Finanzen

Dax am Donnerstag knapp im Minus, Grenke-Aktie steigt um 34 Prozent

Lesezeit: 3 min
17.09.2020 18:20
Anleger reagierten am Donnerstag zunächst enttäuscht auf die Sitzung der Fed vom Vorabend. Doch bis zum Schlussgong konnte der Dax das Minus eindämmen. Die Grenke-Aktie erholte sich von den Verlusten der Vortage mit einem Plus von 34 Prozent.
Dax am Donnerstag knapp im Minus, Grenke-Aktie steigt um 34 Prozent
Vor der Frankfurter Börse stehen Bulle und Bär. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat am Donnerstag seine frühen Verluste zum Handelsende verringert. So schloss der deutsche Leitindex mit minus 0,36 Prozent bei 13 208,12 Punkten. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel gab um 0,25 Prozent auf 27 622,17 Punkte nach. Insgesamt hatten auf der Stimmung die Ergebnisse der jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed gelastet.

Die Fed will den Leitzins angesichts der Corona-Krise offenkundig über Jahre hinweg an der Nulllinie belassen. Die Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses erwarten überwiegend, dass sich am gegenwärtig niedrigen Zinsniveau bis ins Jahr 2023 nichts Wesentliches ändern wird. Notenbankchef Jerome Powell bekräftigte ferner seine Auffassung, dass der Staat seine finanzielle Unterstützung in der Corona- und Wirtschaftskrise ausweiten müsse.

Letzteres wertete Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets als Belastung für die Aktienmärkte: «Viele Anleger staunten nicht schlecht, als die Fed gestern die Verantwortung der Fiskalpolitik übergab und noch viel größere Konjunkturprogramme forderte als die bislang bereits verabschiedeten». Damit spiele die Fed in der Geldpolitik den Ball zurück an die US-Regierung. Die aber liefere sich vor den Präsidentschaftswahlen mit den Demokraten einen Grabenkampf um Ausgestaltung und Höhe des nächsten Konjunkturpakets.

Die Grenke-Aktien erholten sich um rund 34 Prozent, nachdem sie im Zuge einer Attacke von Leerverkäufern in den vergangenen beiden Tagen um mehr als 50 Prozent eingebrochen waren. Die Investorengruppe Viceroy Research hatte dem Leasing-Anbieter unter anderem Bilanzfälschung vorgeworfen - und vom darauf folgenden Kurseinbruch profitiert. Grenke weist die Vorwürfe zurück.

Unternehmensgründer Wolfgang Grenke verteidigte gegen Handelsende das Franchisesystem des Leasingkonzerns gegen die heftige Kritik der Leerverkäufer. Die Aktien verringerten daraufhin aber einen Teil ihrer Gewinne. Am Freitag will das MDax-Unternehmen erneut Stellung beziehen.

Wie so oft in Phasen schwächerer Börsen gab es überdurchschnittliche Kursverluste bei den Papieren aus dem Automobilsektor. Am Dax-Ende sanken Continental um 1,47 Prozent und damit genauso deutlich wie die Titel des Chipherstellers Infineon, für den die Autoindustrie ein wichtiges Standbein ist.

Dass Delivery Hero die Expansion fortsetzt und für bis zu 230 Millionen Euro die lateinamerikanischen Aktivitäten des Konkurrenten Glovo übernimmt, kam an der Börse gut an. Der Kurs des Lieferanten von Essen stieg an der Dax-Spitze um 2,36 Prozent. Die RWE-Aktien gaben belastet von einer gestrichenen Kaufempfehlung der französischen Bank Societe Generale um 1,90 Prozent nach.

Der EuroStoxx verlor 0,67 Prozent auf 3316,57 Punkte. Ähnlich war das Bild beim französische Cac 40 und beim britischen FTSE 100. In New York lag der Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss nur noch moderat im Minus.

Der Euro rutschte im frühen Handel auf den tiefsten Stand seit Mitte August, erholte sich anschließend aber wieder. Nach Xetra-Schluss wurden 1,1824 US-Dollar dafür bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1797 (Mittwoch: 1,1869) US-Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8477 (0,8425) Euro gekostet.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,49 Prozent am Mittwoch auf minus 0,48 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,06 Prozent auf 145,49 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,09 Prozent auf 174,12 Zähler zu.

Aktien Asien: Schwache US-Vorgaben belasten asiatischen Börsen

Zuvor hatten die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte am Donnerstag nachgegeben. Sie folgten damit der Schwäche der US-Indizes nach der Sitzung der US-Notenbank (Fed) am Mittwochabend.

Die US-Währungshüter hatten am Mittwoch unter anderem mitgeteilt, das extrem niedrige Leitzinsniveau längerfristig beibehalten zu wollen. Eine Zinsanhebung erwarten sie nicht vor dem Jahresende 2023. Trotzdem ging es danach bei S&P 500 und Nasdaq 100 abwärts und die US-Futures signalisieren derzeit weitere Schwäche. "Die Börsianer hatten sich wohl insgeheim über die bereits erwarteten Aussagen hinaus neue Impulse der Fed erhofft", hieß es dazu in einer Einschätzung der LBBW.

Das Bekenntnis der Bank von Japan zu ihrer lockeren Geldpolitik brachte den Notierungen in Tokio vor diesem Hintergrund keine neuen Impulse. Japans Geschäftsbanken können sich weiter so gut wie kostenlos Geld bei der Notenbank besorgen. Die Wirtschaft beginne zwar, sich langsam zu erholen, befinde sich wegen der Folgen der Corona-Pandemie jedoch weiterhin in einer ernsten Situation, teilte die Zentralbank in Tokio am Donnerstag nach zweitägigen Beratungen mit.

Von den holperigen Beziehungen zwischen den USA und China zeugte unterdessen das Tauziehen um Tiktok. US-Präsident Donald Trump hat Aussichten für einen Deal gedämpft, der die chinesische Video-App in den USA retten soll. Nach bisherigen Ankündigungen soll der amerikanische Software-Konzern Oracle dabei die Rolle eines "Technologie-Partners" übernehmen, während nach Medienberichten der chinesische Tiktok-Besitzer Bytedance die Mehrheitsbeteiligung behalten will. Mit einer solchen Lösung wäre er "nicht glücklich", so Trump.

In Tokio schloss der japanische Leitindex Nikkei 225 um 0,67 Prozent tiefer mit 23 319,37 Punkten. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen verlor kurz vor Handelsende 0,16 Prozent auf 4640,82 Punkte. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong gab der Hang-Seng-Index zuletzt um 1,68 Prozent 24 310,70 Punkte nach.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...