Werthaltige Bezahlplattform mit Inflationsschutz

Lesezeit: 1 min
26.06.2020 09:00
Unser Partner World MTS informiert
Werthaltige Bezahlplattform mit Inflationsschutz
Foto: Edmund Falkenhahn AG, Vaduz

Gold ist schon seit jeher eine werthaltige Anlage und zählt zu den ersten Metallen, die von Menschen verarbeitet wurden. Gold ist eines der 118 chemischen Elemente des Periodensystems und unter der Nummer 79 als „AU“ (lateinisch „Aurum“) eingetragen. Gold wurde stets gekauft und im Safe der Bank oder in Sicherheitsgebäuden eingelagert. Nur ein physischer Barren kann in schwierigen Zeiten wieder verflüssigt werden und somit ist die Zahlungsfähigkeit gegeben.

Gold steht für Überlegenheit, Beständigkeit und Freiheit.

In der jüngsten Vergangenheit ist die Nachfrage nach Gold extrem angestiegen. Die Menschen orientieren sich an der Werthaltigkeit und suchen nach Sachwerten. Gold erfüllt neben dem Vorteil, dass es als Wertaufbewahrungsmittel angesehen werden kann, auch den Zweck eines Inflationsschutzes. Im Gegensatz zu Bargeld behält es in einer Krise, mit Inflation resp. Hyperinflation, einen Wert. Ein völliger Wertverfall ist praktisch ausgeschlossen. Die Goldvorkommen und dadurch die Goldmenge in unserer Welt ist beschränkt auf denjenigen Anteil, der in der Natur vorkommt. Gold ist nicht unendlich vermehrbar und auch nicht künstlich erzeugbar, wie derzeit die Ausgabe von FIAT-Geld. Zudem schützt Gold vor einer weiteren möglichen Krise des bestehenden Geldsystems. In Zeiten der Inflation stieg in der Vergangenheit der Preis meist massiv und bot somit einen effektiven Schutz vor Preissteigerungen.

Gold wurde schon vor tausend Jahren als Zahlungsmittel verwendet und wird auch in tausend Jahren noch dafür genutzt werden können. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wird Gold als sicherer Wert eingestuft. Anhand des MTS Money Transfer System kann der Nutzer mit digitalem Gold selbstbestimmend bezahlen. Das physische Gold, welches in World/Money ausgegeben wird, wird als Zahlungsmittel verwendet und so digital genutzt. Transaktionen können weltweit und unabhängig durchgeführt werden. Jeder Nutzer kann zeitgleich über das Smartphone oder den Desktop bezahlen, muss kein Bargeld bei sich tragen und durch die physische Besicherung mit Gold besteht eine stabile Werterhaltung.

Die Umrechnung der Beträge in der jeweiligen Währung (z.B. EUR, CHF), welche ins System gebracht werden, erfolgt in eine souveräne Währung namens World, nach tagesaktuellem Kurs, wobei ein World einer Unze Feingold 999,9 entspricht. Die stabile Bemessungsgrundlage ist hierdurch gegeben.

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Großraumbüro ist out – und der Hype um die Heimarbeit entpuppt sich als Falle

Im Zuge der Corona-Krise findet ein fundamentaler Wandel in der Arbeitsorganisation nahezu aller Unternehmen statt. Doch die Fokussierung...

DWN
Finanzen
Finanzen USA im Schuldenrausch: Neuschulden werden drastisch angehoben

Das US-Finanzministerium wird im laufenden Quartal deutlich mehr Neuschulden am Anleihemarkt aufnehmen, als ursprünglich geplant....

DWN
Politik
Politik Corona-Krise: Hunderte Belgier verklagen Bill Gates und Regierung

240 Belgier haben eine Klage gegen Bill Gates, die belgische Regierung und einen Epidemiologen eingereicht. Ihr Anwalt argumentiert, dass...

DWN
Politik
Politik US-Geopolitiker Friedman droht Merkel im Streit um Nord Stream 2

Der umstrittene US-Geopolitiker George Friedman kritisiert in einem Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten den Umgang der...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland und China bilden kein Militär- oder Handelsbündnis, sondern eine Finanzallianz

Viele hatten erwartet, dass Russland und China im geopolitischen Streit mit den USA ein Militärbündnis oder ein Handelsbündnis bilden...

DWN
Politik
Politik Machtvolle Symbolik: US-Sanktionsdrohung trifft direkt Merkels Wahlkreis

Die Sanktionsdrohung aus den USA gegen den deutschen Ostseehafen Sassnitz-Mukran wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 hat einen...

DWN
Technologie
Technologie Roboter sollen künftig aufgebrachte Kunden beruhigen

Viele Kunden benehmen sich beim Kontakt mit den Unternehmen alles andere als höflich, wenn sie nicht sofort bedient werden. Eine KI soll...

DWN
Deutschland
Deutschland Pandemie schiebt Logistikmarkt für E-Commerce nach vorne

Viele Branchen werden durch die Corona-Krise erschüttert. Es gibt nur ein paar, die sogar davon profitieren. Dazu gehört der E-Commerce.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße

Der Hafen von Beirut sollte aus chinesischer Sicht eine wichtige Rolle beim Aufbau der Neuen Seidenstraße und beim Handel mit Europa...

DWN
Deutschland
Deutschland Nordstream 2: US-Senatoren bedrohen Fährhafen Sassnitz in Mecklenburg-Vorpommern

Mehrere US-Senatoren drohen der Stadt Sassnitz mit schweren Sanktionen, falls sie weiterhin als Drehkreuz für das Pipeline-Projekt...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiche wollen denkmalgeschützte Nazi-Bauten in Luxus-Oasen umbauen

In einem Hamburger Villenviertel wurde ein denkmalgeschützter NS-Bau zur Luxus-Wohnanlage umgebaut. Dafür gibt es Kritik von Experten....

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktien der Schweizer Notenbank springen auf Rekord-Stand

Die Schweizer Notenbank hat im zweiten Quartal weiter US-Aktien gekauft und hält nun einen Rekordwert von 118,3 Milliarden Dollar....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Exporte ziehen an: Hoffnung auf Schub für Weltwirtschaft

Die Exporte Chinas sind zu Beginn des zweiten Halbjahres überraschend gestiegen und nähren Hoffnungen auf eine Belebung der...

celtra_fin_Interscroller