Politik

Corona-Sammelklage: USA fordern über 20 Billionen von China

Lesezeit: 3 min
02.04.2020 13:22  Aktualisiert: 02.04.2020 13:22
In den USA werden wegen der Corona-Krise zahlreiche Schadensersatzklagen eingereicht. In nur einem einzigen Sammelklagenfall fordern die Kläger 20 Billionen Dollar für US-Unternehmen.
Corona-Sammelklage: USA fordern über 20 Billionen von China
Ein chinesischer Beamter richtet die Flaggen von China und den USA. (Foto: dpa)
Foto: Feng Li / Pool

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
USA  
Geopolitik  

Am 12. März 2020 reichte der renommierte US-Rechtsanwalt Matthew Moore (The Berman Law Group) eine Klage gegen China ein. Peking habe es versäumt, das Virus schneller zu melden und einzudämmen oder die tatsächliche Anzahl der Fälle offenzulegen. Dadurch hätten die Chinesen “im Wesentlichen eine riesige Petrischale” geschaffen. In der Klageschrift werden Ansprüche wegen Fahrlässigkeit, emotionaler Belastung, öffentlicher Belästigung und strikter Haftung für die “Durchführung extrem gefährlicher Aktivitäten” geltend gemacht.

“Die Volksrepublik China und die anderen Angeklagten wussten, dass das Corona-Virus gefährlich und in der Lage war, eine Pandemie auszulösen. Sie handelten jedoch langsam, steckten sprichwörtlich den Kopf in den Sand und/oder vertuschten ihn aus eigenem wirtschaftlichen Eigeninteresse. Das Verhalten der Angeklagten hat zu Verletzungen und Todesfällen sowie anderen Schäden geführt und wird dies auch weiterhin tun”, heißt es der Juristenseite Law.com in der Klageschrift.

“Chinas Präsident Xi Jinping erklärte ursprünglich, er habe die Beamten angewiesen, das Virus am 7. Januar einzudämmen. Aber es hat sich seitdem herausgestellt, dass er das nicht getan hat und dass er tatsächlich bis zum 22. Januar gewartet hat, um eine direkte Eindämmung durchzuführen”, zitiert Nikkei Moore. Die chinesischen Behörden “handelten aus eigenem wirtschaftlichen Eigeninteresse und versuchten, ihren Platz als Supermacht zu schützen, meldeten den Ausbruch nicht so schnell wie möglich, meldeten Fälle nicht und konnten den Ausbruch trotz Kenntnis der Ernsthaftigkeit der Situation nicht eindämmen”, argumentiert der Anwalt. China müsse sich auf Schadensersatzzahlungen in Milliardenhöhe vorbereiten.

Chinesische Beamte behaupteten bis Mitte Januar 2020, es gebe keine Hinweise auf eine Übertragung von Mensch zu Mensch. Ein Bericht chinesischer Forscher deutete jedoch darauf hin, dass das Virus bereits Mitte Dezember 2019 von Mensch zu Mensch übertragen wurde. Bis zum 1. Januar 2020 gab es in Wuhan acht Ärzte und Wissenschaftler, die der Welt erzählen wollten, wie das Virus aus dem Wuhan-Labor in die Öffentlichkeit gelangt ist, doch sie wurde mundtot gemacht.

Der umstrittene US-amerikanische Anwalt Larry Klayman, der am 17. März 2020 eine Sammelklage in Höhe von 20 Billionen US-Dollar gegen die chinesische Regierung eingereicht hat, meint, dass die US-Geheimdienste Indizien haben, die zweifelsfrei nachweisen können, dass das Corona-Virus eine biologische Waffe ist.

Klayman zufolge wurde das Virus im Wuhan Institute of Virology entwickelt. “Das einzige Biowaffenlabor in China befindet sich in Wuhan. Zwei plus zwei ist gleich vier. Wir werden Befunde von US-Geheimdiensten bekommen. Sie (US-Geheimdienste) wissen es”, sagte Klayman der Zeitung The Sunday Guardian.

Die Klage richtet sich gegen die chinesische Regierung, die chinesische Armee, das Wuhan-Institut für Virologie, den Direktor des Wuhan-Instituts für Virologie (Shi Zhengli) und den Generalmajor Chen Wei.

Laut Klaymans Vorlage vor dem Bezirksgericht für den nördlichen Bezirk von Texas ist Generalmajor Chen Wei der führende Epidemiologe und Virologe des chinesischen Militärs, der nicht nur Chinas Reaktion auf die Corona-Pandemie anführt, sondern auch das Corona-Virus als biologische Waffe eingesetzt haben soll.

Ein wesentlicher Teil der von Klayman in der 24-seitigen Klage erhobenen Vorwürfe basiert auf Medienberichten, die fast alle aus Berichten von US-Medien stammen.

Auf die Frage des Sunday Guardian, ob die 20-Billionen-Dollar-Klage, die mehr als Chinas BIP ausmacht, durchgesetzt werden kann, - selbst wenn er die Sammelklage gewinnt - sagte Klayman, er sei zuversichtlich zu gewinnen. “Die Schadensersatzansprüche beinhalten einen Strafschadenersatz. China verdient es, für diese Pandemie streng bestraft zu werden. Sobald wir ein Urteil der Jury erhalten haben, von dem ich überzeugt bin, können chinesische Vermögenswerte gebunden und liquidiert werden, da Milliarden bei US-Banken und Investitionen vorhanden sind”, so Klayman.

Der Anwalt Robert Eglet, der Opfer des Massakers in Las Vegas vertrat, hat eine Bundesklage gegen die chinesische Regierung eingereicht. Er sagte, dass chinesische Beamte Informationen über den Ausbruch versteckt hätten und dass US-Kleinunternehmen Schadensersatz in Milliardenhöhe erhalten sollten. In dem Fall wird der Status einer Sammelklage für 32 Millionen Unternehmen wegen entgangenen Einkommens und Gewinns angestrebt. Die Klage, die im Namen von fünf Unternehmen in Las Vegas eingereicht wurde, besagt, dass die chinesische Regierung mehr Informationen über das Virus hätte teilen sollen. Stattdessen wurden Ärzte, Wissenschaftler, Journalisten und Anwälte eingeschüchtert. “Sie haben sich mit Unwahrheiten, Fehlinformationen, Vertuschungen und der Vernichtung von Beweismitteln befasst”, zitiert das Insurance Journal Eglet.

Doch auch der Abgeordnete der australischen Regierung, George Christensen, fordert China auf, Reparationen für die weltweite Verbreitung des Coronavirus zu zahlen, so das britische Blatt Daily Mail. Christensen zufolge müssen Untersuchungen angestellt werden, um zu prüfen, ob das Virus aus dem Wuhan-Labor stammt. Im Gespräch mit Alan Jones von Sydney Radio 2GB sagte Christensen am Dienstag: “Ob es sich nun um Fahrlässigkeit oder um Vorsatz handelt - sie haben das Falsche getan”.

Es bleibt zum aktuellen Zeitpunkt völlig unklar, ob die US-Kläger mit ihren Klagen gegen China durchkommen. Die Ergebnisse sind abzuwarten.

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Spezial: Corona-Beschlüsse: Handel begehrt gegen Bundesregierung auf, Lage ist brenzlig

Der Handelsverband HDE hat die Beschlüsse von Bund und Ländern zu weiteren Einschränkungen in der Corona-Krise scharf kritisiert.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Weltwirtschaft wird sich bis 2025 nicht erholen

Eine Erholung der Weltwirtschaft dürfte bis zum Jahr 2025 nicht eintreten. Mit einer Aufhebung der Mobilitäts-Beschränkungen ist ab dem...

DWN
Politik
Politik Kanzlerin Merkel mahnt: „Es wird eine schwierige Zeit“

Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmt das deutsche Volk im Verlauf der Corona-Pandemie auf schwere Zeiten ein.

DWN
Politik
Politik Reisen nur noch mit Corona-Impfung? Digitaler Gesundheitspass wird zur Realität

Alsbald soll beim internationalen Flugverkehr ein digitaler Gesundheitspass, der dann wegen der Corona-Krise als Impfpass dienen soll, zum...

DWN
Politik
Politik Berlins Oberbürgermeister Müller meint über neue Corona-Situation: „Geht in vielen Bereichen um Leben und Tod“

Berlins Oberbürgermeister Michael Müller meint angesichts der jüngsten Corona-Beschränkungen: „Wir sind in einer Situation, wo es...

DWN
Deutschland
Deutschland Bürger in Not: Bis zu 110.000 Privatinsolvenzen im kommenden Jahr erwartet

Im kommenden Jahr wird die Zahl der Privatinsolvenzen nach zehn Jahren des Sinkens nach Einschätzung der Wirtschaftsauskunftei...

DWN
Politik
Politik Lockdown-Vorgabe für die Deutsche Bahn: Einzel-Reservierungen sind nur noch für Fensterplätze möglich

Aus den Beschlüssen des Lockdown-Gipfels geht hervor, dass Einzel-Reservierungen bei der Deutschen Bahn nur noch für Fensterplätze...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kein Licht am Ende des Tunnels: Jede elfte Firma sieht sich von Insolvenz bedroht

Die Corona-Krise sorgt zunehmend für Finanzprobleme bei Unternehmen. Über alle Branchen hinweg sieht sich nach einer Umfrage des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Zahlen für die USA: Arbeitslosigkeit steigt, Wirtschaft zieht an

Daten zeichnen seit einigen Wochen ein zwiespältiges Bild von der wirtschaftlichen Lage Amerikas: während die Arbeitslosigkeit steigt,...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Türkische Söldner in Hinterhalt gelockt, Israel greift Region Damaskus an

Kurdische Söldner sollen türkische Milizen am Dienstag in einen Hinterhalt gelockt haben. Israel griff syrischen Medienberichten zufolge...

DWN
Politik
Politik Blockade der Corona-Milliarden: Der Ton zwischen Brüssel, Warschau und Budapest wird rauer

Im Streit um die von Brüssel geforderte Verknüpfung der Auszahlung von Corona-Milliardenhilfen mit der „Rechtstaatlichkeit“ der...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: Pandemie begünstigt die Einführung des digitalen Dollars

Die Pandemie hat viele Zentralbanken davon überzeugt, dass sie digitale Währungen ausgeben müssen. Die US-Notenbank Fed will so schnell...

DWN
Politik
Politik Spahn sagte nur: „In dieser“ Pandemie wird es keine Impflicht geben

Die Medienöffentlichkeit behauptete, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine Impfpflicht ausgeschlossen habe. Doch das stimmt...