Hoffnung auf staatliche Hilfe: Weltweite Aktienmärkte setzen zu vorsichtiger Erholung an

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.03.2020 09:44
In Erwartung staatlicher und geldpolitischer Unterstützungsmaßnahmen sind die weltweiten Aktienmärkte am Dienstag mit Gewinnen in den Handelstag gestartet. In Russland kommt es allerdings zu schweren Abverkäufen.
Hoffnung auf staatliche Hilfe: Weltweite Aktienmärkte setzen zu vorsichtiger Erholung an
Ein Händler an der New Yorker Börse. (Foto: dpa)
Foto: Michael Nagle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein von den USA in Aussicht gestelltes Hilfspaket gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat am Dienstag auch dem deutschen Aktienmarkt zu einer kleinen Erholung verholfen. Nach dem Schwarzen Montag ging es für den Dax kurz nach Handelsstart um 1,14 Prozent auf 10 746,38 Punkte nach oben. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel rückte um 1,03 Prozent auf 23 330,37 Punkte vor. Der EuroStoxx 50, der Leitindex der Eurozone, gewann 1,23 Prozent auf 2995,33 Zähler.

Die Börsen in Asien haben ihre dramatische Talfahrt am Dienstag in der Hoffnung auf Maßnahmen zur Konjunkturankurbelung gestoppt. Nachdem die Kurse an der Leitbörse in Tokio zunächst in Folge der massiven Vortagesverluste in New York weiter heftig an Boden verloren hatten, ging es mit dem Markt im späteren Handelsverlauf wieder aufwärts. Hoffnung bereitete den Investoren die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, mit einem Maßnahmenpaket den wirtschaftlichen Auswirkungen des neuartigen Coronavirus entgegensteuern zu wollen. Das verlieh auch anderen vom globalen Börsencrash der vergangenen Tage gebeutelten Märkten etwas Aufwind.

Der Nikkei-Index für 225 führende Werte in Tokio ging am Ende mit einem Aufschlag von 168,36 Punkten oder 0,85 Prozent beim Stand von 19 867,12 Zählern aus dem Markt. Anfangs hatte das Börsenbarometer seine dramatische Talfahrt der letzten Tage fortgesetzt und war um mehr als 800 Punkte unter 19 000 Zähler gefallen, nachdem der Dow Jones in New York am Montag mit über 2000 Punkten den höchsten Punktverlust aller Zeiten verbucht hatte. Doch dann ging es wieder aufwärts in Tokio. Vor allem die Nachricht, dass die US-Regierung mit dem Kongress unter anderem über Lohnsteuererleichterungen reden wolle, ermutigte die Anleger.

Der breit gefasste Topix erholte sich bis zum Handelsschluss um 17,71 Punkte oder 1,28 Prozent und beendete das Geschäft beim Stand von 1406,68 Punkten. Ähnlich sah es an der Börse in Seoul aus. Auch dort war der Markt zunächst mit Verlusten in den Tag gestartet, doch am Ende schlossen die Aktienkurse im Plus. Der Leitindex Kospi rückte um 8,16 Punkte oder 0,4 Prozent auf 1962,93 vor. Auch mit den chinesischen Aktien ging es am Dienstag nach oben. Der Shanghai Composite Index erhohlte sich um 1,82 Prozent auf 2996,76 Punkte. Der Shenzhen Component Index konnte sogar um 2,65 Prozent zulegen und ging am Ende beim Stand von 11 403,47 Punkten aus dem Geschäft.

Am russischen Aktienmarkt sah es dagegen im frühen Handel zunächst düster aus. Weil der Handel in Moskau am Vortag feiertagsbedingt geschlossen war, konnte er die massiven globalen Kursverluste wegen der Viruskrise und des hinzu gekommenen Crashs an den Ölmärkten nun erst nachvollziehen. Zum Auftakt verlor der Leitindex RTSI 9,5 Prozent, zuletzt rutschte er weiter ab und büßte 12,7 Prozent ein. Massive Verluste bei Öl- und Gaswerten gaben die Richtung vor: Die Rosneft-Papiere sackten um 14,3 Prozent ab, jene von Lukoil um fast 13 Prozent und Gazprom um etwas mehr als 10 Prozent.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Ursula von der Leyen holt deutsche Top-Juristin in Expertengruppe

Die EU-Kommission hat die deutsche Juristin Jessica Schmidt in eine Expertengruppe berufen. Schmidt soll die EU-Kommission unter anderem...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Deutliche Mehrheit kann sich Söder als Bundeskanzler vorstellen

Nach mehreren Monaten Corona-Krisenmanagement können sich 64 Prozent der Bürger, also fast zwei Drittel, den CSU-Chef Markus Söder als...

DWN
Politik
Politik Speditionen kritisieren neues EU-Gesetz zum Schutz von Fernfahrern

Das EU-Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, wonach europäische Fernfahrer ihre vorgeschriebene Ruhezeit nicht mehr im Lkw, sondern im...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigster Anstieg der Baupreise seit drei Jahren

Der Wohnungsbau in Deutschland wird weiterhin teurer - doch die Preise steigen nicht mehr so stark wie in den drei zurückliegenden Jahren....

DWN
Politik
Politik Ab 13. Juli: Mallorca führt Schutzmasken-Pflicht „überall im öffentlichen Raum“ ein

Ab kommenden Montag soll auf Mallorca „überall im öffentlichen Raum“ die Schutzmasken-Pflicht gelten. Auf Mallorca hatte es in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

celtra_fin_Interscroller