Panorama
Werbung

Online-Casinos: Neue Glücksspielregulierung und was sonst noch neu ist

Lesezeit: 2 min
14.09.2020 16:00  Aktualisiert: 14.09.2020 16:29
Mobile Technologie und Breitband-Internetverbindungen haben Online-Casinos bereits immens populär gemacht. Mit den beispiellosen Ereignissen nach dem Ausbruch von COVID-19 im Jahr 2020 gewannen die Online-Glücksspielseiten zusätzlich an Benutzern. Unterdessen ist es jedoch dem deutschen Gesetzgeber gelungen, endlich Glücksspielregelungen zu verabschieden, die Online-Poker und Online-Casinos ab dem 1. Juli 2021 legalisieren.
Online-Casinos: Neue Glücksspielregulierung und was sonst noch neu ist
Die neuen Casinos müssen erst noch die Aufmerksamkeit der Spieler auf sich ziehen und die Kunden aus den etablierten Online-Casinos locken. (Quelle: pixabay)
Foto: Marcel Kusch

Was ist neu bei der Gesetzgebung?

Nach langem Ringen wurde der Glücksspielneuregulierungsstaatsvertrag verabschiedet. Die neue Gesetzgebung muss nun von den Länderparlamenten ratifiziert und von der Europäischen Kommission genehmigt werden.

Die interessantesten Regelungen für Online-Casinos besagen, dass Sie an Slots maximal 1 Euro pro Spin einsetzen dürfen. Zudem sollten Slots getrennt von Tischspielen angeboten werden. Es soll weiterhin weder eine Autoplay-Funktion noch Jackpots geben. Für Spieler ist eine wesentliche neue gesetzliche Anforderung die Obergrenze für monatliche Einzahlungen. Diese wurde im Glücksspielneuregulierungsstaatsvertrag auf 1.000 Euro auf allen Plattformen für Online-Glücksspiele festgelegt.

Neue Trends und Technologien in Online-Casinos

Der Markt ist bereits heute übersättigt, wird sich aber bald mit der neuen Gesetzgebung konfrontiert sehen. Neue Online-Casinos haben es daher schwer, neue Kunden zu gewinnen. Aber sie haben ein paar Tricks parat. Bei Online-Casinos ist vor allem ein neuer Trend zu beobachten: das „Pay'n Play“-Modell. Kunden können sich innerhalb von Minuten registrieren, bezahlen und sofort spielen. Die Kehrseite dieses Modells sind weniger Boni und weniger Freispiele.

Ein weiterer bemerkenswerter Trend bei neuen Unternehmen, die auf diesem hart umkämpften Markt entstehen, sind noch massivere Boni und Angebote, einschließlich eines ausgezeichneten Begrüßungspakets. Die neuen Casinos müssen erst noch die Aufmerksamkeit der Spieler auf sich ziehen und die Kunden aus den etablierten Online-Casinos locken. Umfassende Boni sind dabei der einfachste Weg, dies zu erreichen.

Modernere Web-Technologien führen weiterhin zu einem blitzschnellen Benutzererlebnis. Dank reaktionsfähigem Web steht das Casinoangebot auf allen mobilen Geräten und auf dem Desktop mit nahtlosen Übergängen zur Verfügung stehen. Dazu gehört auch eine leichte Navigation, die im Vergleich zu älteren etablierten Casinos meist verbessert wird. So können Sie Spiele nach Typ, Hersteller oder anderen Faktoren filtern.

Was sollten Sie im Online-Casino beachten?

Alle Casinos müssen eine gültige Glücksspiellizenz besitzen. Sie können diese Informationen unten auf der Homepage überprüfen. Betrachten Sie auch den Kundendienst und die Zahlungsmethoden als weitere entscheidende Merkmale von Online-Glücksspielseiten. Es ist wichtig, dass Sie über eine bequeme Zahlungsmethode verfügen und dass Auszahlungen schnell und zuverlässig durchgeführt werden.

Da das Spielen eine unterhaltsame Aktivität sein sollte, werfen Sie auch einen Blick auf die Spielauswahl im Online-Casino und die allgemeinen Benutzerbewertungen. Sie werden wahrscheinlich mit großen Boni und spannenden Angebote angelockt, aber Sie sollten wissen, dass der größte Bonus nicht immer der Beste ist. Informieren Sie sich über die Wettbedingungen und nehmen Sie sich Zeit, die Bedingungen gut durchzulesen, bevor Sie Geld investieren.

Bevor Sie spielen

Da neue Glücksspielgesetze vor der Tür stehen, könnte es schwierig werden, die Lizenzen und Anbieter zu verstehen. Ein guter Weg, um die Glaubwürdigkeit von Online-Casinos zu überprüfen, sind daher Webseiten, die sich hierauf spezialisiert haben und auf denen Sie beraten werden. Befassen Sie sich als Spieler auch immer tief greifend mit den Boni und Willkommensangeboten, um später nicht enttäuscht zu werden. Das Wichtigste ist jedoch das Aussehen der Webseite und die Spiele, die hier angeboten werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...