Deutsche Bank meldet überraschend Quartalsgewinn, Aktie steigt deutlich

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
27.04.2020 09:04  Aktualisiert: 27.04.2020 09:04
Nach den unerwartet starken Quartalszahlen der Deutschen Bank packen sich Anleger Aktien des Instituts in ihre Depots.
Deutsche Bank meldet überraschend Quartalsgewinn, Aktie steigt deutlich
Die Deutsche Bank überraschend mit einem deutlichen Quartalsgewinn. (Foto: dpa)
Foto: Arne Dedert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsche Bank hat sich im ersten Quartal überraschend gut geschlagen. Inmitten der Corona-Krise erzielte das Institut einen Vorsteuergewinn von 206 Millionen Euro, wie der deutsche Branchenprimus in der Nacht zum Montag mitteilte. Auch wenn das im Vergleich zu den Milliarden-Gewinnen der US-Banken wenig ist - die Aktien der Deutschen Bank schossen um fast zwölf Prozent nach oben, weil die Analysten mit einem Verlust gerechnet hatten. Doch die Bank warnte bereits, dass die Krise auf der Kapitalausstattung lasten werde. Die Branche rechnet im Laufe des Jahres mit höheren Kreditausfällen und Firmenpleiten.

"Wir sind sehr zufrieden, dass die Ergebnisse für das erste Quartal unsere Fortschritte beim Umbau unserer Bank, die operative Stärke unseres Geschäfts und unsere Widerstandskraft bestätigen", sagte Konzernchef Christian Sewing. Nach Steuern verdiente das Institut, das im Zuge des Umbaus weltweit 18.000 Jobs streicht, 66 Millionen Euro nach rund 200 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Von der Bank befragte Analysten hatten im Schnitt einen Verlust von fast 400 Millionen Euro prognostiziert. Auch bei den Erträgen schlug sich die Bank besser als erwartet: Sie verbuchte Einnahmen von 6,4 Milliarden Euro, so viel wie im ersten Quartal 2019. Wie genau sie sich Erträge auf die einzelnen Sparten verteilen, erläutert das Management am Mittwoch.

Experten gehen davon aus, dass das Investmentbanking gut gelaufen ist. "Die Corona-Pandemie dürfte dazu geführt haben, dass Kunden mehr Transaktionen abgeschlossen haben. Das wirkt sich positiv auf die Erträge aus", sagte Analyst Andreas Pläsier von Warburg Research. Auch bei den US-Banken hatte sich das in den Quartalsergebnissen gezeigt. Allerdings haben Häuser wie JPMorgan und Goldman Sachs der Deutschen Bank auch Marktanteile abgeknöpft. Im Handel mit Anleihen und Devisen sind die Frankfurter weiterhin stark, aus dem zuletzt florierenden Aktienhandel haben sie sich aber vor der Krise zurückgezogen.

Vorwärts kam das größte deutsche Geldhaus im Geschäft mit Privatkunden. Der Vertrieb habe einen "sehr guten Start ins Jahr hingelegt", sagte der Chef der deutschen Privatkundensparte, Manfred Knof, dem "Handelsblatt". Die Corona-Pandemie sorge aber für große Verunsicherung bei Kunden. Die Bank habe fast 50.000 Anträge auf Kreditstundungen erhalten.

Um sich gegen steigende Kreditausfälle zu wappnen, erhöhte die Deutsche Bank in ihrer Bilanz die Risikovorsorge um 400 Millionen auf 500 Millionen Euro. Das ist mehr als erwartet, liegt aber nach Einschätzung von Portfoliomanager Andreas Thomae von der Fondsgesellschaft Deka noch im Rahmen. US-Institute legten teilweise mehrere Milliarden auf die Seite für drohende Kreditausfälle, jedoch steigt die Arbeitslosigkeit in den USA wegen der Krise massiv an und Privatkunden sind deutlich stärker verschuldet. Die vollen Auswirkungen für die Deutsche Bank auf die Kreditausfälle und die Kapitalausstattung seien noch nicht abschätzbar, sagte Benjardin Gärtner, Leiter Portfoliomanagement Aktien beim Fondshaus Union Investment.

Nach Einschätzung der Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing (BKS) könnte die Zahl der faulen Kredite in den Bankbilanzen um mehr als 200 Prozent nach oben schnellen. "Vor allem im vierten Quartal 2020 und im gesamten Jahr 2021 werden wir durch die Rezession eine Welle an notleidenden Forderungen erleben", erklärte BKS-Präsident Jürgen Sonder am Montag. Den Bankbilanzen drohe "großes Ungemach". Die Bundesvereinigung mit Sitz in Berlin vertritt die Interessen ihrer derzeit 30 im Kredithandel tätigen Mitgliedsunternehmen in Deutschland.

"BANKEN SIND DIE GEBORENEN VERLIERER DER VIRUS-KRISE"

Die Kapitalausstattung der Deutschen Bank könnte dann noch angespannter werden. Die Kernkapitalquote schrumpfte per Ende März auf 12,8 Prozent von 13,6 Prozent Ende Dezember. "Wir sind fest entschlossen, unsere Bilanz zu nutzen, um Kunden zu unterstützen, die uns jetzt ganz besonders brauchen", sagte Sewing. "Durch diese Entscheidung könnte unsere harte Kernkapitalquote vorübergehend unser Ziel von mindestens 12,5 Prozent leicht unterschreiten, ohne die solide Bilanz unserer Bank zu schwächen." Auch die geplante Verschuldungsquote (Leverage Ratio) von 4,5 Prozent werde die Bank wahrscheinlich nicht schaffen. Als Reaktion auf die Krise haben die Aufseher in den vergangenen Wochen Erleichterungen für Banken beschlossen. So können sie etwa für den Notfall gebildete Puffer nutzen. Damit soll sichergestellt werden, dass sie Unternehmen dringend benötigte Kredite gewähren.

Analyst Pläsier warnte davor, dass die Kernkapitalquote der Deutschen Bank in Richtung elf Prozent abschmilzt. "Das könnte dazu führen, dass wieder Fragen über die Kapitalstärke und Spekulationen über eine Kapitalerhöhung aufkommen." Bei manchen Börsianern herrschen auch deshalb Zweifel, dass der Höhenflug der Deutsche-Bank-Aktie, die vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Europa erstmals seit langem wieder mehr als zehn Euro kostete, anhält. "Die Aktien werden jetzt wahrscheinlich für ein bis zwei Tage Freudensprünge machen", sagte ein Händler. Neue Kursstürze seien wahrscheinlich. "Banken sind die geborenen Verlierer dieser Viruskrise."

Auch die Ratingagenturen erwarten weitere Belastungen für die Deutsche Bank und andere Institute im Euro-Raum. S&P senkte am Freitag den Ausblick für das Deutsche-Bank-Rating auf "negativ", bestätigte aber die Bonitätsnote mit "BBB+". Die Commerzbank traf es härter, deren Kreditwürdigkeit stuften die Ratingexperten auf "BBB+" zurück.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Verzweiflungs-Tat: Türkische Zentralbank auf Konfliktkurs mit Erdogan

Die Zentralbank hat die Leitzinsen deutlich angehoben und damit gegen den Willen von Präsident Erdogan gehandelt.

DWN
Technologie
Technologie Vollständig transparente Sonnenkollektoren revolutionieren die Solar-Technologie

Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fenster an Gebäuden anzubringen, die gleichzeitig als Sonnenkollektoren genutzt werden, um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

celtra_fin_Interscroller