Werbung

Coronavirus: Wer wird verdienen und wer wird verlieren?

Lesezeit: 2 min
19.03.2020 10:16  Aktualisiert: 19.03.2020 10:16
Die Ausbreitung des Corona-Virus bringt auch die Wirtschaft ins Wanken. Welche Unternehmen können in dieser Situation gewinnen?
Coronavirus: Wer wird verdienen und wer wird verlieren?
Der Ölpreis sinkt immer weiter. (Foto: dpa)
Foto: epa Paul Buck

Der Ausbruch einer neuen Art von Coronavirus begann eine Schlüsselrolle in der internationalen Wirtschaft zu spielen: Zum ersten Mal seit November fiel der Preis für Brent Crude Öl unter 60 USD pro Barrel, Aktien von Casinos und Fluggesellschaften werden schnell billiger. Immer mehr Menschen haben Angst, Macau zu besuchen, deswegen verbringen sie ihre Freizeit im Online Casino und vermeiden öffentliche Räume. Trotzdem gibt es Unternehmen, die durch die Verbreitung von Coronavirus auf dem Markt gewinnen und verlieren.

Viele Experten der Analyseagenturen sagten voraus, dass das Coronavirus in erster Linie das Verbraucherverhalten in China beeinflussen und die Unterhaltungs-, Tourismus- und Lebensmittelindustrie beeinflussen würde. Auf dem Höhepunkt der Touristensaison kam es zu einem Ausbruch einer neuen Art von Coronavirus: Vom 24. bis 30. Januar feiern die Chinesen das neue Mondjahr, und Millionen von Menschen reisen durch das Land und ins Ausland. Als vorbeugende Maßnahme hat die Regierung von China elf Städte in der Provinz Hubei unter Quarantäne gestellt. Die Regierung wies auch an, die landesweite Feier abzusagen, Messen zu schließen, nicht an öffentlichen Orten zu erscheinen und das Wochenende bis zum 2. Februar zu verlängern - all diese Maßnahmen könnten nicht ohne Konsequenzen für die Weltwirtschaft auskommen.

Trotz der Schließung der Grenzen sagte das chinesische Gesundheitsministerium, dass das Infektionstempo zunimmt. 5 Millionen Menschen konnten Wuhan verlassen, bevor die Ausreise eingeschränkt wurde. In Wuhan befindet sich der wichtigste Verkehrsknotenpunkt und die Blockade der Grenzen wird automatisch zu einem Problem für die lokalen Unternehmen, was den Warentransport erschwert, und zu höheren Preisen führt.

Coronavirus hat Investoren wirklich erschreckt. Viele Einzelhändler, der Tourismussektor und Casinos waren am stärksten betroffen. Der Rückzug von Anlegern kann aus riskanten Vermögenswerten den Zustrom neuer Anlagen hemmen und der Kapitalabfluss wird den Aktienkurs und den Wert der Währung verringern. Ein ähnliches Szenario entwickelte sich 2002-2003, als in China eine SARS-Pandemie ausbrach.

Am 24. Januar stellte der Dow Jones-Index einen Rekord von 2020 auf, der um mehr als 1% zurückging. Die Aktien der amerikanischen Fluggesellschaften American und Delta sowie der Las Vegas Sands Corporation (dem größten Casino-Eigentümer) sind auch gefallen. Die Behörden von Macau, dem Mekka des Glücksspiels für die Chinesen, begannen, die Temperatur der Casino-Besucher zu messen. Mitarbeiter von Glücksspieleinrichtungen der Stadt arbeiten jetzt in Atemschutzmasken. Internationale Unternehmen stornieren massiv den Verkauf von Touren nach China. Der Tourismus ist aber ein wichtiger Teil der chinesischen Wirtschaft und macht etwa 11% des BIP des Landes aus.

Hongkongs wichtigstes Finanzzentrum, China, hat auch die Grenzen für Bürger aus Hubei geschlossen. Der Hong Kong Tourism Industry Council kündigte die Annullierung von etwa 2,6.000 Gruppenreisen und die Beendigung der Eisenbahnverbindungen zum chinesischen Festland an, während der Haupttouristenstrom von dort in die Region 75% beträgt. Der Tourismus macht etwa 5% des BIP Hongkongs aus. Die lokalen Behörden betrachten diesen Sektor neben Finanz-, Logistik- und professionellen Dienstleistungen als eine der „vier Säulen“ der Wirtschaft.Aber es gibt diejenigen, die von der Verbreitung des Coronavirus profitiert haben - dies sind Hersteller von Arzneimitteln gegen die Symptome einer Neuinfektion sowie Hersteller von medizinischen Masken und Handschuhen -, die Aktienkurse solcher Unternehmen stiegen um durchschnittlich 10%. Am 23. Januar wurde bekannt, dass Fabriken zur Herstellung von medizinischen Masken gezwungen waren, die Arbeit an Feiertagen wieder aufzunehmen, da die Verbraucher die gesamte Schutzausrüstung kauften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der "Great Reset" wird von Blackrock gesteuert: Die Staaten dürfen nur assistieren

Der große Reset befindet sich derzeit in der Planungs-und Vorbereitungsphase - Blackrock spielt dabei die führende Rolle.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rosneft: Wie die russische Ölmacht klammheimlich in Deutschland weiter aufrüstet

Deutschland ist stark vom russischen Gas abhängig - nicht unbedingt eine ganz neue Einsicht. Doch dass die Russen auch schon weite Teile...

DWN
Deutschland
Deutschland Opposition kritisiert Finanzminister Scholz für Staatsfinanzierung auf Pump

Die Corona-Krise hat massive Löcher in den Bundeshaushalt gerissen. Doch ob und wie er sie stopfen will, lässt Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Staatsanwaltschaft klagt noch mehr VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an

Ex-Konzernchef Winterkorn und vier weitere Führungskräfte von Volkswagen müssen sich schon auf einen Strafprozess einstellen. Nun hat...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission setzt bei neuer Asylreform auf rigorose Abschiebungen

Seit Jahren streiten die EU-Staaten über eine Reform der europäischen Asyl- und Migrationspolitik. Die Risse wurden dabei immer tiefer....

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten warnt: „Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen - auch bei uns“

Der Berliner Virologe Christian Drosten sieht Deutschland in der Corona-Pandemie noch nicht ausreichend für die kommende Zeit gewappnet....

DWN
Politik
Politik Lukaschenko überraschend schnell für sechste Amtszeit vereidigt

Die Bundesregierung sieht in der überraschenden Zeremonie keine Legitimation für Präsident Lukaschenko und dringt auf weitere Sanktionen.

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Razzia: Kritik an Fleischbranche wegen gefälschter Papiere

Leiharbeit in der Fleischindustrie steht spätestens seit der Corona-Pandemie im Fokus der Öffentlichkeit. Am Mittwoch hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt höheren Zusatzbeitrag der Krankenkassen

Nicht nur Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen künftig rund 3 Milliarden Euro mehr zur Gesetzlichen Krankenversicherung zahlen. Auch der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise: Der Mittelstand lobt die Bundesregierung - und rügt sie gleichzeitig

Der Mittelstand ist grundsätzlich zufrieden mit der Corona-Politik der Bundesregierung. Doch es gibt auch Kritik. Es wird unter anderem...

DWN
Politik
Politik FBI-Ermittler wurde gezwungen, Clinton-E-Mails an Laptop von Sexualverbrecher zu vertuschen

Neuen Enthüllungen zufolge wurde ein FBI-Agent dazu gezwungen, Kontakt-E-Mails von Hillary Clinton zu einem Sexualverbrecher zu vertuschen.

DWN
Deutschland
Deutschland Entwicklungsminister: An Lockdown-Folgen sterben mehr Menschen als am Virus

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt vor den Kollateralschäden im Kampf gegen Corona.

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenboom vergrößert die Kluft zwischen Arm und reich

Bereits im vergangenen Jahr hat der Börsenboom die globalen Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte um 9,7 Prozent nach oben getrieben....

DWN
Politik
Politik Vergifteter Kremlkritiker Nawalny aus Charité entlassen

Künstliches Koma, Beatmung und Sorge um Langzeitschäden: Nach einer schweren Vergiftung lag Alexej Nawalny wochenlang in der Charité....

celtra_fin_Interscroller