Weltwirtschaft

Absatz von Volkswagen bricht im Mai um ein Drittel ein

Lesezeit: 1 min
12.06.2020 11:43
Im Mai fiel der Absatz-Rückgang deutlich milder aus als noch im April. Denn nicht überall auf der Welt sinken die Verkaufszahlen.
Absatz von Volkswagen bricht im Mai um ein Drittel ein
Ein Angestellter mit Mundschutz arbeitet an der Montagelinie an einem Volkswagen T-Roc im portugiesischen Autowerk von Volkswagen Autoeuropa. (Foto: dpa)
Foto: Hugo Amaral

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Volkswagen hat wegen der Coronakrise weltweit deutlich weniger Fahrzeuge verkauft. Allerdings fiel der Rückgang im Mai mit minus 33,7 Prozent auf 609.400 Wagen weniger stark aus als im Vormonat. Im April waren die Auslieferungen um 45 Prozent eingebrochen, weil die Produktion in Europa stillstand und der Handel zum Schutz vor dem Virus nicht geöffnet hatte.

Im Mai rollten in Westeuropa mit 147.400 Fahrzeugen 57 Prozent weniger zu den Kunden als im Vorjahr, wie aus den am Freitag veröffentlichten Konzern-Zahlen hervorging. In Nordamerika sanken die Auslieferungen um 39 Prozent. Dagegen kletterte der Absatz in China, das sich offenbar deutlich schneller als andere Staaten von der Pandemie erholt, um 5,7 Prozent.

Seit Jahresbeginn schlugen die Wolfsburger weltweit knapp 3,1 Millionen Fahrzeuge los, das ist ein Minus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 29,7 Prozent. Die Coronavirus-Pandemie setzt der Autobranche global zu. Volkswagen, Daimler und BMW rechnen für das laufende zweite Quartal deshalb mit roten Zahlen.

Tausende Mitarbeiter sind in Kurzarbeit. Die Nachfrage ist wegen der Angst vor eine Rezession schwach. Tausende Autos werden auf Halde produziert oder stehen auf den Höfen der Händler. Branchenvertreter rechnen deshalb damit, dass vor allem kleinere Unternehmen die Krise nicht überleben werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trumps Energie-Politik wird revidiert: Biden bittet die Saudis um „bezahlbares Öl“

In den USA findet eine Umkehr von bislang herrschenden Dogmen in der Energiepolitik statt.

DWN
Politik
Politik USA kündigen bedingungslosen Abzug aus Afghanistan an

Die USA kündigen an, ihre Truppen bis September aus Afghanistan abzuziehen. Deutschland und die anderen Alliierten müssen mitziehen. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Kapazitätsgrenze erreicht: Essener Klinik-Chef warnt vor "Triage vor den Mauern der Krankenhäuser"

Der Chef der Essener Uniklink spricht von einer "Selektion von Zuweisungen."

DWN
Politik
Politik Aerosol-Forscher schreiben Brandbrief an Merkel: Ausgangssperren sind absurd und gefährlich

Die von der Bundesregierung per Sondergesetz geplanten Ausgangsbeschränkungen sind kontraproduktiv, sagen Aerosol-Forscher.

DWN
Politik
Politik Brückenkopf nach Europa: USA und Russland wollen China in der Ukraine schlagen

Wenn es in der Ukraine zu einer Eskalation kommen sollte, würde dies einen weiteren Schlag gegen die Neue Seidenstraße Chinas nach sich...

DWN
Politik
Politik Kuba läutet das Ende der Castro-Dynastie ein

Der bevorstehende Parteitag wird höchstwahrscheinlich das Ende der Castro-Dynastie einläuten.

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...

DWN
Politik
Politik Israel und Iran liefern sich Schattenkrieg auf den Weltmeeren

Seit Wochen kommt es zu mysteriösen Zwischenfällen auf israelischen und iranischen Schiffen im Mittelmeer sowie in den Randmeeren des...