Politik

US-Geopolitiker Friedman: Eine russisch-deutsche Entente würde Europa dominieren

Lesezeit: 3 min
17.09.2020 16:37  Aktualisiert: 17.09.2020 16:37
Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagt der umstrittene US-Geopolitiker George Friedman, dass eine deutsch-russische Allianz Europa dominieren würde. Doch das wäre eine existenzielle Gefahr für die NATO.
US-Geopolitiker Friedman: Eine russisch-deutsche Entente würde Europa dominieren
Der US-amerikanische Geopolitiker George Friedman. (Foto: George Friedman)
Foto: HAJNAL ANDRAS www.hajnalandras.h

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Der Streit zwischen Deutschland und den USA im Zusammenhang mit Nord Stream 2 eskaliert. Die Bundesregierung ist hartnäckig, wenn es um Nord Stream 2 geht. Die USA haben bereits mit Sanktionen gedroht. Was hat Deutschland zu verlieren, wenn es auf dem Nord Stream 2-Projekt besteht? Deutschland bezieht genug Gas von Nord Stream 1 und anderen Pipelines. Nord Stream 2 ist eigentlich ein Luxusprojekt.

Anti-amerikanische Parteien zur Rechten und zur Linken in Deutschland unterstützen die Bundesregierung in der Frage um Nord Stream 2. Was ist also an dieser Pipeline so wichtig?

George Friedman: Die Frage ist, wie hoch die Kosten für Nordstream sein werden und wie hoch der Preis für Erdgas sein wird. Die Kosten für Nordstream müssen im Voraus übernommen werden, während die Einnahmen später einfließen. Parallel dazu haben die USA Erdgas über Polen zu verkaufen. Natürlich kann Deutschland die Finanzierung an den privaten Sektor weitergeben, aber ich wäre überrascht, wenn die Privatbanken im aktuellen Energieumfeld das Projekt finanzieren würden.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welchem Risiko ist Deutschland dann ausgesetzt?

George Friedman: Das Risiko für Deutschland besteht also darin, eine Pipeline zu bauen, die zum aktuellen Zeitpunkt finanziert wird. Bei der ersten Konzeption war Nordstream ein hervorragendes Geschäftsangebot. Aber seitdem hat sich die gesamte Umgebung verändert. Ich vermute, dass Deutschland mit dem Druck der USA zufrieden ist, da es eine Entschuldigung dafür bieten kann, einen Deal zurückzuziehen, der nicht mehr funktioniert. Beachten Sie die intensive antirussische Stimmung, die Deutschland über die Vergiftung von Nawalny zum Ausdruck gebracht hat. Das Risiko geht also nicht mehr von den USA, sondern von der radikalen Veränderung des Marktes seit dem Abschluss des Deals aus. Zu diesem Zeitpunkt ist die Hebelwirkung, die die USA durch Russland zu befürchten haben, nicht vorhanden. Erstens gibt es andere Quellen, und am wichtigsten ist, dass Russland dringend Bargeld benötigt. Daher war es für Moskau vor fünf Jahren denkbar, Verkäufe zu blockieren. Doch das kann Russland jetzt nicht mehr machen.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Hat Deutschland geheime imperiale Ambitionen?

George Friedman: Die Mehrheit der Deutschen ist der Meinung, dass Deutschland Russland unbedingt braucht. Deutschland und Russland sind keine Feinde, sondern Freunde. Die USA werden jedoch als Bedrohung angesehen. Was denken Sie? Sind diese Gedankengänge sinnvoll?

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Sind die Deutschen anti-amerikanisch eingestellt?

George Friedman: Die deutsche Öffentlichkeit hatte immer einen latenten Antiamerikanismus, an den ich mich in den 1980er Jahren erinnere. Der vernünftige Grund, warum Deutschland Russland braucht, liegt darin, einen Hebel gegenüber den USA zu haben. US-Truppen werden in Polen gegen einen möglichen russischen Schritt eingesetzt, daher wollen die USA Deutschland nicht zu nahe an Russland heranlassen. Ich denke, dass die deutschen politischen Entscheidungsträger dies als wichtigen Verhandlungschip mit den USA nutzen. Die Stimmung in der Öffentlichkeit und die Berechnung der Regierung erreichen also aus sehr unterschiedlichen Gründen den gleichen Punkt.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Sie, Herr Friedman, sind unter den Deutschen besonders unbeliebt, weil Sie vor einigen Jahren gesagt haben, die USA hätten immer versucht, ein Bündnis zwischen Deutschland und Russland zu verhindern. Diese Offenbarung hat viele Deutsche wütend gemacht. Was denken Sie darüber? Haben Sie immer noch die gleiche Meinung? Ist das noch das US-Ziel?

George Friedman: Dies war keine Offenbarung, sondern eine Wiederholung des grundlegenden Zwecks der NATO. Eine russisch-deutsche Entente würde Europa dominieren, die Gründe für die NATO beenden und das genaue Ergebnis erzielen, das die USA sowohl im Zweiten Weltkrieg als auch im Kalten Krieg verhindern wollten. Es gab eine Zeit, in der Deutschland diese Sichtweise auf Russland teilte. Es wurde also nichts enthüllt, außer der bekannten Absicht sowohl Deutschlands als auch der USA.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Könnten die USA scheitern?

George Friedman: Natürlich können die USA scheitern. Deutschland ist ein souveränes Land, aber in Wahrheit vertrauen die Russen weder den Deutschen noch die Deutschen den Russen. Das hat historische Gründe. Aber wir werden sehen, was Deutschland tut, wenn Russland aggressiver wird, was aktuell der Fall ist. Der wichtige Punkt ist, dass meine Ansicht keine Offenbarung von irgendetwas war, sondern das gemeinsame Verständnis zwischen Deutschland und den USA. Es gibt hier keine Geheimnisse.

Dr. George Friedman ist der Gründer und Vorsitzende von Geopolitical Futures, einer Publikation, die Trends im internationalen System analysiert und prognostiziert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems – mit einem globalen Herrscher

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...