Deutschland

Deutsche Exporte eingebrochen wie niemals zuvor

Lesezeit: 2 min
09.06.2020 09:00  Aktualisiert: 09.06.2020 09:00
Trotz wieder geöffneter Grenzen und anziehender Konjunktur in vielen Ländern droht den Exporteuren auch im Gesamtjahr 2020 ein beispielloser Einbruch. Doch nicht alle Exportländer sind auf gleiche Weise betroffen.
Deutsche Exporte eingebrochen wie niemals zuvor
Das weltgrößte Containerschiff „HMM Algeciras“ läuft auf seiner Jungfernfahrt in den Hamburger Hafen ein. (Foto: dpa)
Foto: Axel Heimken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutschen Exporte sind in der Coronakrise so stark eingebrochen wie noch nie. Darin spiegelt sich insbesondere auch die Rezession bei wichtigen Handelspartnern wie den USA und Frankreich wider. Im April verkauften die deutschen Unternehmen Waren im Wert von nur noch 75,7 Milliarden Euro ins Ausland und damit 31,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Dies ist der größte Rückgang seit Beginn der Datenerhebung 1950, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

"Der Exporteinbruch ist an Dramatik kaum zu überbieten", sagte der Außenhandelschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier. Trotz wieder geöffneter Grenzen und anziehender Konjunktur in vielen Ländern droht den Exporteuren auch im Gesamtjahr 2020 ein beispielloser Einbruch. Der DIHK und der Industrieverband BDI erwarten ein Minus von 15 Prozent.

"Vom Exportboom der vergangenen zehn Jahre ist wenig übrig geblieben", kommentierte der Chefvolkswirt des Bankhauses Lampe, Alexander Krüger. Der Welthandel kam durch die Pandemie in weiten Teilen zum Erliegen. Die Ausfuhren nach China - wo die Pandemie begann - sanken im April vergleichsweise moderat um 12,6 Prozent. Die Exporte in die von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Staaten Frankreich (minus 48,3 Prozent), Italien (minus 40,1 Prozent) und USA (minus 35,8 Prozent) nahmen dagegen überdurchschnittlich stark ab.

Ein rascher Aufstieg aus dem Corona-Tal ist nicht in Sicht. "Zwar dürfte der April den Tiefpunkt markiert haben und die Ausfuhren seit Mai wieder aufwärtsgerichtet sein", sagte der Konjunkturchef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Stefan Kooths. "Die Erholung ist aber noch zu kraftlos, um die krassen Einbrüche schnell wieder aufzuholen." Darauf deutet auch die Entwicklung der Aufträge in der exportabhängigen Industrie hin. Die Bestellungen aus dem Ausland brachen im April im Rekordtempo von 28,1 Prozent zum Vormonat ein, da sich wichtige Abnehmerländer wie der Exportkunde Nummer eins - die USA - wegen der Coronakrise in einer Rezession befinden und weniger Waren "Made in Germany" nachfragen.

"DEUTSCHLAND KOMMT BESSER DURCH DIE KRISE"

Die deutschen Importe brachen im April mit 23,6 Prozent zum Vorjahresmonat auf 72,2 Milliarden Euro so stark ein wie seit der globalen Finanzkrise 2009 nicht mehr. Im Vergleich zum März fielen sie sogar in Rekordtempo. "Der im Vergleich zu den Ausfuhren deutlich schwächere Rückgang der Importe zeigt, dass Deutschland insgesamt noch besser durch die Krise kommt als seine Handelspartner", sagte IfW-Experte Kooths.

Die Bundesregierung hat vergangene Woche ein 130 Milliarden Euro schweres Konjunkturpaket geschnürt, um Europas größte Volkswirtschaft anzuschieben. Es sieht unter anderem vor, die Mehrwertsteuer in der zweiten Jahreshälfte von 19 auf 16 Prozent zu senken. Dennoch dürfte das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr so stark abstürzen wie noch nie in Friedenszeiten. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) rechnet mit einem Rückgang von 6,5 Prozent. "Die Erholung wird sich bis weit ins Jahr 2022 erstrecken", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang.

Der im Ausland viel kritisierte deutsche Exportüberschuss schmolz im April auf nur noch 3,5 Milliarden Euro ab, weil die Ausfuhren stärker abnahmen als die Einfuhren. "Damit wurde der niedrigste Exportüberschuss Deutschlands seit Dezember 2000 nachgewiesen", erläuterten die Statistiker. Vor einem Jahr lag er noch bei fast 18 Milliarden Euro. Deutschland wird immer wieder vorgeworfen, zu sehr auf den Export zu setzen und zu wenig zu Hause zu investieren. Der BDI fordert von der Bundesregierung ein "großangelegtes zehnjährigen Investitionsprogramm". Es soll ein Volumen von etwa ein bis 1,5 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung haben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...

DWN
Deutschland
Deutschland Verkehrsminister Scheuer kündigt digitalen Führerschein an

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Einführung eines digitalen Führerscheins angekündigt. Bei Polizeikontrollen können...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...