US-Finanzexperten fordern schnelle Stabilisierung des Bankensystems

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  
USA  
 
Lesezeit: 1 min
20.03.2020 10:00
Renommierte US-Finanzexperten loben Donald Trumps Konjunkturpaket zur Eindämmung der aktuellen Krise. Allerdings weisen sie darauf hin, dass die Corona-Krise ihren letzten Schlag gegen das Bankensystem ausführen könnte. Dies sei zu verhindern.
US-Finanzexperten fordern schnelle Stabilisierung des Bankensystems
US-Präsident Donald Trump will der Wirtschaft helfen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Banken > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  
USA  

Das Weiße Haus strebt ein Konjunkturpaket in Höhe von 850 Milliarden US-Dollar an, um den vom Ausbruch des neuen Coronavirus am stärksten betroffenen Gebieten der US-Wirtschaft zu helfen. Der Anreiz könnte durch eine Kombination aus Steuersenkungen und Ausgaben gestaltet werden.

Dies würde “dazu beitragen, die am stärksten gefährdeten Teile der Gesellschaft und die strategisch wichtigsten Sektoren zu schützen”, sagte Mohamed El-Erian, Chef-Wirtschaftsberater bei Allianz Global Investors, gegenüber Maria Bartiromo von FOX Business. “Und das ist wirklich wichtig. Wir müssen den Schaden minimieren”, so El-Erian.

Während das Paket “den Menschen helfen wird, finanziell durch diesen massiven Schock hindurch zukommen”, wird es “die wirtschaftliche Aktivität nicht reaktivieren”. Dies werde erst dann geschehen, wenn gesundheitliche Fortschritte bei der Bekämpfung des Virus erzielt werden, so El-Erian.

Der Corona-Ausbruch hat weltweit 185.067 Menschen infiziert und 7.330 Menschen getötet, so die neuesten Zahlen der Johns Hopkins University & Medicine. Das Virus hat die Weltwirtschaft gelähmt, da die Lieferketten geschlossen, der Flugverkehr drastisch reduziert und Restaurants und Bars geschlossen wurden.

Jason Trennert, Chef von Strategas Securities, sagte FOX Business, dass das Paket der US-Regierung Liquidität bereitstelle und als “Überbrückungskredit” diene, um wichtige wirtschaftliche Branchen auf den Beinen zu halten.

Er sagt, dass ein solches Paket dem “Troubled Asset Relief Program” oder die Rettung von Finanzinstituten in Höhe von 700 Milliarden US-Dollar während der globalen Finanzkrise 2008 ähnele.

El-Erian glaubt, dass die Zeit für Konjunkturmaßnahmen irgendwann kommen wird, Doch derzeit sollten sich die politischen Entscheidungsträger darauf konzentrieren, Misserfolge in Märkten - wie dem Commercial Paper-Markt - zu verhindern, was Unternehmen hilft, kurzfristige Verpflichtungen zu erfüllen.

“Wenn wir nicht aufpassen, wird eine Krise, die im Gegensatz zu 2008 nicht im Bankensystem, nicht im Zahlungs- und Abwicklungssystem begann, genau dort. Und wir müssen sicherstellen, dass wir den Stress dieser Märkte sehr konzentriert angehen, bevor sie zu einem Problem werde”, so El-Erian. Damit weist der Wirtschaftsexperte darauf hin, dass die Corona-Krise ihren letzten und schwersten Schlag gegen das internationale Bankensystem ausführen könnte.

Trennert sagt, die Fed müsse mit dem Finanzministerium zusammenarbeiten, um den Commercial-Paper-Markt zu stützen und Strategien zurückzubringen. “Wenn wir Glück haben, wird dies eine kurze und scharfe Rezession sein”, so Trennert.


Mehr zum Thema:  
Banken > USA >

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Ursula von der Leyen holt deutsche Top-Juristin in Expertengruppe

Die EU-Kommission hat die deutsche Juristin Jessica Schmidt in eine Expertengruppe berufen. Schmidt soll die EU-Kommission unter anderem...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Deutliche Mehrheit kann sich Söder als Bundeskanzler vorstellen

Nach mehreren Monaten Corona-Krisenmanagement können sich 64 Prozent der Bürger, also fast zwei Drittel, den CSU-Chef Markus Söder als...

DWN
Politik
Politik Speditionen kritisieren neues EU-Gesetz zum Schutz von Fernfahrern

Das EU-Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, wonach europäische Fernfahrer ihre vorgeschriebene Ruhezeit nicht mehr im Lkw, sondern im...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigster Anstieg der Baupreise seit drei Jahren

Der Wohnungsbau in Deutschland wird weiterhin teurer - doch die Preise steigen nicht mehr so stark wie in den drei zurückliegenden Jahren....

DWN
Politik
Politik Ab 13. Juli: Mallorca führt Schutzmasken-Pflicht „überall im öffentlichen Raum“ ein

Ab kommenden Montag soll auf Mallorca „überall im öffentlichen Raum“ die Schutzmasken-Pflicht gelten. Auf Mallorca hatte es in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

celtra_fin_Interscroller