Weltwirtschaft

Pharmakonzern Sanofi will in Europa 1.700 Stellen abbauen

Lesezeit: 1 min
26.06.2020 14:18  Aktualisiert: 26.06.2020 14:18
Der französische Pharmakonzern Sanofi will laut einem Agenturbericht in Europa rund 1700 Stellen abbauen.
Pharmakonzern Sanofi will in Europa 1.700 Stellen abbauen
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, kürzlich bei einem Besuch einer Fabrik des Pharmaherstellers Sanofi Pasteur. (Foto: dpa)
Foto: Gonzalo Fuentes

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der französische Pharmakonzern Sanofi will offenbar rund 1700 Stellen in Europa abbauen. Auf Frankreich entfallen davon rund 1.000 Jobs, sagte der Präsident von Sanofi France, Olivier Bogillot, der französischen Nachrichtenagentur AFP am Freitag. Das Unternehmen erklärte auf Anfrage, zu dem Thema sei zunächst keine offizielle Kommunikation geplant.

Der Pharmariese beschäftigt weltweit rund 100.000 Menschen. Bogillot sagte laut der Agentur, der Stellenabbau solle über drei Jahre hinweg laufen und beruhe auf einer neuen Unternehmensstrategie. Es sei kein Sozialplan, der mit der Coronavirus-Pandemie und deren wirtschaftlichen Folgen verbunden sei.

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatte erst Mitte des Monats ein Werk von Sanofi in der Region von Lyon besucht. Sanofi kündigte anlässlich der Visite an, 610 Millionen Euro für die Impfstoffforschung und -produktion im Land zu investieren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Marc Friedrich: Die Bundesregierung probte schon 2012 den Umgang mit Corona

Marc Friedrich geht mit der Bundesregierung hart ins Gericht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreise steigen auf Mehrjahreshochs, Brent über 75 Dollar

Gestützt werden die Ölpreise vor allem von der Aussicht auf eine weiter anziehende Nachfrage in großen Verbrauchsländern wie den USA...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „Bullard-Schock“ zeigt: die Nerven im Finanzsystem liegen blank

Vorsichtige Äußerungen eines Bezirkspräsidenten der US-Zentralbank zu einer Normalisierung der Geldpolitik lösen Sorge und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Technologie
Technologie Basiert die EU-Klimapolitik auf einem massiven Rechenfehler?

170 Wissenschaftler haben einen Brandbrief an die EU geschrieben. Ihrer Ansicht nach basiert die Förderung der Elektromobilität auf einem...

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche baut Batteriezellen, bei Erfolg konzernweiter Einsatz

Der Sportwagenbauer Porsche steigt in die Produktion von Batteriezellen für leistungsstarke Sportwagen ein und könnte die Technik im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fanuc stemmt sich mit Großauftrag von Ford gegen Krise - Roboter-Branche immer noch angeschlagen

Der japanische Hersteller Fanuc hat ein schweres Corona-Jahr hinter sich. Eine weitere Groß-Order soll da neue Impulse bringen.