„Die Quarantäne-WG“: Wie RTL die Corona-Tragödie ausschlachtet, um Profit zu machen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.03.2020 19:05  Aktualisiert: 23.03.2020 19:05
RTL strahlt heute die erste Live-Sondersendung seiner neuen Show “Die Quarantäne-WG” aus. Eins dürfte schon jetzt feststehen: Die Corona-Tragödie wird dem Sender hohe Einschaltquoten und dementsprechend stattliche Werbeeinnahmen bescheren. Dass bisher fast 15.500 Menschen dem Virus zum Opfer gefallen sind, ist den Verantwortlichen offensichtlich egal. Die DWN fordern: Die Öffentlichkeit muss eine Debatte um die Einhaltung ethischer Grenzen führen.
„Die Quarantäne-WG“: Wie RTL die Corona-Tragödie ausschlachtet, um Profit zu machen
Das Corona-Virus breitet sich fast überall auf der Welt dramatisch aus. (Grafik: JHU)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Verlauf der Corona-Pandemie sind bisher (Stand: 23. März 2020) fast 15.500 Personen gestorben, während sich fast 355.000 angesteckt haben. Alleine in Deutschland haben sich bisher rund 27.300 Menschen infiziert. 115 davon sind gestorben.

Diese erschreckenden Zahlen - die in den kommenden Wochen voraussichtlich drastisch ansteigen werden - halten die Sender-Verantwortlichen, zwei der beliebtesten Moderatoren des Landes sowie einen vor allem jungen Menschen bekannten Selbstdarsteller nicht davon ab, die Corona-Krise zu instrumentalisieren, um die Einschaltquoten in die Höhe zu treiben und finanziellen Profit zu erzielen.

Heute Abend um 20.15 Uhr startet auf RTL die “Quarantäne-WG”. Der Sender mit Sitz in Köln führt dazu aus: “Günther Jauch, Thomas Gottschalk und Oliver Pocher, der positiv auf Corona getestet wurde, sind vorübergehend zusammengezogen. Natürlich nicht wirklich, sondern virtuell. Sie sind per Video-Chat miteinander verbunden. Gemeinsam tauschen sie sich miteinander aus, wie sie mit der aktuellen Situation umgehen (...) Die WG möchte wissen: Wie geht es euch? Wie geht ihr mit der Situation um? Könnt ihr dem Ausnahmezustand auch etwas Positives abgewinnen? Sogar die Zuschauer können in den sozialen Medien Fragen stellen – unter dem Hashtag #QuarantäneWG. Außerdem wird in jeder Sendung noch der eine oder andere prominente Überraschungsgast dazugeschaltet". Immerhin: Die Zuschauer dürfen sich zur Sendung äußern, das heißt Kritik üben - wobei das natürlich den Krawallgrad noch steigern dürfte.

Außenstehende wissen nicht, warum gerade Jauch, Gottschalk und Pocher an der Sendung mitwirken. Seltsam ist allerdings, dass es Pocher, der an Corona erkrankt sein soll, stimmungsmäßig blendend geht.

Über Pocher, der seit geraumer Zeit gezielt Menschen in den sozialen Medien attackiert, sagte TV-Journalistin Vanessa Blumhagen: “Es war eine lustige Anfangsidee, aber mittlerweile basht der jeden Tag irgendeinen anderen Influencer (...) Das geht auch extrem unter die Gürtellinie. Oliver Pocher macht im Endeffekt ja auch nichts anderes. Er erweitert seinen Personenkreis, die sich seine Sachen anhören. Er hat immer schön seine Merchandising-Shirts an. Im Endeffekt gehen die Leute dann immer schön zu seinen Live-Shows. [...] Er macht nichts anderes, als damit Geld zu verdienen.”

Ach übrigens, Pocher hatte im Jahr 2009 angeblich auch die Schweinegrippe. Damals titelte die Bild: “Testergebnis bestätigt Befürchtungen - Oliver Pocher hat die Schweinegrippe! Wie gefährlich ist das Virus für seine schwangere Freundin Sandy?”

Damals war Pocher Moderator der “Oliver Pocher Show” auf Sat.1. Er unterließ es natürlich nicht, den Verlauf seiner Schweinegrippe-Erkrankung auf dem Sender in allen Details auszubreiten. Die gesamte PR-Aktion trug den Titel “Das Schweinegrippe-Tagebuch”.

Selbst von einem selbsternannten Comedian mit brachialem Schenkelklopfer-Humor kann man ein Mindestmaß an Anstand erwarten. Von einem 63-jährigen Gewinner des "Medienpreises für Sprachkultur" (Jauch) sowie einem 69-jährigen Akademiker, der mit dem Cicero-Rednerpreis ausgezeichnet wurde (Gottschalk), erst recht.

Wer, wie RTL, eine "Corona"-Show à la “Dschungelcamp” und “Big Brother” ausstrahlt, während weltweit Menschen leiden und sterben, zeigt, dass er moralisch verdorben ist. Sein Handeln ist nicht einfach nur unappetitlich, es ist sittenwidrig.

Wenn der Sender und seine drei Hampelmänner Größe hätten, würden sie die gesamten Einnahmen aus der “Quarantäne-WG” - die Darsteller ihre Gagen und RTL seine Werbe-Erlöse - an Organisationen spenden, die gegen das Corona-Virus kämpfen und Menschenleben nicht instrumentalisieren, sondern retten wollen.

Cüneyt Yilmaz, Redakteur und geopolitischer Analyst, ist Absolvent der Universität Bayreuth/Bayern. Er war im US-Kongress, beim Simon Wiesenthal Center und bei verschiedenen US-amerikanischen Institutionen und Organisationen tätig.

+++Drei Tage nachdem dieser Artikel veröffentlicht wurde, wurde die “Quarantäne-WG” abgeschafft+++

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Politik
Politik Mit scharfer Munition: Ägypten führt Militär-Manöver an Grenze zu Libyen durch

Ägypten hat in der Nähe der libyschen Grenze ein Militär-Manöver unter Einsatz scharfer Munition durchgeführt. Zuvor hatte Kairo mit...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland macht bei Industrie 4.0 spürbare Fortschritte

Es hieß immer, Deutschlands Unternehmen würden bei der Umstellung auf die Industrie 4.0 weit hinterherhinken. Jetzt gibt es andere...

DWN
Politik
Politik Serbien: Wollte die Regierung Fallschirmjäger gegen Corona-Demonstranten einsetzen?

Ein serbischer Gewerkschafts-Funktionär behauptet, dass die 63. Fallschirmbrigade der serbischen Armee einen Befehl verweigert habe,...

DWN
Politik
Politik Merkel: „Mit Lüge und Desinformation lässt sich die Pandemie nicht bekämpfen“

„Mit Lüge und Desinformation lässt sich die Pandemie nicht bekämpfen, so wenig wie mit Hass und Hetze. Dem faktenleugnenden Populismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

celtra_fin_Interscroller