Russland profitiert vom Niedergang der EU im Nahen Osten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Russland  
USA  
Naher Osten  
 
Lesezeit: 6 min
09.01.2020 17:00
Die Europäer ziehen sich Schritt für Schritt aus dem Nahen Osten zurück. Der größte Profiteur dieses Prozesses ist Russland.
Russland profitiert vom Niedergang der EU im Nahen Osten
Russlands Staatschef Putin und der syrische Präsident Baschar al-Assad zünden Kerzen in der Mariamitischen Kathedrale in Damaskus an. (Foto:dpa)
Foto: Alexei Druzhinin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Russland  
USA  
Naher Osten  

Die Turbulenzen im Nahen Osten und in Nordafrika wirken sich direkt auf die Europäer aus. Ihr Einfluss in der Region war jedoch dem European Council on Foreign Relations zufolge (ECFR) nie schwächer. Der Nahe Osten befindet sich seit Beginn der Welle des Arabischen Frühlings im Jahr 2011 in Bewegung.

Trotz beträchtlicher wirtschaftlicher und politischer Partnerschaften mit regionalen Akteuren sei Europa nicht in der Lage gewesen, Einfluss auf die großen Veränderungen zu nehmen, die stattgefunden haben. Dieses Scheitern sei für die Europäer oft mit hohen Kosten verbunden.

In Libyen, Syrien und im Jemen finden derzeit bewaffnete Konflikte statt. Auch in einigen anderen Ländern kommt es zu einer Schwächung der Zentralregierungen. Die Unzufriedenheit der Bevölkerung hat in Algerien, im Irak, im Libanon und im Sudan zu groß angelegten öffentlichen Protesten geführt.

Im Nahen Osten und Nordafrika könnte es in den kommenden Jahren zu weiteren Umwälzungen kommen. Die Europäische Union (EU) und ihre Mitgliedstaaten sind nicht imstande, in den jeweiligen Konfliktgebieten gemeinsam zu agieren. So unterstützen beispielsweise Italien und Frankreich in Libyen Konfliktparteien, die sich bekämpfen. Doch auch in der Aufnahme von Flüchtlingen besteht keine Einigkeit. Während Deutschland die Hauptlast tragen muss, wehren sich insbesondere die osteuropäischen EU-Staaten, die am meisten von den EU-Transferleistungen profitieren, Flüchtlinge aufzunehmen. Das ECFR wörtlich: “Zusammen haben diese Faktoren zum Aufstieg populistischer nationalistischer Parteien beigetragen, die die Grundlagen der politischen Systeme Europas erschüttert haben. Da der Nahe Osten dringend einen stabilisierenden und reformierenden Einfluss benötigt und die USA zunehmend uninteressiert sind, sich an den Problemen der Region zu beteiligen, hätte man erwarten können, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten eine herausragende Rolle bei der Unterstützung dieser beiden Ziele spielen. An den vielen Brennpunkten der Region sind die Europäer jedoch größtenteils Zuschauer - der Syrienkrieg ist dafür ein Paradebeispiel.”

In den wenigen Fällen, in denen sich die EU mit der MENA-Region (Naher Osten und Nordafrika, Anm. d. Red.) befasst hat, hat sich die EU auf kurzfristige Transaktion-Aktionen konzentriert, die eher auf die Migrationskrise und die Bedrohung durch Terrorismus als auf die zugrunde liegenden Ursachen für Instabilität ausgerichtet sind. Es ging vor allem darum, den Zuzug von Flüchtlingen zu beschränken und militärische Aktionen gegen den IS zu unterstützen.

Einige dieser Regelungen sind dem ECFR zufolge nicht nur aus menschenrechts- und flüchtlingsrechtlicher Sicht äußerst fragwürdig, sondern auch nicht nachhaltig, da sie die Hauptursachen für die regionale Instabilität nicht angehen. “Die einzige regionale Erfolgsgeschichte Europas, das Atomabkommen mit dem Iran, ist inzwischen gescheitert. Die Reaktion Europas auf den Rückzug der USA aus dem Abkommen und ihre Kampagne gegen den Iran mit dem Ziel des ,Maximaldrucks' hat es versäumt, das notwendige politische Kapital und die wirtschaftlichen Ressourcen aufzubringen, um die europäischen Verpflichtungen zur Einhaltung des gemeinsamen umfassenden Aktionsplans (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) durch den Iran zu erfüllen”, so das ECFR.

Selbst in Nordafrika, wo Europa aufgrund wirtschaftlicher Bindungen einen stärkeren Einfluss hat, würden die Europäer ihre eigene Position untergraben, indem sie sich auf kurzfristige Bedenken und auf technokratische Lösungen konzentrieren, die keine lokale Unterstützung bieten. Die offensichtliche Unfähigkeit Europas, eine für beide Seiten vorteilhafte Art der Zusammenarbeit mit Ländern in Nordafrika - und anderen Teilen der Region - zu finden, sei durch das wachsende Interesse anderer Mächte an der Region noch verstärkt worden.

Die Zurückhaltung der EU, sich stärker oder nachhaltiger politisch in der Region zu engagieren, habe Russland - ebenso wie Mächten wie dem Iran, Saudi-Arabien, der Türkei und den Vereinigten Arabischen Emiraten - mehr Freiheit gegeben, ihre Bündnisse zu stärken.

Judy Dempsey von der Denkfabrik Carnegie Europe führt in einem Artikel mit dem Titel “Europas Abwesenheit im Nahen Osten”, der auf den 26. Juli 2019 datiert ist, aus: “Die europäischen Staats- und Regierungschefs sind (...) äußerst schlecht vorbereitet, im Nahen Osten eine Rolle zu spielen. Ihre eindeutige Unterstützung des Iran-Deals wurde von Israel kritisiert. Ihre Rolle bei der Vermittlung eines Endes des israelisch-palästinensischen Konflikts war düster. Was den Krieg in Syrien angeht, so hatten die Europäer keine diplomatische Strategie - nicht, dass andere Länder eine vorweisen könnten. Und sie sind nicht in der Lage, Saudi-Arabiens Militärkampagne im Jemen einzudämmen oder eine Rolle in Libyen zu spielen.”

Der Grund für diese Mängel sei zweifach. Was erstens den Umgang mit Israel und Palästina betrifft, fehle der EU eine gemeinsame, hartnäckige Strategie. Nachdem es Washington überlassen war, sich mit diesem Konflikt zu befassen, wurde die EU zu einem Zuschauer, der den Status Quo in Israel und Palästina festigte. Zweitens wurde die EU im Falle Syriens erneut zu einem Zuschauer, weil der Einsatz von “harter Macht” für die EU ein Gräuel war. Ihre diplomatische Rolle fehle.

Da die USA Saudi-Arabiens Ambitionen, eine wichtige Rolle in der Region zu spielen, unterstützt, können sich die Europäer nur noch weiter in strategische Irrelevanz zurückziehen.

Wenn Washington und Teheran sich auf eine militärische Konfrontation einlassen oder darauf stoßen, würden die europäischen Staats- und Regierungschefs und die NATO möglicherweise einen Anruf des Weißen Hauses, in dem sie um Unterstützung gebeten werden, erwarten. Eine Konfrontation hätte aber unvorhersehbare Folgen. Abgesehen von den Auswirkungen auf die Straße von Hormuz sowie auf die Öl- und Schifffahrtsversicherungspreise könnte jeder noch so kurze Krieg andere Akteure in Mitleidenschaft ziehen. “Und wenn Israel ins Visier genommen würde, wie würden die Europäer dann reagieren?”, fragt Dempsey.

Das Magazin Politico berichtet über die Rolle der Europäer im Nahen Osten: “Das plötzliche Machtvakuum lässt Europa schwach und unvorbereitet aussehen. Die Wahrheit ist jedoch, dass Europa in der Region seit Jahrzehnten nicht mehr führend ist. Solange sich die Umwälzungen in der Region unter dem Einfluss der US-amerikanischen Hegemonie abspielten, operierten die Europäer im Schatten von Uncle Sam. Manchmal ergänzten europäische Länder die amerikanische Aktion, manchmal versuchten sie, sie zu moderieren. Aber sie haben sich niemals dagegen ausgesprochen oder einen autonomen Weg eingeschlagen.”

Die Schwäche der Europäer sei dann offenkundig geworden, als klar wurde, dass sich Europa nicht mehr hinter den USA verstecken kann. Davon hätten vor allem Russland und die Türkei profitiert. “Erdoğan setzte auf Trumps Isolationismus und Europas Feigheit. Tragischerweise scheint sich sein Einsatz auszuzahlen. Und das nicht nur für Erdoğan. Während sich die USA aus dem Nahen Osten zurückziehen, steht Russland am Rande des Geschehens. Wladimir Putin war charakteristisch taktisch. Der russische Präsident hat Erdoğans Angriff auf Nordost-Syrien nicht unterstützt, aber er hat sich auch nicht dagegen ausgesprochen. Er erwägt wahrscheinlich die Möglichkeit, irgendwann einen Waffenstillstand zwischen Erdoğan und dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad zu schließen.”

Die USA sehen die Europäer als Heuchler oder undankbare “Trittbrettfahrer” an, die die US-Macht kritisieren und gleichzeitig vom US-Militärschutz profitieren, so Al Jazeera. Die Amerikaner würden handeln, weil sie es können. Die Europäer würden nur schimpfen, weil sie nicht handeln können. Während die USA die “Peitsche” bevorzugt, seien die Europäer auf die “Karotte” angewiesen, um den Iran einzudämmen. Ohne die Erhöhung ihrer Verteidigungsausgaben im Rahmen der NATO, können die Europäer nicht aktiv agieren.

Das US-Magazin Foreign Affairs argumentiert, dass Russland im Verlauf der Uneinigkeit zwischen der EU und den USA zu einer “unverzichtbaren” Macht im Nahen Osten hochgearbeitet hat.

Die russische Luftwaffe rettete die syrische Regierung vor einer Niederlage. Die Türkei und Israel müssen die Anwesenheit russischer Truppen an ihren Grenzen akzeptieren. Saudi-Arabien ist sehr vorsichtig im Umgang mit dem Kreml geworden. Und der US-Präsident Donald Trump dankte Putin für die Erleichterung der Tötung von Abu Bakr al-Baghdadi, dem Führer des IS.

Überall im Nahen Osten, von Nordafrika bis zum Persischen Golf, ist Russland mit seinen Waffen, seinen Söldnern und seinen Deals zum Bau von Atomkraftwerken allgegenwärtig, so das Magazin. “Das Wiederaufleben Russlands als wichtigster Makler der Macht im Nahen Osten ist nicht nur im Gegensatz zur unberechenbaren Haltung der USA in der Region bemerkenswert, sondern auch, weil Russland seit einem Vierteljahrhundert nach dem Kalten Krieg in der Region abwesend war. Aber Russlands Abwesenheit und nicht seine Rückkehr sei “abnormal” gewesen.

Als der regionale Einfluss der USA nachließ, begann die neue Nahostpolitik Russlands mit dem Rückgang des iranischen Einflusses in Syrien und Russlands Bündnis mit der Türkei über die jüngsten militärischen Angriffe auf terroristische Gruppen in Nordsyrien. Die Situation hätte für Russland nicht besser sein können. Mit dem Verlust der Dominanz der USA durch die Sanktionen gegen den Iran, die Besetzung des Irak und die falsche Politik gegenüber Syrien, die zu einem fast vollständigen Rückzug Anfang dieses Jahres führte, hat Russland diese Gelegenheit genutzt und sich in der Region etabliert .

Das Australian Institute of International Affairs behauptet: “Man kann sagen, dass das von Putin geführte neue Russland versucht, einigen arabischen Staaten des Persischen Golfs näher zu kommen, die einst Amerikas Hinterhof genannt wurden. Mit seiner hohen Hand in guten Beziehungen zu mächtigen Ländern in der Region, einschließlich dem Iran, der Türkei und Israel, spielt Russland eine vermittelnde Rolle im Nahen Osten, um den Westen erneut daran zu erinnern, dass Russland als Supermacht im globalen Konflikt zurückgekehrt ist. Ohne die Unterstützung Moskaus können die großen Probleme der Welt nicht gelöst werden.”


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Russen und Saudis: Spannungen zwischen USA und Iran würden zur Erholung der Ölpreise führen

Eine Erholung der Ölpreise ist möglich, wenn die Spannungen zwischen den USA und dem Iran zunehmen. Daran müssten vor allem Russland und...

DWN
Deutschland
Deutschland Zinssatz von drei Prozent für Mittelstands-Kredite mit 100 Prozent Staatshaftung

Mittelständler sollen trotz Corona-Krise bei den neuen Hilfskrediten der Regierung einen Zinssatz von drei Prozent pro Jahr zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Eines der besten Quartale seit der Finanzkrise 2008 bei Grundstücks-Auktionen

Das Augsburger Investmenthaus GBC AG hat angesichts der Frühjahrsauktionen 2020 ein Interview Michael Plettner, Vorstandsvorsitzender der...

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Politik
Politik Kommentar: Kremlchef Putin und die Corona-Krise

In der Corona-Krise zeigt sich Kremlchef Putin als Helfer fürs Ausland. In Russland delegiert er den Kampf an andere. Der sonst so...

DWN
Finanzen
Finanzen Wechselkursschwankungen bedrohen deutsche Mittelständler

Unvorhersehbare Wechselkursschwankungen sind für kleine Unternehmen in Deutschland eine massive Belastung und können im Extremfall sogar...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson will Großbritannien aus dem Krankenhaus regieren

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Doch er will die...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Politik
Politik Wird die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie verwüstet?

Es wird behauptet, dass die Welt alle 100 Jahre von einer Pandemie heimgesucht wird, der Millionen Menschen zum Opfer fallen. Doch stimmt...

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

celtra_fin_Interscroller