Deutschland

„Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Lesezeit: 2 min
05.07.2020 20:42  Aktualisiert: 05.07.2020 20:42
Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket geschnürt. Sie erhalten ganze 17 Prozent Nachlass auf den Abo-Preis. Als Präsent erhalten Sie zudem den Bestseller von Dr. Michael Maier „Das Ende der Behaglichkeit“.
„Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Liebe Leser und Leserinnen,

„Hunderttausende Flüchtlinge suchen Schutz in Europa. Die EU scheint zu zerfallen. Die Ikone Volkswagen wankt. Ein Kalter Krieg gegen Russland ist plötzlich denkbar. Das Unbehagen der Bürger steigt“, so skizziert der ehemalige Herausgeber der Deutschen Wirtschafts Nachrichten, Dr. Michael Maier, die Lage in seinem Bestseller „Das Ende der Behaglichkeit“ aus dem Jahr 2015.

Um diesem von ihm beschriebenen „Chaos“ entgegenzuwirken, gab und gibt es für den erfahrenen Journalisten nur eine Möglichkeit:„Deutschland ist gezwungen, sich selbst neu zu erfinden.“ Jetzt gehe es darum, die Veränderung zu gestalten – oder von ihr überrollt zu werden.

Seine Zeilen haben im Jahr 2020 nichts von ihrer Aktualität verloren. Der Flüchtlingsandrang aus den Konfliktgebieten der Welt konnte eingedämmt, aber nicht gestoppt werden. Die Corona-Krise hat gezeigt, dass die „europäische Solidarität“ nichts weiter als ein Slogan ist. Die Fragmentierung der EU schreitet weiter voran. Aber auch mit Russland steht die EU auf „Kriegsfuß“. Das liegt nicht nur daran, dass die Nato an den Grenzen zu Russland aufrüstet, sondern auch an der Tatsache, dass Russland Waffen und Truppen an den Grenzen zur EU mobilisiert. Die Welt befindet sich regelrecht im Umbruch.

Die Redaktion der Deutschen Wirtschafts Nachrichten setzt sich deshalb Tag für Tag intensiv und kritisch mit dieser Welt im Umbruch auseinander. Unsere Journalistinnen und Journalisten versorgen die DWN-Abonnenten mit einer Mischung aus aktuellen Meldungen und Berichten sowie ausführlichen Analysen, die ein breites Themenspektrum aus Wirtschaft, Finanzen, Politik und Technologie abdecken.

Ein Abonnement gibt Ihnen die Möglichkeit, sich unabhängig zu informieren. Unser erfahrenes Team an unserem Stammsitz in Berlin sowie Korrespondenten und Kolumnisten im In- und Ausland ist niemandem Rechenschaft schuldig. Es berichtet frei und teilt mit Ihnen sein umfassendes Expertenwissen auf den unterschiedlichsten Gebieten wie Geopolitik, internationales Finanzsystem, deutscher Mittelstand, Rohstoffe und Edelmetalle.

„Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“, schreibt Dr. Michael Maier. Wir glauben, dem vor allem mit fundierter Information begegnen zu können. Gerne möchten wir Sie einladen, ebenfalls von den DWN zu profitieren.

Willkommen heißen möchten wir Sie mit einem besonderen Angebot:

Im Juli erhalten Sie unser Jahresabo für 99,99€ statt 119,99€. Darüber hinaus schenken wir Ihnen den Bestseller von Dr. Michael Maier „Das Ende der Behaglichkeit“. Sie erhalten somit einen Rabatt von 17 Prozent und folgenden Mehrwert:

  • Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten
  • Greifen Sie schnell auf alle wichtigen Informationen mit „Mein DWN" zu
  • Lesen Sie die spannende Mischung aus aktueller Berichterstattung und ausführlichen Analysen
  • Erhalten Sie jeden Morgen mit dem täglichen DWN Telegramm alle Informationen auf einem Blick
  • Profitieren Sie von unserer Flexibilität – Ihr Abo ist jederzeit kündbar

„Das Merkmal der modernen Kriege: Wir wissen nicht mehr, wer ist Feind, wer Freund“, warnt unser ehemaliger Herausgeber. Deutschland und Europa seien nicht gewappnet. Die Eliten hätten sich in den vergangenen Jahren hauptsächlich um die Absicherung ihres persönlichen Status Quo gekümmert. „Diese Haltung kann uns zum Verhängnis werden…“

Unterstützen Sie daher unsere Arbeit und sparen Sie mit unserem Angebot 17 Prozent!

Hier mit nur einem Klick abschließen.

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Karikaturen: Frankreichs Wirtschaft ist bedroht, aber auch Deutschland ist gefährdet

Der aktuelle Karikaturen-Streit könnte Frankreich, aber vielleicht auch Deutschland, einen irreparablen wirtschaftlichen Schaden zufügen....

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Politik
Politik Schwere Corona-Unruhen und massive Polizeigewalt in Florenz

Am gestrigen Abend ist es in Florenz im Verlauf von Demos gegen die Corona-Maßnahmen zu schweren Unruhen gekommen. Während einige...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...