Politik

Alter türkischer Kalender sagte Corona-Virus und weitere Katastrophen voraus

Lesezeit: 1 min
06.05.2020 19:22  Aktualisiert: 06.05.2020 19:22
Dem vorislamischen türkischen Kalender zufolge sollen im aktuellen Jahr neben dem Corona-Virus noch weitere Katastrophen stattfinden.
Alter türkischer Kalender sagte Corona-Virus und weitere Katastrophen voraus
Der urtürkische Kalender beginnt mit der Regentschaft des antiken Türken-Führers Mete Han, der in China als Mao-tun bekannt ist. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Prophezeiungen im alten türkischen Kalender, der vor über 2.000 Jahren von Türken verwendet wurde, könnten sich bewahrheiten, behaupten Astrologen. Heuschreckenbefall, Brände, Erdbeben und Epidemien gehörten zu den Prophezeiungen des Kalenders für das Jahr der Ratte im Jahr 2020.

Der alte Kalender, das "12 Hayvanlı Türk Takvimi" ("Türkischer Kalender mit 12 Tieren") heißt, wurde bereits 209 v. Chr. Von zentralasiatischen Türken erstellt und verwendet. Über den Kalender hatte unter anderem Wolfram Eberhard ausgiebig berichtet.

Im Kalender stehen jeweils 12 verschiedene Tiere für ein Jahr. Die Namen der Jahre wechseln sich ab und umfassen: Ratte, Kuh, Tiger, Kaninchen, Fisch, Schlange, Pferd, Schaf, Affe, Huhn, Hund und Schwein. 2020 ist im Kalender als das Jahr der Ratte bekannt.

Oğuzhan Türk, ein Geschichtsforscher aus der osttürkischen Provinz Erzurum, untersuchte die Prophezeiungen des Kalenders, der sowohl von alten Türken als auch von anderen Zivilisationen verwendet wurde, in Mahmud Kaschgaris "Diwan Lughat al-Turk" (Kompendium türkischer Dialekte) und İbrahim Hakkı Erzurumis "Marifetname" "(Buch der Gnosis), so die Nachrichtenagentur Ihlas.

Türk meint, die Prophezeiungen im Kalender seien auffällig, was darauf hindeutet, dass viele der Vorhersagen für das Jahr 2020 wahr geworden sind - mit Heuschreckenschwärmen im Iran, großen Bränden in Australien, verheerenden Erdbeben in Elazığ und der Coronavirus-Pandemie.

Der Forscher wies darauf hin, dass die meisten für das Jahr der Ratte vorhergesagten Vorfälle zwar Anfang 2020 stattgefunden haben, der Kalender jedoch Blutvergießen aufgrund von “Unheil” in und um Nordwestafrika vorsieht, berichtet The Daily Sabah.

Viele Orte werden durch Regen, Hagel und Plünderungen beschädigt, und Plünderungen und Diebstahl werden in der zweiten Jahreshälfte eskalieren. Er fügte hinzu: “Da wir uns in den Frühlingsmonaten befinden, können wir nach der für das Jahr 2020 geplanten Heuschreckeninvasion und dem Virus immer noch Regen und Hagel ausgesetzt sein. Aber hoffentlich werden diese vorhergesagten Ereignisse nicht eintreten.”

Laut Türk hat eine Coronavirus-ähnliche Epidemie, die im Kalender als “Zatülcenb” (Pleuritis) bezeichnet wird, Symptome wie Fieber, Schüttelfrost, Husten, instabiler Puls und Atemversagen, die alle zu einem schmerzhaften Tod führen, so Ahval News. Er bemerkte auch, dass das Heilmittel für die Krankheit die Pflanze “Udi Hindi” ist, die auch als Kusti Bahri bekannt ist. Er fügte hinzu: “Das Jahr 2020, in dem wir uns befinden, wird im alten türkischen Kalender das Jahr der Ratte genannt. Das Coronavirus wird als eine der Prophezeiungen im Kalender erwähnt. Die Udi-Hindi-Pflanze wird als ihre Lösung bezeichnet”. Doch dieser Vorschlag ist mit Vorsicht zu genießen, solange es keine Beweise für diese Behauptung gibt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....

DWN
Panorama
Panorama Prognose 2045: Deutschland wächst und „altert massiv“ - mit großen regionalen Unterschieden
19.06.2024

Wie sieht Deutschland in rund 20 Jahren aus? Experten prognostizieren einen Zuwachs von 0,9 Prozent Menschen im Vergleich zum Jahr 2023,...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschwenden wir Millionen an Steuergeldern für Chile und Videospiele?
19.06.2024

Von grünem Wasserstoff in Chiles Wüste bis zu Millionen für Videospiele: Der Steuerzahlerbund warnt vor fragwürdigen Ausgaben. Wie weit...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Kommission leitet Defizitverfahren gegen Frankreich und sechs andere Ländern ein
19.06.2024

Wegen Corona und Russlands Krieg gegen die Ukraine mussten EU-Länder zuletzt keine Strafverfahren fürchten, wenn sie deutlich mehr Geld...

DWN
Politik
Politik Rentner an die Arbeit: Lindner will Steueranreize – noch dieses Jahr
19.06.2024

Fachkräftemangel: Rentner sollen länger arbeiten, um fehlende Fachkräfte zu ersetzen. Dafür möchte Finanzminister Lindner mehr...