Finanzen

Milliarden im Stakkato-Takt: Fed schießt erneut Liquidität ins System

Lesezeit: 1 min
13.02.2020 15:54  Aktualisiert: 13.02.2020 15:54
Am Donnerstag musste die US-Zentralbank erneut dutzende Milliarden Dollar Liquidität ins Finanzsystem schießen. Die Hintergründe der permanenten Notoperationen bleiben im Dunkeln. Erst am Dienstag war sie aktiv geworden.
Milliarden im Stakkato-Takt: Fed schießt erneut Liquidität ins System
Das Logo des Federal Reserve System. (Foto: dpa)
Foto: Shawn Thew

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Vor wenigen Stunden gab die New Yorker Niederlassung der US-Zentralbank Federal Reserve System bekannt, dass sie am Donnerstag fast 80 Milliarden Dollar im Rahmen zweier Repo-Geschäfte an Liquidität ins Finanzsystem gepumpt hat.

Im Zuge eines Repo-Geschäfts mit Laufzeit von 14 Kalendertagen wurden 30 Milliarden Dollar liquide Mittel an Banken und Hedgefonds ausgeliehen. Die Nachfrage lag hier bei fast 60 Milliarden Dollar. Ein Übernacht-Repogeschäft spülte dann noch einmal 48,85 Milliarden Dollar ins System.

Erst am Dienstag hatte die New Yorker Fed rund 68 Milliarden Dollar ins System geleitet. Die Hintergründe für die seit September 2019 anhaltenden Operationen bleiben unbekannt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Finanzen
Finanzen Dax dank Chinas Notenbank deutlich im Plus

Konjunkturhilfen in China haben die Stimmung an Europas Börsen nach den jüngsten Verlusten wieder deutlich aufgehellt. Der Dax handelt...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Stimmung in der deutschen Industrie massiv eingebrochen

Die deutsche Wirtschaft blickt äußerst pessimistisch in die Zukunft. Ein Drittel der von der DIHK befragten Firmen rechnet mit noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise steigen um 33,5 Prozent

Die deutschen Hersteller haben ihre Erzeugerpreise so stark erhöht wie nie zuvor - um 33 Prozent innerhalb eines Jahres. Butter verteuerte...