Griechenland und die Türkei: Die Idee einer Föderation wird wiederbelebt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
09.06.2020 12:47  Aktualisiert: 09.06.2020 12:47
Griechenland und die Türkei könnten als Stellvertreter internationaler Ölkonzerne in einen Krieg gedrängt werden. Dabei sollten Ankara und Athen eigentlich über die Bildung einer türkisch-griechischen Föderation nachdenken, um ihre Probleme zu lösen.
Griechenland und die Türkei: Die Idee einer Föderation wird wiederbelebt
Ist die Idee einer türkisch-griechischen Föderation möglich? (Foto: cleanpng.com/Kellianne)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Griechenland und die Türkei befinden sich an der Schwelle zu einem bewaffneten Konflikt. Doch eine kriegerische Auseinandersetzung würde sich wirtschaftlich und politisch zum Nachteil beider Länder auswirken. Am Ende würden sich die internationalen großen Öl- und Gaskonzerne die Ressourcen im östlichen Mittelmeer aneignen, aber den Preis als Stellvertreter müssten Türken und Griechen zahlen.

Eine Lösung zwischen beiden Ländern ist möglich. Aber dafür müssen sich Ankara und Athen direkt in Verbindung setzen. Sollte die Idee einer türkisch-griechischen Föderation umgesetzt werden, wären alle Probleme zwischen beiden Ländern gelöst.

Die griechische Zeitung Eleftherotypia hatte 2011 im Verlauf der Griechenland-Krise einen Bericht über die Beziehungen zwischen der Türkei und Griechenland veröffentlicht. Das Blatt wollte erörtern, wie die Griechen auf die Bildung einer Föderation zwischen der Türkei und Griechenland schauen. Die Idee der Bildung einer Föderation geht zurück auf den griechisch-kanadischen Historiker Dimitri Kitsikis, der auch in der Türkei bekannt ist. Diese Idee wird auch oftmals als „Heleno-Turkismus“ umschrieben.

Der türkisch-griechische Journalist Stelio Berberakis hat die Befunde von Eleftherotypia zusammengefasst.

Der griechische Philosoph Stelios Ramfos meint: „Als in Griechenland die Krise losbrach, habe ich in meinem Bekanntenkreis nachgefragt, zu welchem Land sie politisch und wirtschaftlich Ausschau halten würden. Der Großteil sprach sich klar für die Türkei aus. Die Griechen und Türken sind Völker des Ostens. Der Ausspruch „una faccia, una razza“ gilt insbesondere für Türken und Griechen.“

Der Autor Christoforos Kasdaglis wörtlich: „Die Türkei ist für Griechenland eigentlich der ideale Nachbar. Obwohl die Türken uns in der Historie erobert haben, eine andere Religion haben, gewieft und bevölkerungsreicher sind, haben sie uns auch immer wieder geholfen. Wir befinden uns in der Ägäis in Bezug auf das Erdgas in Konkurrenz. Weil in der Türkei das Bevölkerungswachstum voranschreitet, erhalten in Griechenland Familien Kinderprämien.“

Der griechisch-türkische Historiker Vangelis Kechriotis, der mittlerweile verstorben ist, sagt: „Obwohl die Idee einer türkisch-griechischen Föderation den Anschein der Romantik erweckt, wäre dies die einzige Alternative, um eine Kraft im östlichen Mittelmeer und auf dem Balkan zu schaffen. Eine derartige Föderation würde die Probleme in der Ägäis und auf Zypern überflüssig machen.“

Der griechische Turkologe Yannis Mazis sagt, dass der griechische Offizier und Putschist von 1967, Georgios Papadopoulos, ein vehementer Unterstützer einer türkisch-griechischen Föderation gewesen ist. In einem Interview mit der Zeitung Milliyet vom 29. Mai 1971 sagte Papadopoulos, dass er ein Verfechter der Wiederbelebung der türkisch-griechischen Freundschaft sei. Das geht aus dem Buch „The New Ottoman Greece in History and Friction“ von Trine Stauning Willert hervor. Papadopoulos zufolge gebe es keine Alternative zur türkisch-griechischen Föderation.

Der griechische Autor Theodoros Grigoriades sagt, dass tendenziöse Romane und Erzählungen auf beiden Seiten zu Vorurteilen untereinander führen würden. Bei den Griechen habe dies ab dem Jahr 1930 angesetzt. „Die Griechen haben ihre Türkenangst nicht überwunden. Der Komplex, den wir gegenüber den Türken haben, ist weitaus größer als der Komplex, den die Türken haben.“

Zum aktuellen Zeitpunkt ist es ungewiss, ob die Türkei und Griechenland in die Falle tappen werden, um sich gegenseitig zu schwächen. Doch die Idee einer türkisch-griechischen Föderation hat auf beiden Seiten vehemente Unterstützer.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

DWN
Politik
Politik Epstein-Affäre: „Prinz Andrew dürfte nun in Panik geraten“

Im Rahmen der Epstein-Affäre wird die Luft für Prinz Andrew immer dünner. Eines seiner Missbrauchsopfer sagt: „Prinz Andrew dürfte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dänemark erlaubt russische Spezialschiffe in seinen Gewässern: Nord Stream 2 steht kurz vor Vollendung

Beim Bau von Nord Stream 2 ersetzen Spezialschiffe aus Russland die Schiffe eines niederländischen Unternehmens, das aus Angst vor...

DWN
Panorama
Panorama Tests an Versuchspersonen beginnen: Steht China kurz vor Durchbruch bei Corona-Impfstoff?

Im Folgenden eine Übersicht über die politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Corona-Ereignisse von Montag, den 6. Juni.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Corona-Krise: Mittelstand treibt die digitale Transformation voran

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft wird am 9. Juli 2020 eine Veranstaltung durchführen, bei der Unternehmern Tipps für die...

DWN
Politik
Politik US-Staranwalt nimmt Ghislaine Maxwell in Schutz

Der prominente US-Anwalt und Ex-Anwalt von Jeffrey Epstein, Alan Dershowitz, nimmt Ghislaine Maxwell in Schutz. „Wir haben nie gesehen,...

DWN
Politik
Politik Nach Amtsmißbrauch: Von der Leyen gerät in die Kritik - und gibt ihren Mitarbeitern die Schuld

Ursula von der Leyen hat ihren Rang als EU-Kommissionspräsidentin genutzt, um Wahlwerbung für eine ihr nahe stehende Partei zu machen.

DWN
Politik
Politik Großbritannien verhängt Sanktionen gegen Russen, Saudis und Nordkoreaner

Großbritannien hat erstmals allein Sanktionen gegen Dutzende Personen wegen Menschenrechtsverletzungen verhängt. Betroffen sind...

DWN
Politik
Politik Der IS ist zurück: Angriffe auf Regierungstruppen in Syrien

Der IS ist offenbar wieder zurück. In der vergangenen Woche hat die Terror-Miliz aus der Wüste heraus syrische Truppen angegriffen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Stahlindustrie: Gibt Corona der Branche den Rest?

Die Pandemie trifft die deutsche Stahlbranche sehr hart. So reagiert auch der Branchenprimus ThyssenKrupp mit drastischen Maßnahmen.

DWN
Deutschland
Deutschland Jedes fünfte Unternehmen sieht Existenz durch Corona bedroht

Jedes fünfte deutsche Unternehmen sieht sich durch die Corona-Krise gefährdet. Das geht aus einer Umfrage des ifo-Instituts hervor.

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Politik
Politik Söder: Popularität der Union beruht primär auf scheidender Kanzlerin

"Die hohen Umfragewerte jetzt sind meiner Meinung nach prioritär der Bundeskanzlerin geschuldet", meint CSU-Chef Markus Söder.

celtra_fin_Interscroller