Finanzen

Hoffnung auf staatliche Hilfe: Weltweite Aktienmärkte setzen zu vorsichtiger Erholung an

Lesezeit: 2 min
10.03.2020 09:44
In Erwartung staatlicher und geldpolitischer Unterstützungsmaßnahmen sind die weltweiten Aktienmärkte am Dienstag mit Gewinnen in den Handelstag gestartet. In Russland kommt es allerdings zu schweren Abverkäufen.
Hoffnung auf staatliche Hilfe: Weltweite Aktienmärkte setzen zu vorsichtiger Erholung an
Ein Händler an der New Yorker Börse. (Foto: dpa)
Foto: Michael Nagle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein von den USA in Aussicht gestelltes Hilfspaket gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat am Dienstag auch dem deutschen Aktienmarkt zu einer kleinen Erholung verholfen. Nach dem Schwarzen Montag ging es für den Dax kurz nach Handelsstart um 1,14 Prozent auf 10 746,38 Punkte nach oben. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel rückte um 1,03 Prozent auf 23 330,37 Punkte vor. Der EuroStoxx 50, der Leitindex der Eurozone, gewann 1,23 Prozent auf 2995,33 Zähler.

Die Börsen in Asien haben ihre dramatische Talfahrt am Dienstag in der Hoffnung auf Maßnahmen zur Konjunkturankurbelung gestoppt. Nachdem die Kurse an der Leitbörse in Tokio zunächst in Folge der massiven Vortagesverluste in New York weiter heftig an Boden verloren hatten, ging es mit dem Markt im späteren Handelsverlauf wieder aufwärts. Hoffnung bereitete den Investoren die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, mit einem Maßnahmenpaket den wirtschaftlichen Auswirkungen des neuartigen Coronavirus entgegensteuern zu wollen. Das verlieh auch anderen vom globalen Börsencrash der vergangenen Tage gebeutelten Märkten etwas Aufwind.

Der Nikkei-Index für 225 führende Werte in Tokio ging am Ende mit einem Aufschlag von 168,36 Punkten oder 0,85 Prozent beim Stand von 19 867,12 Zählern aus dem Markt. Anfangs hatte das Börsenbarometer seine dramatische Talfahrt der letzten Tage fortgesetzt und war um mehr als 800 Punkte unter 19 000 Zähler gefallen, nachdem der Dow Jones in New York am Montag mit über 2000 Punkten den höchsten Punktverlust aller Zeiten verbucht hatte. Doch dann ging es wieder aufwärts in Tokio. Vor allem die Nachricht, dass die US-Regierung mit dem Kongress unter anderem über Lohnsteuererleichterungen reden wolle, ermutigte die Anleger.

Der breit gefasste Topix erholte sich bis zum Handelsschluss um 17,71 Punkte oder 1,28 Prozent und beendete das Geschäft beim Stand von 1406,68 Punkten. Ähnlich sah es an der Börse in Seoul aus. Auch dort war der Markt zunächst mit Verlusten in den Tag gestartet, doch am Ende schlossen die Aktienkurse im Plus. Der Leitindex Kospi rückte um 8,16 Punkte oder 0,4 Prozent auf 1962,93 vor. Auch mit den chinesischen Aktien ging es am Dienstag nach oben. Der Shanghai Composite Index erhohlte sich um 1,82 Prozent auf 2996,76 Punkte. Der Shenzhen Component Index konnte sogar um 2,65 Prozent zulegen und ging am Ende beim Stand von 11 403,47 Punkten aus dem Geschäft.

Am russischen Aktienmarkt sah es dagegen im frühen Handel zunächst düster aus. Weil der Handel in Moskau am Vortag feiertagsbedingt geschlossen war, konnte er die massiven globalen Kursverluste wegen der Viruskrise und des hinzu gekommenen Crashs an den Ölmärkten nun erst nachvollziehen. Zum Auftakt verlor der Leitindex RTSI 9,5 Prozent, zuletzt rutschte er weiter ab und büßte 12,7 Prozent ein. Massive Verluste bei Öl- und Gaswerten gaben die Richtung vor: Die Rosneft-Papiere sackten um 14,3 Prozent ab, jene von Lukoil um fast 13 Prozent und Gazprom um etwas mehr als 10 Prozent.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...