt,"gemeinsam mit den Champions Materialien weiterentwickeln.". Oder, noch besser, man würde das bereits vorhandene Wissen des Champions Tesla in Eigenregie weiterentwickeln. Dafür müsste man natürlich erst einmal Zugang zu diesem Wissen erhalten. Doch das könnte geschehen, eher früher als später. Denn dass Musks Unternehmen noch viele Jahre am Markt bleibt, ist - angesichts der oben bereits beschriebenen wirtschaftlichen Schieflage, in der es sich befindet - mehr als fraglich. Das böte den deutschen Autobauern die Gelegenheit, das zweifellos hohe technologische Wissen von Tesla zu übernehmen - ein lohnendes Geschäft, selbst wenn sie im Gegenzug für einen großen Teil von Teslas Milliarden-Schulden aufkommen müssten. Da wäre es ausgesprochen praktisch, gleich eine in Deutschland angesiedelte Produktionsstätte übernehmen zu können.

Der Grund für Teslas finanzielles Scheitern liegt nicht etwa an einer mangelhaften Technologie, sondern am Unvermögen der Kalifornier, die Produktion in den Griff zu bekommen. Das wiederum führt zu Qualitätsproblemen sowie zu Lieferschwierigkeiten. "Produktionshölle": Dieser von Musk kreierte Begriff ist schon fast sprichwörtlich geworden. In Sachen Qualität und Organisation von industrieller Fertigung sind die deutschen Autobauer weltweit unerreicht. Deutsches Fertigungs-Know-how plus Teslas Technologie: Auf dem weltweiten E-Auto-Markt könnten sie eine unschlagbare Allianz bilden.

______________________________________________________

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf den

Deutschen Wirtschafts Nachrichten mit diesem speziellen Angebot

Probemonat für nur 1 EUR



Keine lange Bindung. Sie können jederzeit kündigen.

______________________________________________________

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bericht: „Eine weitere Studie zeigt erneut, dass Lockdowns nicht funktionieren“

Das „Ludwig von Mises Institute“ berichtet: „Obwohl die Befürworter von Corona-Lockdowns weiterhin darauf bestehen, dass sie Leben...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel will touristische Reisen verbieten

Sie sei nicht für ein Reiseverbot, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es sollten aber möglichst keine touristischen Reisen stattfinden.

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Autobranche erwartet weiter schwache Pkw-Nachfrage

Die deutschen Autobauer und ihre Zulieferer rechnen nicht damit, dass der durch Corona verursachte Schaden rasch wettgemacht werden kann....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lastwagenbauer MAN baut in Deutschland 3500 Stellen ab

Im Herbst wollte MAN 9500 Stellen in Deutschland und Österreich abbauen und trieb die Arbeitnehmer damit auf die Barrikaden. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Entschädigung von Nerzzüchtern kostet Dänemark Milliardenbetrag

In Dänemark hatte die Regierung angeordnet, dass alle rund 17 Millionen Nerze im Land getötet werden. Nun muss der Steuerzahler die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bahn-Techniker Vossloh kämpft sich nach Corona-Rückschlägen zurück – mit Großorder aus Australien

Die Pandemie hat ganz besonders die Transportbranche getroffen – und somit auch den Bahn-Techniker Vossloh. Doch kommt jetzt wieder...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Betreiber des Eurostar-Zuges in akuter Geldnot

Der Zugbetreiber Eurostar befindet sich in akuter Geldnot. Schon im April sollen alle Reserven aufgebraucht sein, berichten Zeitungen.