Werbung

Finanzen und Sport: Warum sind Stadien für Top-Clubs nicht so wichtig?

Lesezeit: 2 min
19.03.2020 10:26
Der Coronavirus beeinträchtigt das Alltagsleben aller Branchen. Wie können z.B. Fußball-Clubs profitabel bleiben?
Finanzen und Sport: Warum sind Stadien für Top-Clubs nicht so wichtig?
Auch bei den Fußballclubs wird die Vermögensschere weiter. (Foto: dpa)
Foto: Guido Kirchner

Im Januar präsentierte eine große und angesehene Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Deloitte, ihr 23. Jahresranking und analysierte die Einnahmen der führenden europäischen Fußballvereine. Einige der Ergebnisse, einschließlich der Rolle der Füllkapazität der Stadien für die Budgets der Fußballclubs, sind heutzutage sehr wichtig, wenn sich beispielsweise Besitzer von Clubs wegen des Coronavirus ernsthaft Gedanken machen, die Zuschauertribünen aller Stadien für den Rest der Saison zu schließen. So können die Fußball-Fans ihr Lieblingsspiel nur im Fernsehen und an Sportwetten online teilnehmen.

Die vielleicht interessanteste Tatsache in dieser Bewertung ist die führende Position von FC Barcelona. Zum ersten Mal führte der katalanische Club die Liste der profitabelsten Clubs des alten Kontinents an. Die üblichen Spitzenreiter der vergangenen Jahre – FC Real und FC Manchester United – rücken diesmal nur ihrem viel erfolgreicheren Konkurrenten nach.

Es ist bemerkenswert, dass in der neuen Bewertung die Lücke zwischen dem ersten und dem zweiten Platz größer wurde als vor einem Jahr. Nach den Ergebnissen der Saison 2017/18 konnte FC Real Madrid 750,9 Millionen Euro verdienen, was ausreichte, um Europa anzuführen und die Führung über FC Barcelona zu übernehmen, das Zweiter wurde. Aber dann fielen die Katalanen zurück und verdienten 690,4 Millionen. FC Real Madrid konnte in der Saison 2018/19 mehr als 757,3 Millionen Euro verdienen, aber Barcelona verzeichnete einen phänomenalen Aufwärtstrend und füllte seine eigene Staatskasse um 840,8 Millionen oder 150 Millionen mehr als 12 auf Monate zuvor. Dies bedeutet, dass im letzten Geschäftsjahr die Rentabilitätslücke zwischen dem ersten und dem zweiten Platz unter den europäischen Vereinen bereits 83 Millionen Euro betrug.

Eine weitere deutliche Überraschung der diesjährigen Rangliste war das Auftreten der Top-20-Clubs in Bezug auf die Rentabilität des zweiten Vertreters der französischen Meisterschaft. Und wenn mit PSG alles klar ist und keiner Erklärung bedarf, dann ist das Erscheinen von Lyon in der Liste zumindest ungewöhnlich. Das Einkommen von diesem Club hat jedoch nichts mit Marketing oder kommerzieller Arbeit zu tun. Zunächst erklärt sich die Rückkehr von Lyon in die Top 20 nach sechsjähriger Abwesenheit durch die erfolgreiche Transferarbeit des französischen Clubs, der durch den Verkauf seiner Spieler rund 100 Millionen Euro verdienen konnte.

Der derzeitige Sieger der Champions League – FC Liverpool – konnte trotz seines für die meisten Analysten eher unerwarteten kontinentalen Triumphs nicht in der Rangliste aufsteigen und belegt wie vor einem Jahr den siebten Platz. Gleichzeitig konnten die Roten zum Ende des letzten Geschäftsjahres 91 Millionen Euro mehr verdienen als in der Saison 2017/18. Der Umsatz von FC Liverpool ist von 513 auf 604 Millionen Euro pro Jahr gestiegen. Dies ist der höchste Anstieg unter den englischen Clubs.Ein weiterer interessanter finanzieller Trend der letzten Zeit ist der Rückgang der Einkommen der führenden Vereine des Kontinents. Der Umsatz und der Erlös aus allen Arten von Freizeitaktivitäten für Fans am Spieltag sinken weiter. Ja, im Vergleich zum Vorjahr für die Top-20-Clubs betrug der Rückgang nur 1 %, aber insgesamt ist die Dynamik in dieser Angelegenheit viel negativer, wenn wir langfristige Beobachtungen machen. Zum Beispiel erhielt FC Real Madrid, der als erster Fußballverein in der Geschichte in einem Geschäftsjahr 400 Millionen Euro verdient hat, vor 10 Jahren 25 % seines Gesamtumsatzes mit Spielen (nicht nur aus dem Ticketverkauf, sondern auch aus verschiedenen Veranstaltungen). Derzeit beträgt der Umsatzanteil dieses Segments in FC Real Madrid sowie im führenden FC Barcelona nur 19 %.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der "Great Reset" wird von Blackrock gesteuert: Die Staaten dürfen nur assistieren

Der große Reset befindet sich derzeit in der Planungs-und Vorbereitungsphase - Blackrock spielt dabei die führende Rolle.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rosneft: Wie die russische Ölmacht klammheimlich in Deutschland weiter aufrüstet

Deutschland ist stark vom russischen Gas abhängig - nicht unbedingt eine ganz neue Einsicht. Doch dass die Russen auch schon weite Teile...

DWN
Deutschland
Deutschland Opposition kritisiert Finanzminister Scholz für Staatsfinanzierung auf Pump

Die Corona-Krise hat massive Löcher in den Bundeshaushalt gerissen. Doch ob und wie er sie stopfen will, lässt Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Staatsanwaltschaft klagt noch mehr VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an

Ex-Konzernchef Winterkorn und vier weitere Führungskräfte von Volkswagen müssen sich schon auf einen Strafprozess einstellen. Nun hat...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission setzt bei neuer Asylreform auf rigorose Abschiebungen

Seit Jahren streiten die EU-Staaten über eine Reform der europäischen Asyl- und Migrationspolitik. Die Risse wurden dabei immer tiefer....

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten warnt: „Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen - auch bei uns“

Der Berliner Virologe Christian Drosten sieht Deutschland in der Corona-Pandemie noch nicht ausreichend für die kommende Zeit gewappnet....

DWN
Politik
Politik Lukaschenko überraschend schnell für sechste Amtszeit vereidigt

Die Bundesregierung sieht in der überraschenden Zeremonie keine Legitimation für Präsident Lukaschenko und dringt auf weitere Sanktionen.

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Razzia: Kritik an Fleischbranche wegen gefälschter Papiere

Leiharbeit in der Fleischindustrie steht spätestens seit der Corona-Pandemie im Fokus der Öffentlichkeit. Am Mittwoch hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt höheren Zusatzbeitrag der Krankenkassen

Nicht nur Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen künftig rund 3 Milliarden Euro mehr zur Gesetzlichen Krankenversicherung zahlen. Auch der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise: Der Mittelstand lobt die Bundesregierung - und rügt sie gleichzeitig

Der Mittelstand ist grundsätzlich zufrieden mit der Corona-Politik der Bundesregierung. Doch es gibt auch Kritik. Es wird unter anderem...

DWN
Politik
Politik FBI-Ermittler wurde gezwungen, Clinton-E-Mails an Laptop von Sexualverbrecher zu vertuschen

Neuen Enthüllungen zufolge wurde ein FBI-Agent dazu gezwungen, Kontakt-E-Mails von Hillary Clinton zu einem Sexualverbrecher zu vertuschen.

DWN
Deutschland
Deutschland Entwicklungsminister: An Lockdown-Folgen sterben mehr Menschen als am Virus

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt vor den Kollateralschäden im Kampf gegen Corona.

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenboom vergrößert die Kluft zwischen Arm und reich

Bereits im vergangenen Jahr hat der Börsenboom die globalen Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte um 9,7 Prozent nach oben getrieben....

DWN
Politik
Politik Vergifteter Kremlkritiker Nawalny aus Charité entlassen

Künstliches Koma, Beatmung und Sorge um Langzeitschäden: Nach einer schweren Vergiftung lag Alexej Nawalny wochenlang in der Charité....

celtra_fin_Interscroller