Gespräche abgebrochen: USA und Südkorea könne sich nicht auf Unterhaltskosten der US-Armee einigen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
20.12.2019 15:00
Die USA verlangen von Südkorea, deutlich mehr als bisher für die US-amerikanische Truppenpräsenz im Land zu zahlen. Die Verhandlungen wurden abgebrochen, sollen aber im Januar fortgeführt werden.
Gespräche abgebrochen: USA und Südkorea könne sich nicht auf Unterhaltskosten der US-Armee einigen
Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in und US-Präsident Donald Trump. (Foto: dpa)
Foto: -

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am vergangenen Mittwoch teilte die südkoreanische Regierung mit, dass die USA und Südkorea keine Einigung über die Aufteilung der Kosten der US-Militärpräsenz in dem ostasiatischen Land erzielen konnten. Eine weitere Verhandlungsrunde soll nun im Januar 2020 stattfinden, berichtet CNN. Berichten zufolge hatten die USA verlangt, dass Südkorea künftig das Fünffache des derzeitigen Betrags für die Kosten der rund 28.000 in Südkorea stationierten Truppen zahlen soll - also neu rund 5 Milliarden Dollar im Jahr. Südkoreanische Beamte wiesen die Forderung als unvernünftig zurück.

In einem Interview mit den südkoreanischen Medien signalisierte James DeHart, der führende US-Unterhändler, Flexibilität und sagte, dass Washington “nicht mehr auf seine ursprüngliche Nachfrage fokussiert” sei. “Die Zahl wird sich von unserem ursprünglichen Vorschlag unterscheiden und wahrscheinlich von dem, was wir bisher von koreanischer Seite gehört haben. Wir werden also diesen Punkt der Übereinstimmung finden”, sagte DeHart gegenüber Reportern der Nachrichtenagentur Yonhap.

DeHart sagte auch, dass Käufe amerikanischer Waffen durch die Südkoreaner eine “wichtige Überlegung” für die Gespräche sein werden, berichtete Yonhap.

Die Verhandlungsführer der USA und Südkoreas hatten in diesem Jahr mehrere Gesprächsrunden abgehalten. Im November 2019 brachen die USA in Seoul ihre Gespräche schon einmal ab und beschwerten sich, dass Südkorea “nicht auf die Forderungen der USA nach einer” gerechten Lastenteilung “reagiert” habe. Trump beschuldigt Südkorea und andere Verbündete, die USA seit Jahrzehnten ausgenutzt zu haben. Bei einer Kundgebung im Mai 2019 in Florida sagte Trump, ein bestimmtes Land sei “höllisch reich und mag uns wahrscheinlich nicht besonders.” Trumps damalige Kritik bezog sich auf Südkorea.

Obwohl die meisten südkoreanischen Beamten weiterhin die Vitalität des Bündnisses betonen, haben einige begonnen, sich zu beschweren. “Trump mag ein Immobilienexperte sein, aber er scheint nicht viel von internationaler Politik zu verstehen”, sagte der frühere südkoreanische Vereinigungsminister Jeong Se-Hyun, der den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in in Fragen der Vereinigung mit Nordkorea berät.

Einer Umfrage des Chicago Council on Global Affairs zufolge unterstützen 92 Prozent der Südkoreaner das Bündnis mit den USA, obwohl sie Trumps Forderungen nach Kostenteilung ablehnen. Die Umfrage ergab auch, dass 68 Prozent der Südkoreaner nicht möchten, dass Seoul die Forderungen der USA nach Kostenteilung erfüllt, berichtet die Washington Post. Weitere 26 Prozent sagen, Südkorea sollte sich weigern zu zahlen, wenn die Gespräche scheitern.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Die Fleischsteuer wird kommen: Deutsche, zurück zum Sonntagsbraten

Die Einführung einer Fleischsteuer ist mehr als wahrscheinlich. Künftig könnte bei vielen Deutschen - wie in früheren Zeiten - Fleisch...

DWN
Deutschland
Deutschland Parteien nutzen politischen Aschermittwoch für Kampf gegen „Rechts“

Der politische Aschermittwoch stand dieses Jahr im Schatten des Anschlags von Hanau.

DWN
Politik
Politik Erdogan: “Wir sind dazu verdammt, in Syrien einzugreifen”

Der türkische Präsident Erdoğan hat eine Reihe von Gründen aufgezählt, warum seiner Meinung nach die Türkei “dazu verdammt” sei,...

DWN
Politik
Politik Deutschlands neue Machtpolitik: Kooperation oder Hegemonie?

Die DWN sprachen mit dem geopolitischen Experten und Buchautor Erhard Crome über Deutschlands außenpolitische Ambitionen, sein...

DWN
Deutschland
Deutschland Opel fährt milliardenschweren Betriebsgewinn ein

Nach einer harten Sanierung hat der Autobauer Opel im vergangenen Jahr seinen Betriebsgewinn auf 1,1 Milliarden Euro ausgebaut.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verbietet Import von chinesischem Kaviar

Die russische Aufsichtsbehörden haben den Export von chinesischem Kaviar verboten.

DWN
Finanzen
Finanzen Helikopter-Geld: Hongkong gibt jedem Einwohner 1200 Euro

Die Regierung in Hongkong gibt den Einwohnern finanzielle Hilfe, um die wirtschaftlichen Einbußen infolge der monatelangen Proteste und...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Virus laut Bundesregierung „deutlich näher gerückt“

Regierungssprecher Seibert sagte, die Regierung bereite sich auf eine mögliche Zunahme der Fallzahl vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsgericht kippt Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe

Mit dem neuen Paragrafen 217 im Strafgesetzbuch wollte die Politik professionellen Sterbehelfern das Handwerk legen. Aber das geht...

DWN
Politik
Politik USA simulieren russischen Atomschlag auf Europa

Das Pentagon hat im Rahmen eines Kriegsspiels einen russischen Atomschlag auf Europa mit einer unverzüglichen atomaren Antwort der USA...

DWN
Panorama
Panorama Südamerika: Hier sind deutsche Auswanderer wirklich willkommen

Südamerika ist schon seit Jahrhunderten ein Ziel für deutsche Auswanderer auf der Flucht vor Armut oder Verfolgung. Da sie sich in der...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Recherche: Das Wettbüro-Video des Attentäters von Hanau in voller Länge

Ein über 47-minütiges Video, das den Attentäter von Hanau in einem Wettbüro zeigt, ist aufgetaucht. Sie können das Video exklusiv...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von Bio-Kampfstoffen ausgelöst? Corona-Virus könnte sich zur globalen Epidemie ausweiten

DWN-Korrespondent Michael Bernegger hat - mit gewohnter Gründlichkeit - die neuesten Entwicklungen im Fall "Corona-Virus" analysiert....

DWN
Finanzen
Finanzen Plötzlicher massiver Gold-Abfluss aus Großbritannien wirft Fragen auf

In den beiden letzten Monaten des vergangenen Jahres registrierten die britischen Behörden massive Exporte von Edelmetallen ins Ausland....

celtra_fin_Interscroller