Finanzen

Dax schließt erstmals seit Februar über 13.000 Punkten

Lesezeit: 2 min
20.07.2020 14:55  Aktualisiert: 20.07.2020 14:55
Der Dax schließt am Montag erstmals seit Februar wieder über der Marke von 13.000 Punkten. Anleger rechnen offenbar mit einem positiven Ausgang des EU-Gipfels.
Dax schließt erstmals seit Februar über 13.000 Punkten
Händler im Handelssaal der Börse in Frankfurt. (Foto: dpa)
Foto: Boris Roessler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der Hoffnung auf eine Beilegung des Streits über den geplanten Corona-Wiederaufbaufonds auf dem EU-Sondergipfel greifen Europas Anleger zu. Auch ermutigende Daten aus Impfstoffstudien kamen gut an. Der Dax knackte am Montag die Marke von 13.000 Punkten und schloss mit 13.046,92 Zählern ein Prozent fester. Der EuroStoxx50 legte 0,7 Prozent zu auf 3390,09 Zähler. Bundeskanzlerin Angela Merkel setzte am Montag auf eine Einigung am vierten Gipfeltag. In der Nacht sei ein Rahmen für eine mögliche Einigung erarbeitet worden, sagte sie. "Das ist ein Fortschritt und gibt Hoffnung." Die Gespräche sollten am Abend fortgesetzt werden.

Die Hoffnung auf eine Einigung ließ den Euro zeitweise mit 1,1467 Dollar auf den höchsten Stand seit mehr als vier Monaten klettern. "Der Euro hat wegen der Aussicht gewonnen, dass sie bei diesem Treffen zu einer Lösung kommen", sagte Marshall Gittler, Leiter Investment Research der BDSwiss-Gruppe. Auch an den Anleihemärkten wurden die signalisierten Fortschritte beim Ringen um den billionenschweren Finanzrahmen der EU positiv aufgenommen. Der Risikoaufschlag für italienische Bonds zu den richtungsweisenden deutschen Bundesanleihen fiel auf 161 Basispunkte und damit auf den niedrigsten Stand seit Ende März.

Gesprächsthema bleibe zudem die schwelende Thematik rund um das Coronavirus, sagte Timo Emden vom gleichnamigen Analysehaus. Derzeit überwiege die Hoffnung auf einen Impfstoff oder ein wirksames Medikament. Ermutigende Signale kamen dabei gleich von zwei Kandidaten: Sowohl AstraZeneca als auch BioNTec und Pfizer meldeten, dass ihre Impfstoffe sicher seien und eine Reaktion des Immunsystems auslösten. Mike Ryan, Experte bei der Weltgesundheitsorganisation WHO, sprach von "guten Nachrichten". Die Aktien von BioNTech gewannen bis zu knapp 13 Prozent, die Pfizer-Titel knapp vier Prozent, die Aktien von AstraZeneca schlossen 1,2 Prozent fester.

PHILIPS-AKTIEN GEFRAGT - IMPFSTOFF-GESCHÄFT HILFT BIONTECH

Auch Unternehmenszahlen sorgten teilweise für Rückenwind. So legten die Anteilsscheine von Philips 5,3 Prozent zu, nachdem der niederländische Medizintechnikkonzern ein Plus bei den Neuaufträgen von 27 Prozent eingeheimst hat. "Das starke Wachstum des Auftragseingangs ist ein positiver Indikator dafür, dass Philips nach Abklingen der Pandemie gut aufgestellt bleibt", schreiben die Analysten von Bernstein Research.

Dagegen büßten die Papiere von Marks & Spencer 0,3 Prozent ein. Die britische Kaufhauskette belastete ein Bericht von Sky News, demzufolge die Ankündigung des Abbaus Hunderter Arbeitsplätze bevorsteht. Die Aktien der Bank Julius Bär gaben drei Prozent nach. Anlegern schlug auf den Magen, dass sich das verwaltete Vermögen des Schweizer Finanzinstituts seit Jahresende um sechs Prozent verringert hat.

Der größte Verlierer im Dax war erneut Wirecard mit Kursverlusten von 21,6 Prozent. Der Finanzausschuss des Bundestages will in einer Sondersitzung am Mittwoch nächster Woche über den milliardenschweren Bilanzskandal bei dem Zahlungsabwickler beraten. Darauf verständigten sich am Montag die Obleute der Bundestagsfraktionen in einer Telefonkonferenz, wie die Nachrichtenagentur Reuters von Teilnehmern erfuhr.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.