Werbung

Finanzen und Sport: Warum sind Stadien für Top-Clubs nicht so wichtig?

Lesezeit: 2 min
19.03.2020 10:26
Der Coronavirus beeinträchtigt das Alltagsleben aller Branchen. Wie können z.B. Fußball-Clubs profitabel bleiben?
Finanzen und Sport: Warum sind Stadien für Top-Clubs nicht so wichtig?
Auch bei den Fußballclubs wird die Vermögensschere weiter. (Foto: dpa)
Foto: Guido Kirchner

Im Januar präsentierte eine große und angesehene Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Deloitte, ihr 23. Jahresranking und analysierte die Einnahmen der führenden europäischen Fußballvereine. Einige der Ergebnisse, einschließlich der Rolle der Füllkapazität der Stadien für die Budgets der Fußballclubs, sind heutzutage sehr wichtig, wenn sich beispielsweise Besitzer von Clubs wegen des Coronavirus ernsthaft Gedanken machen, die Zuschauertribünen aller Stadien für den Rest der Saison zu schließen. So können die Fußball-Fans ihr Lieblingsspiel nur im Fernsehen und an Sportwetten online teilnehmen.

Die vielleicht interessanteste Tatsache in dieser Bewertung ist die führende Position von FC Barcelona. Zum ersten Mal führte der katalanische Club die Liste der profitabelsten Clubs des alten Kontinents an. Die üblichen Spitzenreiter der vergangenen Jahre – FC Real und FC Manchester United – rücken diesmal nur ihrem viel erfolgreicheren Konkurrenten nach.

Es ist bemerkenswert, dass in der neuen Bewertung die Lücke zwischen dem ersten und dem zweiten Platz größer wurde als vor einem Jahr. Nach den Ergebnissen der Saison 2017/18 konnte FC Real Madrid 750,9 Millionen Euro verdienen, was ausreichte, um Europa anzuführen und die Führung über FC Barcelona zu übernehmen, das Zweiter wurde. Aber dann fielen die Katalanen zurück und verdienten 690,4 Millionen. FC Real Madrid konnte in der Saison 2018/19 mehr als 757,3 Millionen Euro verdienen, aber Barcelona verzeichnete einen phänomenalen Aufwärtstrend und füllte seine eigene Staatskasse um 840,8 Millionen oder 150 Millionen mehr als 12 auf Monate zuvor. Dies bedeutet, dass im letzten Geschäftsjahr die Rentabilitätslücke zwischen dem ersten und dem zweiten Platz unter den europäischen Vereinen bereits 83 Millionen Euro betrug.

Eine weitere deutliche Überraschung der diesjährigen Rangliste war das Auftreten der Top-20-Clubs in Bezug auf die Rentabilität des zweiten Vertreters der französischen Meisterschaft. Und wenn mit PSG alles klar ist und keiner Erklärung bedarf, dann ist das Erscheinen von Lyon in der Liste zumindest ungewöhnlich. Das Einkommen von diesem Club hat jedoch nichts mit Marketing oder kommerzieller Arbeit zu tun. Zunächst erklärt sich die Rückkehr von Lyon in die Top 20 nach sechsjähriger Abwesenheit durch die erfolgreiche Transferarbeit des französischen Clubs, der durch den Verkauf seiner Spieler rund 100 Millionen Euro verdienen konnte.

Der derzeitige Sieger der Champions League – FC Liverpool – konnte trotz seines für die meisten Analysten eher unerwarteten kontinentalen Triumphs nicht in der Rangliste aufsteigen und belegt wie vor einem Jahr den siebten Platz. Gleichzeitig konnten die Roten zum Ende des letzten Geschäftsjahres 91 Millionen Euro mehr verdienen als in der Saison 2017/18. Der Umsatz von FC Liverpool ist von 513 auf 604 Millionen Euro pro Jahr gestiegen. Dies ist der höchste Anstieg unter den englischen Clubs.Ein weiterer interessanter finanzieller Trend der letzten Zeit ist der Rückgang der Einkommen der führenden Vereine des Kontinents. Der Umsatz und der Erlös aus allen Arten von Freizeitaktivitäten für Fans am Spieltag sinken weiter. Ja, im Vergleich zum Vorjahr für die Top-20-Clubs betrug der Rückgang nur 1 %, aber insgesamt ist die Dynamik in dieser Angelegenheit viel negativer, wenn wir langfristige Beobachtungen machen. Zum Beispiel erhielt FC Real Madrid, der als erster Fußballverein in der Geschichte in einem Geschäftsjahr 400 Millionen Euro verdient hat, vor 10 Jahren 25 % seines Gesamtumsatzes mit Spielen (nicht nur aus dem Ticketverkauf, sondern auch aus verschiedenen Veranstaltungen). Derzeit beträgt der Umsatzanteil dieses Segments in FC Real Madrid sowie im führenden FC Barcelona nur 19 %.

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Politik
Politik Syrien: Extremisten mobilisieren gegen Russland und die Türkei

Russland und die Türkei versuchen, ihr Waffenstillstandsabkommen von Idlib umzusetzen. Doch Extremisten machen deutlich, dass sie gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Globaler Goldhandel beeinträchtigt: Russland stellt Goldkäufe überraschend ein

Die russische Zentralbank hat in der Vergangenheit in großem Umfang Gold gekauft. Nun werden die Käufe plötzlich eingestellt. Der...

DWN
Politik
Politik Italien wurde von seinen Freunden im Stich gelassen

Die italienische Zeitung “Corriere della Sera” stellt fest, dass Italien im Verlauf der Corona-Pandemie von seinen “Freunden” in...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt es zu einer Verstaatlichung der US-Notenbank?

Es ist durchaus möglich, dass die US-Notenbank Fed direkt oder indirekt verstaatlicht wird. Einige Ökonomen fordern bereits heute die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Politik
Politik AfD-Spitze setzt kompletten Landesvorstand im Saarland ab

Paukenschlag an der Saar: Der AfD-Bundesvorstand setzt den Landesvorstand der Partei im Saarland ab. Die Vorwürfe wiegen schwer. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischskandal: Wursthersteller Wilke ist komplett am Ende

Vor einem halben Jahr zog der Wilke-Fleischskandal bundesweit Kreise. Von der Firma, die ihn auslöste, ist nicht mehr viel übrig. Doch...

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Politik
Politik Schweden bleibt im Corona-Kampf weiter relativ entspannt

Schweden macht vor, wie man mit dem Coronavirus auch ganz anders umgehen kann. So bleiben hier zum Beispiel Restaurants, Cafés und Kneipen...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus stirbt bei 70 Grad innerhalb von fünf Minuten

Einem Bericht zufolge stirbt das Corona-Virus innerhalb von fünf Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad. Bei der Reinigung von...

celtra_fin_Interscroller