Finanzen

EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Lesezeit: 2 min
02.07.2020 14:00  Aktualisiert: 02.07.2020 14:01
Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden Preisen entfernt sein.
EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück
Ein Angestellter wechselt an einer Tankstelle Preise. (Foto: dpa)
Foto: Roland Weihrauch

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das finnische Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Olli Rehn, hat wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise vor sinkenden Preisen in der Eurozone gewarnt. "Die Gefahr einer Deflation ist wieder aufgetreten", sagte Rehn in einem Interview mit dem Handelsblatt. Man habe es mit einer Angebots- und einer Nachfragekrise zu tun. Vor allem aber fehle im gemeinsamen Währungsraum die Nachfrage, was tendenziell die Preise drücke, sagte der Präsident der finnischen Notenbank weiter.

Sinkende Verbraucherpreise sind gefährlich für die konjunkturelle Entwicklung. Sie können eine Abwärtsspirale auslösen, wenn Verbraucher auf weiter fallende Preise spekulieren und große Kaufentscheiden immer weiter nach hinten schieben. In der Eurozone ist die Inflation im Juni offiziell zwar etwas gestiegen, sie hielt sich mit 0,3 Prozent aber nur knapp über der Nullmarke. In den kommenden Monaten rechnen Beobachtern wegen der Corona-Krise mit einer weiter schwachen Preisentwicklung.

Fakt ist jedoch, dass die offiziellen Inflationszahlen nicht aussagekräftig sind, wie der Finanzexperte Michael Bernegger in einer fundierten Analyse vor einigen Monaten in den Deutschen Wirtschaftsnachrichten ausgeführt hatte. Demzufolge ist das Ausmaß der wahren Inflation viel höher als angegeben – die Gefahr einer Deflation derzeit daher nicht real.

Interessant ist darüber hinaus, dass Rehn eine Abkopplung der Finanzmärkte - besonders der Aktienmärkte - von der Realwirtschaft konstatiert. Tatsächlich lässt sich deren massiver Boom seit dem Einbruch der Kurse im April nicht durch die trüben Aussichten für die Weltwirtschaft rechtfertigen. So erwartet die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) ebenso wie der Internationale Währungsfonds (IWF) inzwischen eine schwere Schuldenkrise mit Pleitewellen und Schuldenschnitten, beginnend wahrscheinlich im Herbst.

Dieter Kuckelkorn von der Börsen-Zeitung sprach Anfang Juni in einem Kommentar mit Blick auf das Phänomen vom „Gipfel des Absurden“:

Die Welt befindet sich in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren, aber die Aktienmärkte befinden sich in Jubelstimmung: Der US-Technologieindex Nasdaq Composite erreichte am Montag ein weiteres Allzeithoch. Der scharfe Knick durch den Ausbruch der Coronakrise ist längst ausgebügelt, gegenüber dem Jahresanfang befindet sich der Index mit fast 10 Prozent im Plus.

Demgegenüber sehen die volkswirtschaftlichen Realitäten trübe aus. So schätzt die Federal Reserve Bank von Atlanta aktuell in ihrem sehr zeitnah erstellten Modell "GDPnow" den gegenwärtigen Rückgang des US-Bruttoinlandsproduktes (BIP) auf annualisiert 53,8 Prozent. Das ist natürlich nur eine Momentaufnahme. Aufs Quartal und erst recht aufs Gesamtjahr bezogen wird der Rückgang der Wirtschaftsleistung wesentlich geringer ausfallen. Gleichwohl wird deutlich, dass die Diskrepanz zur Lage am Aktienmarkt so groß ist wie noch nie.

Der jüngste Euphorie-Anfall an der Wall Street wurde von US-Arbeitsmarktdaten ausgelöst. Die Arbeitslosenquote betrug danach im Mai nur 13,3 Prozent nach 19,7 Prozent im April. Erwartet worden war ein weiterer Anstieg auf rund 20 Prozent. Dabei ist freilich zu berücksichtigen, dass die US-Arbeitsmarktstatistik im Wesentlichen aus heißer Luft besteht. Legt man die deutlich breiter berechnete U6-Arbeitslosenquote zugrunde, sind 20,7 Prozent der arbeitenden US-Bevölkerung erwerbslos oder unfreiwillig stark unterbeschäftigt. Zählt man noch weitere 3 Millionen Arbeitslose dazu, die gar nicht von der Statistik erfasst werden, käme man sogar auf 25 Prozent.

Man mag einwenden, dass sich die Börse nicht auf die Gegenwart, sondern auf die Zukunft fokussiert und eine steile Erholung antizipiert. Dies ist aber unrealistisch: Das Congressional Budget Office (CBO) erwartet, dass der US-Wachstumstrend von vor der Krise frühestens 2029 wieder erreicht wird. Nach CBO-Berechnungen ist durch die Krise eine Wirtschaftsleistung von 16 Bill. Dollar bzw. 5,3 Prozent des nominalen US-BIP dauerhaft verloren gegangen. Zwei Millionen Jobs sollen bereits dauerhaft weggefallen sein.

Hinter der Hausse am Aktienmarkt steht die Flutung der Finanzmärkte mit Liquidität, die völlig aus dem Ruder gelaufen ist: Zentralbankgeld macht derzeit enorme 22,3 Prozent des globalen BIP aus, 1992 waren es gerade einmal 3,7 Prozent und 2007 noch 7,2 Prozent. Da ein Ende dieser Entwicklung nicht absehbar ist, wird man sich daran gewöhnen müssen, dass die Aktienmärkte in absurden Höhen losgelöst von der Realwirtschaft operieren.



DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Unkritischer Umgang der Analysten mit SAP lässt die Börse einbrechen

Das größte deutsche Börsen-Schwergewicht hat am heutigen Montag die Analysten mit einer Gewinnwarnung überrascht. Eigentlich hätten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer 5-Jahres-Plan: Wird sich China von Deutschland abkoppeln?

Die Kommunistische Partei entwirft derzeit den neuen Fünf-Jahres-Plan. Demnach soll sich die chinesische Wirtschaft künftig stärker auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Plötzliche SAP-Gewinnwarnung verhagelt dem Dax den Wocheneinstand

Die neue Woche begann gleich mit einem Paukenschlag: So hat SAP - das größte Schwergewicht des deutschen Leitbarometers - mit einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index sinkt: Stimmung deutscher Firmen trübt sich ein

"Der Optimismus der Vormonate zur weiteren Geschäftsentwicklung ist wieder verschwunden", so Ifo-Präsident Clemens Fuest.

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestags-Vize Oppermann plötzlich und unerwartet gestorben

Mit Bestürzung haben die SPD und andere Parteien auf den Tod von Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann reagiert.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...