Werbung

Coronavirus: Wer wird verdienen und wer wird verlieren?

Lesezeit: 2 min
19.03.2020 10:16  Aktualisiert: 19.03.2020 10:16
Die Ausbreitung des Corona-Virus bringt auch die Wirtschaft ins Wanken. Welche Unternehmen können in dieser Situation gewinnen?
Coronavirus: Wer wird verdienen und wer wird verlieren?
Der Ölpreis sinkt immer weiter. (Foto: dpa)
Foto: epa Paul Buck

Der Ausbruch einer neuen Art von Coronavirus begann eine Schlüsselrolle in der internationalen Wirtschaft zu spielen: Zum ersten Mal seit November fiel der Preis für Brent Crude Öl unter 60 USD pro Barrel, Aktien von Casinos und Fluggesellschaften werden schnell billiger. Immer mehr Menschen haben Angst, Macau zu besuchen, deswegen verbringen sie ihre Freizeit im Online Casino und vermeiden öffentliche Räume. Trotzdem gibt es Unternehmen, die durch die Verbreitung von Coronavirus auf dem Markt gewinnen und verlieren.

Viele Experten der Analyseagenturen sagten voraus, dass das Coronavirus in erster Linie das Verbraucherverhalten in China beeinflussen und die Unterhaltungs-, Tourismus- und Lebensmittelindustrie beeinflussen würde. Auf dem Höhepunkt der Touristensaison kam es zu einem Ausbruch einer neuen Art von Coronavirus: Vom 24. bis 30. Januar feiern die Chinesen das neue Mondjahr, und Millionen von Menschen reisen durch das Land und ins Ausland. Als vorbeugende Maßnahme hat die Regierung von China elf Städte in der Provinz Hubei unter Quarantäne gestellt. Die Regierung wies auch an, die landesweite Feier abzusagen, Messen zu schließen, nicht an öffentlichen Orten zu erscheinen und das Wochenende bis zum 2. Februar zu verlängern - all diese Maßnahmen könnten nicht ohne Konsequenzen für die Weltwirtschaft auskommen.

Trotz der Schließung der Grenzen sagte das chinesische Gesundheitsministerium, dass das Infektionstempo zunimmt. 5 Millionen Menschen konnten Wuhan verlassen, bevor die Ausreise eingeschränkt wurde. In Wuhan befindet sich der wichtigste Verkehrsknotenpunkt und die Blockade der Grenzen wird automatisch zu einem Problem für die lokalen Unternehmen, was den Warentransport erschwert, und zu höheren Preisen führt.

Coronavirus hat Investoren wirklich erschreckt. Viele Einzelhändler, der Tourismussektor und Casinos waren am stärksten betroffen. Der Rückzug von Anlegern kann aus riskanten Vermögenswerten den Zustrom neuer Anlagen hemmen und der Kapitalabfluss wird den Aktienkurs und den Wert der Währung verringern. Ein ähnliches Szenario entwickelte sich 2002-2003, als in China eine SARS-Pandemie ausbrach.

Am 24. Januar stellte der Dow Jones-Index einen Rekord von 2020 auf, der um mehr als 1% zurückging. Die Aktien der amerikanischen Fluggesellschaften American und Delta sowie der Las Vegas Sands Corporation (dem größten Casino-Eigentümer) sind auch gefallen. Die Behörden von Macau, dem Mekka des Glücksspiels für die Chinesen, begannen, die Temperatur der Casino-Besucher zu messen. Mitarbeiter von Glücksspieleinrichtungen der Stadt arbeiten jetzt in Atemschutzmasken. Internationale Unternehmen stornieren massiv den Verkauf von Touren nach China. Der Tourismus ist aber ein wichtiger Teil der chinesischen Wirtschaft und macht etwa 11% des BIP des Landes aus.

Hongkongs wichtigstes Finanzzentrum, China, hat auch die Grenzen für Bürger aus Hubei geschlossen. Der Hong Kong Tourism Industry Council kündigte die Annullierung von etwa 2,6.000 Gruppenreisen und die Beendigung der Eisenbahnverbindungen zum chinesischen Festland an, während der Haupttouristenstrom von dort in die Region 75% beträgt. Der Tourismus macht etwa 5% des BIP Hongkongs aus. Die lokalen Behörden betrachten diesen Sektor neben Finanz-, Logistik- und professionellen Dienstleistungen als eine der „vier Säulen“ der Wirtschaft.Aber es gibt diejenigen, die von der Verbreitung des Coronavirus profitiert haben - dies sind Hersteller von Arzneimitteln gegen die Symptome einer Neuinfektion sowie Hersteller von medizinischen Masken und Handschuhen -, die Aktienkurse solcher Unternehmen stiegen um durchschnittlich 10%. Am 23. Januar wurde bekannt, dass Fabriken zur Herstellung von medizinischen Masken gezwungen waren, die Arbeit an Feiertagen wieder aufzunehmen, da die Verbraucher die gesamte Schutzausrüstung kauften.

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Politik
Politik Syrien: Extremisten mobilisieren gegen Russland und die Türkei

Russland und die Türkei versuchen, ihr Waffenstillstandsabkommen von Idlib umzusetzen. Doch Extremisten machen deutlich, dass sie gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Globaler Goldhandel beeinträchtigt: Russland stellt Goldkäufe überraschend ein

Die russische Zentralbank hat in der Vergangenheit in großem Umfang Gold gekauft. Nun werden die Käufe plötzlich eingestellt. Der...

DWN
Politik
Politik Italien wurde von seinen Freunden im Stich gelassen

Die italienische Zeitung “Corriere della Sera” stellt fest, dass Italien im Verlauf der Corona-Pandemie von seinen “Freunden” in...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt es zu einer Verstaatlichung der US-Notenbank?

Es ist durchaus möglich, dass die US-Notenbank Fed direkt oder indirekt verstaatlicht wird. Einige Ökonomen fordern bereits heute die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Politik
Politik AfD-Spitze setzt kompletten Landesvorstand im Saarland ab

Paukenschlag an der Saar: Der AfD-Bundesvorstand setzt den Landesvorstand der Partei im Saarland ab. Die Vorwürfe wiegen schwer. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischskandal: Wursthersteller Wilke ist komplett am Ende

Vor einem halben Jahr zog der Wilke-Fleischskandal bundesweit Kreise. Von der Firma, die ihn auslöste, ist nicht mehr viel übrig. Doch...

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Politik
Politik Schweden bleibt im Corona-Kampf weiter relativ entspannt

Schweden macht vor, wie man mit dem Coronavirus auch ganz anders umgehen kann. So bleiben hier zum Beispiel Restaurants, Cafés und Kneipen...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus stirbt bei 70 Grad innerhalb von fünf Minuten

Einem Bericht zufolge stirbt das Corona-Virus innerhalb von fünf Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad. Bei der Reinigung von...

celtra_fin_Interscroller