Finanzen

Wall Street investiert plötzlich Milliarden in den Gold-Bergbau

Lesezeit: 2 min
30.07.2020 09:00
Investoren haben zuletzt so stark in Aktien von Gold-Bergbauunternehmen investiert wie seit 2013 nicht mehr. Ein Bullenmarkt für Goldaktien bahnt sich an.
Wall Street investiert plötzlich Milliarden in den Gold-Bergbau
Der "Charging Bull" an der New Yorker Wall Street. (Foto: dpa)
Foto: Wang Ying

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Noch vor einem Jahr investierte kaum jemand an der New Yorker Wall Street in Aktien von Gold-Bergbauunternehmen. Doch jetzt stecken Investoren Milliardenbeträge in die Branche, die ihnen einst zu fremdfinanziert und risikoreich waren. Im zweiten Quartal nahmen Bergbaufirmen mit sekundären Aktienemissionen insgesamt 2,4 Milliarden Dollar ein, wie Bloomberg berichtet. Das ist der höchste Betrag seit 2013 und siebenmal so viel wie ein Jahr zuvor.

Hintergrund ist, dass die Goldpreise seit Beginn der Corona-Krise in die Höhe geschnellt sind. Seit zwei Wochen liegt der Goldpreis sogar wieder über der Marke von 1.800 Dollar. Denn zwar hat die Nachfrage nach Goldschmuck in Asien wegen der wirtschaftlichen Unsicherheiten nachgelassen. Doch in Westen haben Anleger wegen der massiven Geld- und Konjunkturprogramme so viel Geld in börsengehandelte Gold-Fonds gesteckt wie nie zuvor.

In der Folge sind die Goldbergbauunternehmen zu den Lieblingen der Anleger geworden. Der Sektor, der einst weitgehend die Aufmerksamkeit von Spezialfonds auf sich zog, zieht nun eine breite Basis von Investoren an. "Plötzlich sehen wir echtes Interesse von Generalisten", zitiert Bloomberg Bryan Slusarchuk, Chief Executive Officer des Unternehmens Fosterville South Exploration, das in Australien nach Gold graben will. "Wenn das so weitergeht, könnte dies nur der Beginn eines unglaublichen Bullenmarktes für Goldaktien sein."

Der Markt für Goldbergaufirmen wurde in den vergangenen Jahren von den beiden größten Giganten dominiert, Newmont und Barrick Gold. Vor vielen der anderen Unternehmen schrecken die Investoren noch zurück, weil deren Bilanzen eine zu große Fremdfinanzierung aufweisen oder weil die Unternehmen zu wenige Minen und Projekte hatten, um das Risiko zu streuen. Viele Investoren erinnern sich auch an die Abschreibungen, die nach dem Einbruch des Goldpreises im Jahr 2013 vorgenommen werden mussten.

Profitieren konnte auch die Explorations- und Goldminenfirma American Pacific Mining mit einer Marktkapitalisierung von weniger als 20 Millionen Dollar. Das Unternehmen hat im zweiten Quartal 3 Millionen Dollar von Investoren erhalten, sechsmal mehr als ursprünglich geplant. Das Interesse war so groß, dass es Angebote für weitere Kredite ablehnen musste, sagte CEO Warwick Smith. "Zuerst spielen die großen Jungs, und dann rieselt das Geld zu den kleineren Unternehmen hinunter, den Explorationsunternehmen", zitiert ihn Bloomberg.

Die Gründe, die die Attraktivität der Goldgräber förderten, sind die gleichen Gründe, die Investoren von Unternehmen abstoßen, die nach Metallen wie Kupfer oder Lithium graben, da letztere stärker vom Wirtschaftswachstum abhängig sind. Die Unternehmen der Basis- und Industriemetalle brachten im zweiten Quartal nur 34 Millionen Dollar auf, wie die Daten von Bloomberg zeigen. Das ist ein Rückgang um 40 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Auch Batteriemetallprojekte haben Mühe, Investoren anzulocken. Das Nickel-Kobalt-Scandium-Projekt Sunrise der Firma Clean TeQ Holdings in Australien ist ein Paradebeispiel dafür. Das Unternehmen sagte Mitte Juni, es sei nicht in der Lage gewesen, eine endgültige Investitionsentscheidung für das 1,5 Milliarden Dollar-Projekt zu treffen, da die Pandemie "Herausforderungen für die Finanzierung" mit sich bringe.

"Banker mögen keine Risiken", zitiert Bloomberg Andrew Bowering, einen Direktor des Unternehmens American Lithium, das ein Explorationsprojekt im US-Bundesstaat Nevada betreibt. "Das bedeutet, dass man einen langfristigen Abnahmevertrag abschließen muss, damit sie eine garantierte Produktion aus der Mine haben, und im Moment gibt es keine großen Käufer."

Die Anziehungskraft der Goldbergbaufirmen wird kaum dadurch getrübt, dass der Coronavirus den Bergbau erschwert, da es in engen, geschlossenen Räumen ein höheres Infektionsrisiko gibt. Der Branchenriese Barrick Gold sagte letzte Woche, dass das Unternehmen weiterhin von starken Goldpreisen profitierten, auch wenn man wegen der Pandemie Minen schließen musste.

Investitionen in den Sektor kommen auch in Form von Fusionen und Übernahmen. Die Geschäfte heizten sich im zweiten Quartal auf, wobei laut Bank of America zwölf Transaktionen im Wert von 2,86 Milliarden Dollar angekündigt wurden. Das ist fast doppelt so viel wie in den ersten drei Monaten des Jahres.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Karikaturen: Frankreichs Wirtschaft ist bedroht, aber auch Deutschland ist gefährdet

Der aktuelle Karikaturen-Streit könnte Frankreich, aber vielleicht auch Deutschland, einen irreparablen wirtschaftlichen Schaden zufügen....

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Politik
Politik Schwere Corona-Unruhen und massive Polizeigewalt in Florenz

Am gestrigen Abend ist es in Florenz im Verlauf von Demos gegen die Corona-Maßnahmen zu schweren Unruhen gekommen. Während einige...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...