Merkel hat sich durchgesetzt: Thüringens Ministerpräsident Kemmerich will Landtag auflösen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
06.02.2020 13:41  Aktualisiert: 06.02.2020 13:41
Thüringens neuer FDP-Ministerpräsident Thomas Kemmerich will sein Amt aufgeben. Lesen Sie die Reaktionen der deutschen Politik.
Merkel hat sich durchgesetzt: Thüringens Ministerpräsident Kemmerich will Landtag auflösen
Thomas Kemmerich (FDP), neuer Ministerpräsident von Thüringen, will nach nur einem Tag im Amt schon wieder zurücktreten. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Thüringens neuer FDP-Ministerpräsident Thomas Kemmerich will sein Amt aufgeben. Die FDP-Fraktion will dafür einen Antrag auf Auflösung des Landtags stellen, um eine Neuwahl herbeizuführen. Das teilte die Fraktion am Donnerstag mit.

«Thomas L. Kemmerich will damit den Makel der Unterstützung durch die AfD vom Amt des Ministerpräsidenten nehmen», hieß es in der Mitteilung der Thüringer FDP-Fraktion.

Kemmerich, dessen Partei im Herbst nur knapp den Sprung in den Thüringer Landtag geschafft hatte, war am Mittwoch mit Stimmen von Liberalen, CDU und AfD zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Er hatte sich nur knapp gegen den bisherigen Regierungschef Bodo Ramelow von den Linken durchgesetzt.

Es war das erste Mal, dass die AfD einem Ministerpräsident ins Amt half. Bundeskanzlerin Merkel hat die Wahl Kemmerichs am Donnerstag als einen "unverzeihlichen Vorgang" bezeichnet und gefordert, dass die Wahl rückgängig gemacht wird.

Erste Reaktionen auf die geplante Parlamentsauflösung

Peter Altmaier (CDU), Bundeswirtschaftsminister sagte, er sei erleichtert über die angekündigte Auflösung des Landtags in Thüringen. Es dürfe nicht zugelassen werden, dass Kräfte vom rechten Rand einen entscheidenden Einfluss auf die Politik ausübten.

Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt, per Twitter: "Endlich"

Alice Weidel, AfD-Fraktionschefin Bundestag, per Twitter.: "Das politische Berlin steht Kopf, weil ein Ministerpräsident der SED-Nachfolgepartei nicht gewählt wurde. Nun wird der FDP-Ministerpräsident zur Aufgabe gezwungen. Merkel & alle Parteien offenbaren ein erschreckendes Demokratieverständnis - nämlich gar keines!"

SPD-Parteichef Norbert Walter-Borjans sagte, man wolle der Union Fragen beim Koalitionsausschuss am Samstag stellen. "Wie stellen wir sicher, dass dieser Dammbruch so schnell wie möglich behoben wird?" Es könne nicht sein, dass es eine kommissarische Amtsführung eines Ministerpräsidenten gebe, dem jede demokratische Legitimation fehle. Die SPD fordere zudem den Abtritt von Christian Hirte (CDU) als Ostbeauftragten der Bundesregierung. Hirte hatte per Twitter Kemmerich zur Wahl gratuliert und es als Erfolg bezeichnet, dass SPD, Linke und Grüne abgewählt worden seien.

Katrin Göring-Eckardt, Grüne-Fraktionschefin: "Herr Kemmerich muss tatsächlich zurücktreten und das nicht nur ankündigen. Ich sehe dann zwei Optionen, wie es weitergeht: Entweder gibt es innerhalb der Union genügend Abgeordnete, die eine Rot-Rot-Grüne Regierung offen, verlässlich und dauerhaft unterstützen, oder Neuwahlen sind die Konsequenz."

Björn Höcke, AfD-Landeschef Thüringen: "Demokratische Entscheidungen werden nicht respektiert." "Die Bundeskanzlerin meldet sich aus Südafrika und redet wie zu Untertanen, indem sie wörtlich fordert, dass 'das Ereignis rückgängig gemacht' werden müsse." "Das Wahlverhalten der - nur ihrem Gewissen unterworfenen - Abgeordneten wird von Parteizentralen aus Berlin sanktioniert."

Renate Künast, Grüne auf Twitter: "Die Trickserei hört nicht auf!"

Beatrix von Storch, stellvertretende AfD-Bundesparteivorsitzende auf Twitter: "Chaos bei der Umfallerpartei FDP zeigt, bürgerliche Wähler sind bei der AfD besser aufgehoben."

Christian Haase, CDU-Bundestagsabgeordneter auf Twitter: "Neuwahlen sind nur dann eine Chance für Thüringen, wenn sich die demokratischen Parteien vorab auf einen neuen gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten einigen. Nur so lässt sich Spaltung des Landes überwinden."

Links-Partei in Sachsen auf Twitter: "Ehrlich gesagt ist das die erste richtige Entscheidung der FDP, an die ich mich seit vielen, vielen Jahren erinnern kann. CDU und FDP werden mit dieser unrühmlichen Kooperation mit Faschisten langanhaltend in Erinnerung bleiben."

Christian Lindner, FDP-Parteichef, will sich im Vorstand seiner Partei am Freitag der Vertrauensfrage stellen. Die Bundesführung der FDP müsse nach den Vorgängen um die Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten neu legitimiert werden. Er wolle aber die Partei weiter führen. Kemmerich habe sich nun aus der Abhängigkeit der Partei befreit: "Thomas Kemmerich hat die einzig richtige, einzig mögliche Entscheidung getroffen."

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil warnt den Koalitonspartner CDU im "Spiegel" vor den Folgen der Vorgänge: "Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik haben CDU und FDP Nazis die Hand gereicht", sagte er. "Damit haben sie den demokratischen Grundkonsens 'Nie wieder' aufgekündigt." Das sei eine tektonische Veränderung der politischen Landschaft. Darüber werde auch am Samstag im Koalitionsausschuss geredet.

Sigmar Gabriel (SPD), Ex-Außenminister per Twitter: "Die Kanzlerin Angela Merkel nennt den Pakt von CDU & FDP mit der AfD in Thüringen einen 'unverzeihlichen Vorgang' und rettet damit Deutschlands Ehre."


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Technologie
Technologie Machbarkeitsstudien werden belegen: Die E-Mobilität ist eine Illusion, die Zukunft heißt Diesel

Der Hype um die E-Mobilität entbehrt jeder Grundlage: Das sagt DWN-Autor Andreas Kubin - und bricht gleichzeitig eine Lanze für den...

DWN
Finanzen
Finanzen Blackrock: Mastermind hinter der globalen Anti-Corona-Strategie

Im August 2019 stellte Blackrock eine Strategie vor, wie auf eine neue Krise zu reagieren sei. Rund ein Jahr später werden zahlreiche der...

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Erstes TV-Duell zwischen Trump und Biden verläuft chaotisch, Märkte werden nervös

Der US-Präsident fällt seinem Herausforderer ständig ins Wort, Biden wiederum bezeichnet den Amtsinhaber als „Clown“, "Putins...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet einer höheren Inflation die Tür - auf Sparer kommen schwere Zeiten zu

Die Europäische Zentralbank folgt der Federal Reserve und kündigt eine Tolerierung höherer Inflationswerte an. Da die Geldentwertung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Glasindustrie kommt in der Krise mit blauem Auge davon, Corona-Produkt könnte Umsätze sogar explodieren lassen

Die Glashersteller verzeichneten zwar bis Ende Juni insgesamt Umsatzeinbußen, doch fallen die Rückgänge einigermaßen moderat aus. Die...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Gewinnmitnahmen drücken Aktienmärkte ins Minus - heute Tag der Arbeitsmarkt-Daten

Nach dem kleinen Kursfeuerwerk, das es noch zum Wochenstart gegeben hat, haben sich die deutschen Handelsplätze nun wieder beruhigt. Der...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkohol, Parties, Fieber-Ambulanzen: Das sind die neuen Corona-Restriktionen

Bund und Länder haben sich auf neue restriktive Maßnahmen im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus geeinigt.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandal um Pkw-Maut: Opposition fordert Rücktritt von Verkehrsminister Scheuer

Die Opposition im Bundestag kritisiert vor dem Hintergrund des Debakels um die Pkw-Maut die Politik von Bundesverkehrsminister Andreas...

DWN
Deutschland
Deutschland Tierwohl-Steuer würde jeden Verbraucher 35 Euro im Jahr kosten

Die Einführung einer Tierwohl-Steuer in Deutschland könnte Verbraucher in Deutschland 35,02 Euro pro Jahr kosten.

celtra_fin_Interscroller