Deutschland

Regierung erwartet deutlich mehr Kurzarbeit als in der Finanzkrise

Lesezeit: 2 min
08.04.2020 14:59  Aktualisiert: 08.04.2020 14:59
Die Kurzarbeit wird in der Virus-Krise nach Einschätzung der Bundesregierung einen neuen Rekordstand erreichen. Die Kurzarbeit werde derzeit stärker genutzt als während der Finanzkrise
Regierung erwartet deutlich mehr Kurzarbeit als in der Finanzkrise
Zweigstelle der Agentur Bundesagentur für Arbeit in Oberhausen, Nordrhein-Westfalen. (Foto: dpa)
Foto: Fabian Strauch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Kurzarbeit in der Virus-Krise wird nach Einschätzung der Bundesregierung die Rekordzahl von knapp 1,5 Millionen betroffenen Beschäftigten im Frühjahr 2009 weit übertreffen. In einer von Bundesfinanzminister Olaf Scholz an die SPD-Fraktion verschickten Übersicht aller Maßnahmen der Bundesregierung zur Bewältigung der Krise heißt es, es zeichne sich "eine ungleich intensivere Nutzung als in der Finanzkrise 2008/09 ab".

In dem Reuters am Mittwoch vorliegenden Papier wird auf eine erste Auswertung der Bundesagentur für Arbeit (BA) verwiesen. Demnach betrafen die bis zum 25. März geprüften Kurzarbeitanzeigen von 55.300 Betrieben rund 1,05 Millionen Beschäftigte. Dies berücksichtigt aber weniger als ein Achtel aller 470.000 Betriebe, die bis Ende März Kurzarbeit angezeigt haben.

Ein BA-Sprecher verwies darauf, dass die Behörde keine Prognose über die Inanspruchnahme der Kurzarbeit abgeben könne. Anders als in der Krise 2008/2009 sind nicht nur große Industriebetriebe etwa aus der Automobilwirtschaft, sondern weitere Branchen wie Gastgewerbe und Handel bis hin zu kleinen Selbstständigen betroffen. Die Auswertung der bis zum 25. März geprüften Anzeigen zeigt, dass die meisten der davon betroffenen Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen (272.000), Baden-Württemberg (166.000) und Bayern (136.000) angesiedelt sind.

FORSCHUNGSINSTITUTE ERWARTEN 2,4 MILLIONEN KURZARBEITER

Die BA will in Kürze neue Zahlen vorlegen, wie viele Unternehmen Kurzarbeit angezeigt haben. Die Zahl dürfte noch einmal deutlich zugelegt haben. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen in ihrer am Mittwoch vorgelegten Frühjahrsprognose mit etwa 2,4 Millionen Kurzarbeitern im Durchschnitt des zweiten Quartals.

In seiner Verordnung zur Ausweitung der Kurzarbeit ging Arbeitsminister Hubertus Heil davon aus, dass mindestens 2,15 Millionen Beschäftigte als Folge der Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus von Kurzarbeit und damit von Einkommensverlusten betroffen sein werden. In der Bundesregierung wird derzeit darüber beraten, für geringe und mittlere Einkommen das Kurzarbeitergeld aufzustocken. Bisher erstattet die BA 60 Prozent und für Beschäftigte mit Kindern 67 Prozent des Einkommensausfalls durch Kurzarbeit.

DAIMLER VERLÄNGERT KURZARBEIT BIS ENDE APRIL

Daimler will angesichts der andauernden Corona-Krise die Beschäftigten in Deutschland noch länger in Kurzarbeit halten. "Wir haben vor, die Maßnahme Kurzarbeit in den meisten Werken bis Ende April zu verlängern", erklärte Finanzchef Harald Wilhelm am Mittwoch. Trotz des Absatzrückgangs im ersten Quartal habe das Unternehmen in allen drei Geschäftsfeldern - Cars/Vans, Truck/Bus und Mobilitätsdienstleistungen - operativ schwarze Zahlen geschrieben. Im ersten Quartal war der Absatz der Kernmarke Mercedes-Benz um fast 15 Prozent weltweit gegenüber dem Vorjahresquartal gesunken.

Das schon vor der Corona-Pandemie eingeleitete Sparprogramm, mit dem Daimler den tiefgreifenden Umbruch in der Branche bewältigen will, werde durch die Krise beschleunigt, ergänzte Wilhelm, ohne in Details zu gehen. Die im November angekündigten Maßnahmen sollten schneller umgesetzt werden.

KURZARBEIT IN CHEMIE- UND PHARMABRANCHE

In der Chemie- und Pharmabranche steigt die Zahl der Kurzarbeiter in der Corona-Krise rasant. Im April werden voraussichtlich knapp 85.000 Beschäftigte in Kurzarbeit sein, heißt es in einer Umfrage des Bundesarbeitgeberverbands Chemie (BAVC) unter fast 250 Mitgliedsfirmen. Das seien jeder siebte Mitarbeiter oder 14 Prozent in der Branche mit ihren 580 000 Beschäftigten hierzulande. Zum März verfünffache sich damit der Anteil der Menschen in Kurzarbeit, heißt es in dem Papier, das der dpa am Mittwoch vorlag.

Die Corona-Krise treffe die Branche weit stärker als die globale Finanz- und Wirtschaftskrise, sagte BAVC-Präsident Kai Beckmann. Damals seien in der Spitze etwa 50.000 Beschäftigte in der Chemie- und Pharmaindustrie in Kurzarbeit gewesen. Heute seien Unternehmen entlang der Zulieferketten für die Autoindustrie wie Lacke, Kunststoff, Reifen und Fasern am stärksten betroffen.

In der gesamten Branche werde es im April in fast der Hälfte der Betriebe (43 Prozent) Beschäftigte in Kurzarbeit geben. Meist gehe es aber nur um einzelne Bereiche oder Produktionslinien. Ursache für Kurzarbeit sei meist die fehlende Nachfrage (76 Prozent).

Zugleich zeigten die Daten, dass 85 Prozent der Branchenbeschäftigten im üblichen Umfang arbeiteten, so Beckmann. "So kann unsere Industrie die Produktion bisher weitgehend aufrechterhalten." Er forderte einen Ausstieg aus den Corona-Beschränkungen: Man brauche dringend einen Plan mit nachvollziehbaren Kriterien, um das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben schrittweise wieder hochzufahren. "Anderenfalls werden noch mehr Lieferketten reißen, wir werden noch mehr Nachfrage verlieren und die Kurzarbeit zusätzlich ausdehnen müssen."


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Befürworter des digitalen Euro starten eine PR-Offensive

EZB-Direktor Panetta fordert die rasche Einführung eines digitalen Euro. Unterstützung erhält er dabei auch von Bundesfinanzminister...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krise bei Daimler - ein Vorgeschmack auf die internen Kämpfe, die deutschen Autobauern noch bevorstehen

Im zunehmend eskalierenden Streit bei Daimler droht die Führung dem Betriebsrat nun offen. Die Auseinandersetzungen sind Folge des...

DWN
Politik
Politik Gefährliche Lage: Deutschland wird zum „Client State“ der USA

Die neue US-Regierung wird versuchen, Deutschland im Interesse der USA auf dem geopolitischen Schachbrett der Welt einzusetzen. Deutschland...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen tun sich am "Black Friday" schwer

Dax und EuroStoxx50 legten am Freitag leicht zu, Gold und Silber brach ein, und Kupfer markierte ein Siebeneinhalb-Jahres-Hoch.

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Totale Kontrolle? China fordert globales Gesundheits-Code-System, um Reisen zu erlauben

China fordert die Einführung eines globalen QR-Code-Systems, um die grenzüberschreitende Bewegung von Menschen inmitten der...

DWN
Politik
Politik Russland feuert Hyperschall-Rakete in die Barentssee

Die russische Marine hat im Rahmen eines Tests einen Hyperschall-Marschflugkörper der Klasse „Tsirkon“ vom Weißen Meer aus in die...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: Merkel will Unternehmen nicht durch die gesamte Corona-Krise hindurch unterstützen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutlich gemacht, dass die milliardenschweren Finanzhilfen nicht unbeschränkt geleistet werden können....

DWN
Politik
Politik Bundesrat stimmt zu: Im August kommt der Personalausweis mit Fingerabdruck

Ab August 2021 wird der Personalausweis die Fingerabdrücke des Trägers enthalten. Bei Kinderreisepässen sollen Eltern offenbar zur...

DWN
Deutschland
Deutschland In Sachsen-Anhalt entscheidet sich, ob der Rundfunkbeitrag deutschlandweit erhöht wird

Es liegt an einer Abstimmung des Landtages in Magdeburg, ob der Rundfunkbeitrag in ganz Deutschland erhöht wird. Die Grünen versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rhodium: Das edelste aller Metalle sprengt den Preisrahmen

Der Höhenflug von Rhodium nimmt kein Ende. Mittlerweile ist das „edelste aller Metalle“ mehr als achtmal so viel Wert wie Gold. Kann...

DWN
Politik
Politik Großkonzerne und Staaten arbeiten an der lückenlosen Überwachung aller Reisenden

Zusammen mit Geheimdiensten und Staaten arbeiten die im Weltwirtschaftsforum zusammengeschlossenen Großkonzerne an der totalen...