Weltwirtschaft

Weltweit größte Ölfirmen verlieren 495 Milliarden Dollar an Börsen

Lesezeit: 1 min
16.03.2020 11:33  Aktualisiert: 16.03.2020 11:33
Die weltweit 14 größten Öl-Riesen haben an den Börsen 495 Milliarden US-Dollar verloren. Saudi Aramco hat es besonders hart getroffen.
Weltweit größte Ölfirmen verlieren 495 Milliarden Dollar an Börsen
Ölpumpen stehen im Sonnenuntergang auf einem Ölfeld bei Los Angeles. (Foto: dpa)
Foto: epa Paul Buck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der drastische Ölpreisrückgang hat den weltweite größten Öl-Riesen schwer zugesetzt. Die 14 größten Ölfirmen der Welt haben an den Börsen insgesamt 495 Milliarden US-Dollar verloren. Den größten Verlust verzeichnete Saudi Aramco an der Tadawul-Börse. Der Aktienkurs von Saudi Aramco ging zwischen dem 8. und 12. März 2020 um 12,1 Prozent zurück. Der Wert der Firma wurde um 230 Milliarden US-Dollar minimiert. Der Aktienkurs von Royal Dutch Shell ging zwischen dem 9. und 13. März 2020 um 30,8 Prozent zurück. Der Wert der Firma ging um 48,3 Milliarden US-Dollar zurück, berichtet die türkische Wirtschaftszeitung Dünya Gazetesi.

Beim französischen Öl-Riesen Total wurde ein Aktienwertverlust von 29,9 Prozent verzeichnet. Der Firmenwert ging um 33,7 Prozent zurück.

BP wies einen Aktienwertverlust von 30,1 Prozent auf und der Wert der Firma ging um 29,5 Milliarden US-Dollar zurück.

Italiens Energie-Riese Eni verzeichnete einen Aktienwertverlust von 32,4 Prozent. Der Firmenwert ging um 29,5 Milliarden US-Dollar zurück.

Norwegens Energie-Riese Equinor wies einen Aktienwertverlust von 12,7 Prozent auf. Der Wert der Firma verzeichnete einen Rückgang von 12,7 Milliarden US-Dollar.

Zwischen dem 10. und 13. März 2020 ging der Aktienkurs des russischen Öl-Riesen Rosneft um 32,2 Prozent zurück. Der Wert der Firma verzeichnete einen Rückgang von 19 Milliarden US-Dollar.

Lukoils Aktie verzeichnete einen Rückgang von 21,1 Prozent und einen Rückgang des Firmenwerts von elf Milliarden US-Dollar.

Zwischen dem 9. und 13. März 2020 verzeichneten die sechs größten US-Ölkonzerne einen Wertrückgang von 97 Milliarden US-Dollar.

Exxons Aktienwertverlust belief sich auf 20,1 Prozent und der Wert der Firma ging um 40,5 Milliarden US-Dollar zurück. Chevrons Firmenwert ging um 22,4 Milliarden US-Dollar zurück. Die Aktie ging um 12,5 Prozent zurück.

Die ConocoPhillips-Aktie ging um 30,8 Prozent zurück und der Wert der Firma schrumpfe um 15,1 Milliarden US-Dollar. Die Halliburton-Aktie ging um 45,3 Prozent zurück und der Wert der Firma schrumpfte um 5,2 Milliarden US-Dollar. Die Schlumberger-Aktie ging um 32,2 Prozent zurück und der Wert der Firma schrumpfte um 10,7 Milliarden US-Dollar. Die Aktie von Baker Hughes ging um 20,8 Prozent zurück und der Wert der Firma schrumpfte um 3,4 Milliarden US-Dollar.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.