Werbung

Finanzen und Sport: Warum sind Stadien für Top-Clubs nicht so wichtig?

Lesezeit: 2 min
19.03.2020 10:26
Der Coronavirus beeinträchtigt das Alltagsleben aller Branchen. Wie können z.B. Fußball-Clubs profitabel bleiben?
Finanzen und Sport: Warum sind Stadien für Top-Clubs nicht so wichtig?
Auch bei den Fußballclubs wird die Vermögensschere weiter. (Foto: dpa)
Foto: Guido Kirchner

Im Januar präsentierte eine große und angesehene Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Deloitte, ihr 23. Jahresranking und analysierte die Einnahmen der führenden europäischen Fußballvereine. Einige der Ergebnisse, einschließlich der Rolle der Füllkapazität der Stadien für die Budgets der Fußballclubs, sind heutzutage sehr wichtig, wenn sich beispielsweise Besitzer von Clubs wegen des Coronavirus ernsthaft Gedanken machen, die Zuschauertribünen aller Stadien für den Rest der Saison zu schließen. So können die Fußball-Fans ihr Lieblingsspiel nur im Fernsehen und an Sportwetten online teilnehmen.

Die vielleicht interessanteste Tatsache in dieser Bewertung ist die führende Position von FC Barcelona. Zum ersten Mal führte der katalanische Club die Liste der profitabelsten Clubs des alten Kontinents an. Die üblichen Spitzenreiter der vergangenen Jahre – FC Real und FC Manchester United – rücken diesmal nur ihrem viel erfolgreicheren Konkurrenten nach.

Es ist bemerkenswert, dass in der neuen Bewertung die Lücke zwischen dem ersten und dem zweiten Platz größer wurde als vor einem Jahr. Nach den Ergebnissen der Saison 2017/18 konnte FC Real Madrid 750,9 Millionen Euro verdienen, was ausreichte, um Europa anzuführen und die Führung über FC Barcelona zu übernehmen, das Zweiter wurde. Aber dann fielen die Katalanen zurück und verdienten 690,4 Millionen. FC Real Madrid konnte in der Saison 2018/19 mehr als 757,3 Millionen Euro verdienen, aber Barcelona verzeichnete einen phänomenalen Aufwärtstrend und füllte seine eigene Staatskasse um 840,8 Millionen oder 150 Millionen mehr als 12 auf Monate zuvor. Dies bedeutet, dass im letzten Geschäftsjahr die Rentabilitätslücke zwischen dem ersten und dem zweiten Platz unter den europäischen Vereinen bereits 83 Millionen Euro betrug.

Eine weitere deutliche Überraschung der diesjährigen Rangliste war das Auftreten der Top-20-Clubs in Bezug auf die Rentabilität des zweiten Vertreters der französischen Meisterschaft. Und wenn mit PSG alles klar ist und keiner Erklärung bedarf, dann ist das Erscheinen von Lyon in der Liste zumindest ungewöhnlich. Das Einkommen von diesem Club hat jedoch nichts mit Marketing oder kommerzieller Arbeit zu tun. Zunächst erklärt sich die Rückkehr von Lyon in die Top 20 nach sechsjähriger Abwesenheit durch die erfolgreiche Transferarbeit des französischen Clubs, der durch den Verkauf seiner Spieler rund 100 Millionen Euro verdienen konnte.

Der derzeitige Sieger der Champions League – FC Liverpool – konnte trotz seines für die meisten Analysten eher unerwarteten kontinentalen Triumphs nicht in der Rangliste aufsteigen und belegt wie vor einem Jahr den siebten Platz. Gleichzeitig konnten die Roten zum Ende des letzten Geschäftsjahres 91 Millionen Euro mehr verdienen als in der Saison 2017/18. Der Umsatz von FC Liverpool ist von 513 auf 604 Millionen Euro pro Jahr gestiegen. Dies ist der höchste Anstieg unter den englischen Clubs.Ein weiterer interessanter finanzieller Trend der letzten Zeit ist der Rückgang der Einkommen der führenden Vereine des Kontinents. Der Umsatz und der Erlös aus allen Arten von Freizeitaktivitäten für Fans am Spieltag sinken weiter. Ja, im Vergleich zum Vorjahr für die Top-20-Clubs betrug der Rückgang nur 1 %, aber insgesamt ist die Dynamik in dieser Angelegenheit viel negativer, wenn wir langfristige Beobachtungen machen. Zum Beispiel erhielt FC Real Madrid, der als erster Fußballverein in der Geschichte in einem Geschäftsjahr 400 Millionen Euro verdient hat, vor 10 Jahren 25 % seines Gesamtumsatzes mit Spielen (nicht nur aus dem Ticketverkauf, sondern auch aus verschiedenen Veranstaltungen). Derzeit beträgt der Umsatzanteil dieses Segments in FC Real Madrid sowie im führenden FC Barcelona nur 19 %.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Ursula von der Leyen holt deutsche Top-Juristin in Expertengruppe

Die EU-Kommission hat die deutsche Juristin Jessica Schmidt in eine Expertengruppe berufen. Schmidt soll die EU-Kommission unter anderem...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Deutliche Mehrheit kann sich Söder als Bundeskanzler vorstellen

Nach mehreren Monaten Corona-Krisenmanagement können sich 64 Prozent der Bürger, also fast zwei Drittel, den CSU-Chef Markus Söder als...

DWN
Politik
Politik Speditionen kritisieren neues EU-Gesetz zum Schutz von Fernfahrern

Das EU-Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, wonach europäische Fernfahrer ihre vorgeschriebene Ruhezeit nicht mehr im Lkw, sondern im...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigster Anstieg der Baupreise seit drei Jahren

Der Wohnungsbau in Deutschland wird weiterhin teurer - doch die Preise steigen nicht mehr so stark wie in den drei zurückliegenden Jahren....

DWN
Politik
Politik Ab 13. Juli: Mallorca führt Schutzmasken-Pflicht „überall im öffentlichen Raum“ ein

Ab kommenden Montag soll auf Mallorca „überall im öffentlichen Raum“ die Schutzmasken-Pflicht gelten. Auf Mallorca hatte es in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

celtra_fin_Interscroller