Russland will die Arktis mit Raketenschirm kontrollieren

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
11.12.2019 12:29  Aktualisiert: 11.12.2019 12:29
Russland plant, in der Arktis einen Raketenschirm zur Luftverteidigung zu errichten. Moskau treibt seine Ansprüche in der Region und insbesondere entlang der strategisch wichtigen Nordseeroute voran.
Russland will die Arktis mit Raketenschirm kontrollieren
Mögliche Öl- und Gasressourcen im Bereich der Arktis. (Grafik: Stratfor)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russland plant die Errichtung eines Luftverteidigungschirms in seiner Polarregion, indem alle Divisionen der Nordflotte in der Arktis mit S-400-Raketenbatterien ausgerüstet werden, berichtet der EU Observer. Russland habe dazu seine militärische Präsenz in der Arktis ausgebaut, neue Infrastrukturen aufgebaut und seine Häfen saniert, um in einer Region mit einem immensen Rohstoffreichtum die Vorherrschaft zu erlangen, so das Blatt.

Andere Länder hatten sich in der jüngeren Vergangenheit ebenfalls bemüht, ihre Präsenz in der Arktis zu verstärken. Im Mai 2019 warf die US-Regierung Russland ein “aggressives Verhalten” in der Polarregion vor.

Russland hatte bereits im September 2019 seine S-400-Luftverteidigungssysteme auf dem Novaya Zemlya-Archipel im hohen Norden eingesetzt. “Es ist geplant, alle unsere arktischen Divisionen in den kommenden Jahren mit solchen Komplexen auszustatten, und es wird tatsächlich eine Luftverteidigungskuppel über dem russischen Teil der Arktis entstehen. Dies bedeutet, dass die Arktis vor jeglichen feindlichen Luftangriffen geschützt wird, sei es vor Flugzeugen, Kreuzfahrten oder ballistischen Raketen”, sagte Vizeadmiral Alexei Moiseyev in einem Fernsehinterview mit Zvezda TV.

Im Jahr 2015 teilte der US-Informationsdienst Stratfor mit: “Detaillierte Bilder, die von Stratfors Partnern bei AllSource Analysis gesammelt wurden, zeigen deutlich, dass Russland derzeit mehrere feste Stützpunkte in der Region errichtet und ausgebaut hat. Insbesondere zwei auf der Insel Alexandra und die andere auf der Insel Kotelny spiegeln das breitere Muster der russischen Arktis wider: Moskau will einen Überwachungsaußenposten errichten und einen symbolischen Gebietsanspruch geltend machen, hat jedoch noch keine vollwertige militärische Präsenz aufgebaut.”

Der Kreml habe viele Interessen in der Arktis, aber die vielleicht größten seien natürliche Ressourcen und grundlegende geopolitische Erfordernisse. Stratfor nimmt an, dass die Arktis etwa 30 Prozent des weltweit unentdeckten Erdgases und 13 Prozent des unentdeckten Erdöls beherbergt. Für Moskau könnten sich die Reserven als kritische Quelle für Auslandsinvestitionen erweisen, die die wirtschaftliche Entwicklung vorantreiben würden.

Die Nordseeroute, die von Ostasien durch den Arktischen Ozean nach Europa führt, könnte eines Tages auch die Infrastrukturentwicklung in Nordrussland vorantreiben und eine weitere Wachstumschance bieten. Mit Stützpunkten in der Arktis ist Russland in der Lage, sowohl physische Energie in die Region zu projizieren als auch die Bewegungen anderer auf den strategischen Seerouten zu überwachen. Dies wird Moskau nicht nur in die Lage versetzen, seinen Zugang zu potenziellen Ressourcen zu schützen, sondern auch das militärische Gleichgewicht zwischen den USA und Russland zu beeinträchtigen.

Es ist wahrscheinlich, dass ein Teil der Nordflotte, Moskaus Hauptstreitmacht und Hauptbestandteil der russischen nuklearen Abschreckung, auch auf der neusibirischen Inselkette stationiert wird, da die neusibirische Inselkette für Militäreinsätze in der Arktis ideal positioniert ist.

Präsident Wladimir Putin hatte die Entwicklung der Arktis zu einem seiner wichtigsten langfristigen Ziele gemacht und im Verlauf des laufenden Jahres darüber gesprochen, wie der Containerhandel in Zukunft nicht über den Suez-Kanal, sondern über die Nordseeroute verlaufen könnte. Einige internationale Investoren kaufen bereits Projekte für den Export von Flüssigerdgas entlang der Nordseesroute, berichtet Voice of America (VoA).


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Die Fleischsteuer wird kommen: Deutsche, zurück zum Sonntagsbraten

Die Einführung einer Fleischsteuer ist mehr als wahrscheinlich. Künftig könnte bei vielen Deutschen - wie in früheren Zeiten - Fleisch...

DWN
Deutschland
Deutschland Parteien nutzen politischen Aschermittwoch für Kampf gegen „Rechts“

Der politische Aschermittwoch stand dieses Jahr im Schatten des Anschlags von Hanau.

DWN
Politik
Politik Erdogan: “Wir sind dazu verdammt, in Syrien einzugreifen”

Der türkische Präsident Erdoğan hat eine Reihe von Gründen aufgezählt, warum seiner Meinung nach die Türkei “dazu verdammt” sei,...

DWN
Politik
Politik Deutschlands neue Machtpolitik: Kooperation oder Hegemonie?

Die DWN sprachen mit dem geopolitischen Experten und Buchautor Erhard Crome über Deutschlands außenpolitische Ambitionen, sein...

DWN
Deutschland
Deutschland Opel fährt milliardenschweren Betriebsgewinn ein

Nach einer harten Sanierung hat der Autobauer Opel im vergangenen Jahr seinen Betriebsgewinn auf 1,1 Milliarden Euro ausgebaut.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verbietet Import von chinesischem Kaviar

Die russische Aufsichtsbehörden haben den Export von chinesischem Kaviar verboten.

DWN
Finanzen
Finanzen Helikopter-Geld: Hongkong gibt jedem Einwohner 1200 Euro

Die Regierung in Hongkong gibt den Einwohnern finanzielle Hilfe, um die wirtschaftlichen Einbußen infolge der monatelangen Proteste und...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Virus laut Bundesregierung „deutlich näher gerückt“

Regierungssprecher Seibert sagte, die Regierung bereite sich auf eine mögliche Zunahme der Fallzahl vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsgericht kippt Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe

Mit dem neuen Paragrafen 217 im Strafgesetzbuch wollte die Politik professionellen Sterbehelfern das Handwerk legen. Aber das geht...

DWN
Politik
Politik USA simulieren russischen Atomschlag auf Europa

Das Pentagon hat im Rahmen eines Kriegsspiels einen russischen Atomschlag auf Europa mit einer unverzüglichen atomaren Antwort der USA...

DWN
Panorama
Panorama Südamerika: Hier sind deutsche Auswanderer wirklich willkommen

Südamerika ist schon seit Jahrhunderten ein Ziel für deutsche Auswanderer auf der Flucht vor Armut oder Verfolgung. Da sie sich in der...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Recherche: Das Wettbüro-Video des Attentäters von Hanau in voller Länge

Ein über 47-minütiges Video, das den Attentäter von Hanau in einem Wettbüro zeigt, ist aufgetaucht. Sie können das Video exklusiv...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von Bio-Kampfstoffen ausgelöst? Corona-Virus könnte sich zur globalen Epidemie ausweiten

DWN-Korrespondent Michael Bernegger hat - mit gewohnter Gründlichkeit - die neuesten Entwicklungen im Fall "Corona-Virus" analysiert....

DWN
Finanzen
Finanzen Plötzlicher massiver Gold-Abfluss aus Großbritannien wirft Fragen auf

In den beiden letzten Monaten des vergangenen Jahres registrierten die britischen Behörden massive Exporte von Edelmetallen ins Ausland....

celtra_fin_Interscroller