Deutsche Bank meldet überraschend Quartalsgewinn, Aktie steigt deutlich

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
27.04.2020 09:04  Aktualisiert: 27.04.2020 09:04
Nach den unerwartet starken Quartalszahlen der Deutschen Bank packen sich Anleger Aktien des Instituts in ihre Depots.
Deutsche Bank meldet überraschend Quartalsgewinn, Aktie steigt deutlich
Die Deutsche Bank überraschend mit einem deutlichen Quartalsgewinn. (Foto: dpa)
Foto: Arne Dedert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsche Bank hat sich im ersten Quartal überraschend gut geschlagen. Inmitten der Corona-Krise erzielte das Institut einen Vorsteuergewinn von 206 Millionen Euro, wie der deutsche Branchenprimus in der Nacht zum Montag mitteilte. Auch wenn das im Vergleich zu den Milliarden-Gewinnen der US-Banken wenig ist - die Aktien der Deutschen Bank schossen um fast zwölf Prozent nach oben, weil die Analysten mit einem Verlust gerechnet hatten. Doch die Bank warnte bereits, dass die Krise auf der Kapitalausstattung lasten werde. Die Branche rechnet im Laufe des Jahres mit höheren Kreditausfällen und Firmenpleiten.

"Wir sind sehr zufrieden, dass die Ergebnisse für das erste Quartal unsere Fortschritte beim Umbau unserer Bank, die operative Stärke unseres Geschäfts und unsere Widerstandskraft bestätigen", sagte Konzernchef Christian Sewing. Nach Steuern verdiente das Institut, das im Zuge des Umbaus weltweit 18.000 Jobs streicht, 66 Millionen Euro nach rund 200 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Von der Bank befragte Analysten hatten im Schnitt einen Verlust von fast 400 Millionen Euro prognostiziert. Auch bei den Erträgen schlug sich die Bank besser als erwartet: Sie verbuchte Einnahmen von 6,4 Milliarden Euro, so viel wie im ersten Quartal 2019. Wie genau sie sich Erträge auf die einzelnen Sparten verteilen, erläutert das Management am Mittwoch.

Experten gehen davon aus, dass das Investmentbanking gut gelaufen ist. "Die Corona-Pandemie dürfte dazu geführt haben, dass Kunden mehr Transaktionen abgeschlossen haben. Das wirkt sich positiv auf die Erträge aus", sagte Analyst Andreas Pläsier von Warburg Research. Auch bei den US-Banken hatte sich das in den Quartalsergebnissen gezeigt. Allerdings haben Häuser wie JPMorgan und Goldman Sachs der Deutschen Bank auch Marktanteile abgeknöpft. Im Handel mit Anleihen und Devisen sind die Frankfurter weiterhin stark, aus dem zuletzt florierenden Aktienhandel haben sie sich aber vor der Krise zurückgezogen.

Vorwärts kam das größte deutsche Geldhaus im Geschäft mit Privatkunden. Der Vertrieb habe einen "sehr guten Start ins Jahr hingelegt", sagte der Chef der deutschen Privatkundensparte, Manfred Knof, dem "Handelsblatt". Die Corona-Pandemie sorge aber für große Verunsicherung bei Kunden. Die Bank habe fast 50.000 Anträge auf Kreditstundungen erhalten.

Um sich gegen steigende Kreditausfälle zu wappnen, erhöhte die Deutsche Bank in ihrer Bilanz die Risikovorsorge um 400 Millionen auf 500 Millionen Euro. Das ist mehr als erwartet, liegt aber nach Einschätzung von Portfoliomanager Andreas Thomae von der Fondsgesellschaft Deka noch im Rahmen. US-Institute legten teilweise mehrere Milliarden auf die Seite für drohende Kreditausfälle, jedoch steigt die Arbeitslosigkeit in den USA wegen der Krise massiv an und Privatkunden sind deutlich stärker verschuldet. Die vollen Auswirkungen für die Deutsche Bank auf die Kreditausfälle und die Kapitalausstattung seien noch nicht abschätzbar, sagte Benjardin Gärtner, Leiter Portfoliomanagement Aktien beim Fondshaus Union Investment.

Nach Einschätzung der Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing (BKS) könnte die Zahl der faulen Kredite in den Bankbilanzen um mehr als 200 Prozent nach oben schnellen. "Vor allem im vierten Quartal 2020 und im gesamten Jahr 2021 werden wir durch die Rezession eine Welle an notleidenden Forderungen erleben", erklärte BKS-Präsident Jürgen Sonder am Montag. Den Bankbilanzen drohe "großes Ungemach". Die Bundesvereinigung mit Sitz in Berlin vertritt die Interessen ihrer derzeit 30 im Kredithandel tätigen Mitgliedsunternehmen in Deutschland.

"BANKEN SIND DIE GEBORENEN VERLIERER DER VIRUS-KRISE"

Die Kapitalausstattung der Deutschen Bank könnte dann noch angespannter werden. Die Kernkapitalquote schrumpfte per Ende März auf 12,8 Prozent von 13,6 Prozent Ende Dezember. "Wir sind fest entschlossen, unsere Bilanz zu nutzen, um Kunden zu unterstützen, die uns jetzt ganz besonders brauchen", sagte Sewing. "Durch diese Entscheidung könnte unsere harte Kernkapitalquote vorübergehend unser Ziel von mindestens 12,5 Prozent leicht unterschreiten, ohne die solide Bilanz unserer Bank zu schwächen." Auch die geplante Verschuldungsquote (Leverage Ratio) von 4,5 Prozent werde die Bank wahrscheinlich nicht schaffen. Als Reaktion auf die Krise haben die Aufseher in den vergangenen Wochen Erleichterungen für Banken beschlossen. So können sie etwa für den Notfall gebildete Puffer nutzen. Damit soll sichergestellt werden, dass sie Unternehmen dringend benötigte Kredite gewähren.

Analyst Pläsier warnte davor, dass die Kernkapitalquote der Deutschen Bank in Richtung elf Prozent abschmilzt. "Das könnte dazu führen, dass wieder Fragen über die Kapitalstärke und Spekulationen über eine Kapitalerhöhung aufkommen." Bei manchen Börsianern herrschen auch deshalb Zweifel, dass der Höhenflug der Deutsche-Bank-Aktie, die vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Europa erstmals seit langem wieder mehr als zehn Euro kostete, anhält. "Die Aktien werden jetzt wahrscheinlich für ein bis zwei Tage Freudensprünge machen", sagte ein Händler. Neue Kursstürze seien wahrscheinlich. "Banken sind die geborenen Verlierer dieser Viruskrise."

Auch die Ratingagenturen erwarten weitere Belastungen für die Deutsche Bank und andere Institute im Euro-Raum. S&P senkte am Freitag den Ausblick für das Deutsche-Bank-Rating auf "negativ", bestätigte aber die Bonitätsnote mit "BBB+". Die Commerzbank traf es härter, deren Kreditwürdigkeit stuften die Ratingexperten auf "BBB+" zurück.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Zukunft des Bankensystems ungewiss?

Unser Partner MTS Money Transfer System informiert

DWN
Politik
Politik Golfstaaten erleben die schlimmste Wirtschaftskrise ihrer Geschichte

Die Golfstaaten stehen vor dem wirtschaftlichen Kollaps. Der Petro-Dollar wirkt aufgrund des Ölpreisverfalls nicht mehr. Die Saudis hatten...

DWN
Politik
Politik Frankreich ist dran: Anti-Rassismus-Proteste in Paris, Polizei setzt Tränengas ein

In Paris haben Tausende von Menschen am Dienstagabend gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. Der Protest in Paris war von der...

DWN
Politik
Politik Terrorismus: Das FBI ermittelt gegen die Antifa

US-Generalstaatsanwalt William P. Barr hat verkündet, dass das FBI und die Generalstaatsanwaltschaft gegen die Antifa aufgrund des...

DWN
Finanzen
Finanzen Golfstaaten stehen vor dem Bankrott: Oman kann kaum noch seine Stromrechnung bezahlen

Der Oman hat sowohl seine Wasser- als auch sein Stromrechnung aus finanziellen Gründen mit Verspätung beglichen.

DWN
Politik
Politik Plünderer ermorden afroamerikanischen Polizisten

In St. Louis haben unbekannte Plünderer den pensionierten Polizeihauptmann David Dorn erschossen. Die Täter konnten bisher nicht...

DWN
Politik
Politik Sachsen: CDU gegen Erhöhung von GEZ-Gebühren, SPD und Grüne dafür

Die CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt lehnt eine Erhöhung der GEZ-Gebühren, die mittlerweile Rundfunkgebühren genannt werden, ab. Doch die...

DWN
Technologie
Technologie Versorgungs-Sicherheit: Deutschlands Bauern setzen auf Digitalisierung ihrer Ernte-Maschinen

Die Bauern haben zahlreiche Probleme - beispielsweise dürfte die Getreide-Ernte Prognosen zufolge in der kommenden Saison zurückgehen....

DWN
Politik
Politik Militäreinsatz im Inland: Pentagon erteilt Trump eine Absage

Beamte des US-Verteidigungsministeriums sagen, dass ein Militäreinsatz im Inland zur Niederschlagung der Proteste nicht in Frage komme....

DWN
Politik
Politik Droht in den USA ein gewaltsamer Umsturz?

Eine renommierte US-Moderatorin meint, dass die gewaltsamen Proteste in den USA ausschließlich auf den Sturz der Trump-Regierung abzielen...

DWN
Politik
Politik Anti-Hass-Gesetz: Facebook und Twitter müssen IP-Adressen dem BKA melden

Dem „Gesetz gegen Rechtsextremismus und Hasskriminalität“ zufolge müssen Twitter und Facebook strafbare Inhalte künftig dem BKA...

DWN
Politik
Politik Grenell tritt als US-Botschafter in Deutschland zurück

Zwei Jahre war Richard Grenell der wichtigste Mann von US-Präsident Donald Trump in Europa. Jetzt hat er seinen Posten als US-Botschafter...

DWN
Politik
Politik China meldet: Millionen Menschen in Wuhan getestet, kaum noch Corona-Infizierte

Wuhan gilt als Ursprungsort der Pandemie mit dem Coronavirus. In der chinesischen Metropole gab es die meisten Infektionen und Toten in...

DWN
Politik
Politik Corona: Massenausbruch in Göttingen, alle Schulen werden geschlossen

In Göttingen werden alle Schulen wegen eines Massenausbruchs des Coronavirus geschlossen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lufthansa braucht zeitweise den Vater Staat, aber keinen langfristigen Übervater

Es ist völlig in Ordnung, wenn Vater Staat verhindert, dass die Lufthansa flügellahm wird. Doch problematisch wird es, wenn der Staat...

celtra_fin_Interscroller